Streik beim Abfertigungspersonal an spanischen Flughäfen für 21. & 24 April 2019 angekündigt

Bild Info: Das gesamte Bodenpersonal ist zum Streik aufgerufen, der Grund: Seit über 2 Jahren wird verhandelt. Bild: Archiv

Spanien – Arbeitgeberverband und Gewerkschaften für Bodenpersonal von Flughäfen konnten sich nicht einigen, die Gewerkschaften rufen für den 21. und 24. April zu Warnstreiks auf. Inwieweit diese Warnstreiks auch den Flughafen auf Gran Canaria beeinflussen werden kann man noch nicht genau sagen. Insgesamt seien 60.000 Arbeitnehmer in ganz Spanien aufgerufen worden zu streiken. Alles aus dem Bereich „Handling“ soll bestreikt werden, dies betrifft also Fluggäste, Gepäck, Warenversand und Postversand.

Die bisherigen Gespräche wurden am Montag für gescheiter erklärt, zumindest vonseiten der Gewerkschaften UGT und USO. Es geht besonders um die strittige Klausel des vierten Kollektivvertrages, darin werden die Rechte der Arbeitnehmer beschnitten. Der Unternehmensverband (ASEATA) weist die Forderung zur Streichung immer zurück, die Verhandlungen dazu liefen nun zweieinhalb Jahre!

Durch das „absolute Desinteresse“ der Arbeitgeber haben die Gewerkschaften nun zum Streik aufgefordert und betont, dass die Situation „sehr Ernst“ ist und man gezwungen ist diese Maßnahmen zu ergreifen.

Letztendlich geht es im Kern darum, dass Arbeitnehmer vor Umverteilungen etc. geschützt werden sollen, eine Vereinbarung aus dem vergangenen Jahr wird immer noch von den Arbeitgebern untergraben, es werden Tochterunternehmen gegründet und das Personal ausgelagert, dann entfallen die Rechte am Tarifvertrag, diese Möglichkeit gibt die besagte Klausel. Der Sektor des Bodenpersonals generiert in Spanien pro Jahr etwa 900 Millionen Euro Umsatz.

Die wichtigsten Unternehmen, die in diesem Bereich arbeiten sind, Iberia, Swissport, Acciona, Groudforce (Globalia) auf den Kanaren, Atlantica, Clever, AviaPartner, Menzies, easyJet und Lesma-Ryanair. In diesen Unternehmen sind 90% des Bodenpersonals untergebracht. – TF

Ähnliche Beiträge