VOX blockiert im Senat eine Erklärung für Unterstützung zum Waldbrand, weil der Klimawandel thematisiert wurde

Bild Info: Der rechtsextreme VOX-Senator Francisco José Alcaraz. Bild: EuropaPress

Gran Canaria – Der spanische Senat hat eine unterstützende Erklärung für die Folgen des schweren Waldbrandes auf Gran Canaria aufgrund der ultrarechten VOX Partei abgelehnt. Der Sentaor der rechten Partei, Francisco José Alcaraz hat im letzten Moment seine Unterstützung verweigert und damit ist die Erklärung nicht zustande gekommen, möglich Hilfe des Staates werden dadurch vorerst blockiert. Alcaraz hat seine Unterzeichnung abgelehnt, weil diese Erklärung aufgrund „ideologischer“ Werte abgegeben werden sollte, so seine Aussage.

Die rechtsextreme Partei vertritt den Standpunkt, dass es keinen Klimawandel auf der Erde gibt, und auch niemals geben wird. In der Erklärung zur Unterstützung von Gran Canaria stand jedoch genau dazu etwas drin: „… der Bekämpfung der Ursachen des Klimawandels, der Entvölkerung und der Aufgabe der ländlichen Umwelt Vorrang einzuräumen, die letztendlich in vielen Fällen die Gründe der großen Waldbrände sind, die den Planeten in den letzten Jahren verwüstet haben“.

Sprich es wurde in der Erklärung darauf hingewiesen, dass sowohl der Klimawandel als auch die schrumpfende Landbevölkerung mit Gründe für den aktuellen und andere Waldbrände sind. Ein absolutes „no go“ für die VOX-Partei.

Alcaraz sagte auch noch, das dies ein „ideologisches Postulat einer bestimmten Denkweise ist, die mit den Ideen von PSOE und Podemos übereinstimmt“.

Die PSOE Senatorin Ander Gil war sichtlich erbost und sagte, dass es „nicht das erste Mal ist das diese extrem rechte Partei eine institutionelle Erklärung verhindert“, das Gleiche hatte Alcaraz bereits mit einer Erklärung zum Thema LGBTI-Phobie getan. Aber die Partei „ist dafür bekannt, denn Gewalt gegen Frauen existiert eben sowenig wie der Klimawandel“ sagt Sie weiter.

Selbst Ciudadanos, die in vielen Fällen mit VOX zusammenarbeiten würde, kritisierte diese Haltung. Denn etwas „so offensichtlich wie den Klimawandel abzulehnen“ ist unverständlich, „da sind wir uns weder einig, noch verstehen wir das“, sagte Senatorin Ruth Goñi. – TF

Ähnliche Beiträge