Dertour

Waldbrand in Fataga: Gelöscht aber Hotel Molino de Agua teilweise zerstört

Bild Info: Das Hotel Molino de Agua wurde durch den Waldbrand in Fataga doch schwerer in Mitleidenschaft gezogen als zunächst erwartet. Bild: Cabildo de Gran Canaria

Fataga – Der Waldbrand in Fataga hatte schwere Folgen für das Hotel Molino de Agua, einiges an Gebäuden und Struktur des Hotels wurde durch das Feuer zerstört oder zumindest in Mitleidenschaft gezogen, auch auf dem Parkplatz abgestellte Fahrzeuge wurden zerstört. Zu Beginn des Brandes sah es so aus, als könnte das Hotel um diesen Schaden herumkommen, aber der Brand war zu stark und die Winde drückten die Flammen hinein. Das Feuer wurde endgültig am heutigen Morgen gelöscht, dies wurde vom Cabildo de Gran Canaria bestätigt. Gestern kam es jedoch nochmals zu einem Aufflammen des Brandherdes, etwa 200 Quadratmeter standen erneut in Flammen.

Erste Ermittlungen zur Brandursache wurden von der Spezialeinheit der Waldbrandbrigade der Guardia Civil und des Cabildo de Gran Canaria durchgeführt, demnach schließt man bereits jetzt eine natürliche Ursache des Brandes aus.

Nun muss festgestellt werden, ob das Feuer durch Fahrlässigkeit oder Mutwilligkeit entstanden ist, dies ist „eine mühsame Aufgabe“, so die Experten. Allerdings hat die Abteilung eine relativ gute Quote, etwa 80% der Brände werden ursächlich aufgeklärt. Allerdings rechnen die Experten auch damit, dass die Untersuchungen Wochen dauern werden.

Wie hoch der Schaden an der Finca Molino de Agua genau ist und wann das Hotel seinen Betrieb wieder aufnehmen kann, ist derzeit noch völlig unklar. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Waldbrand in Fataga am Hotel Molino de Agua ausgebrochen – unter Kontrolle!, vom 17.03.2019

Ähnliche Beiträge