2. Fall von Coronavirus auf Teneriffa bestätigt – Grund zur Panik gibt es nicht – Alle Infos
Bild Info: Ángel Víctor Torres auf der abendlichen Pressekonfenerz - Bild: Gobierno de Canarias

2. Fall von Coronavirus auf Teneriffa bestätigt – Grund zur Panik gibt es nicht – Alle Infos

Kanarische Inseln – Auf Teneriffa wurde auch die Ehefrau des italienischen Arztes positiv auf das Coronavirus getestet. Damit ist es der zweite bestätigte Fall auf der Nachbarinsel. Sowohl der Mann als auch die Frau zeigen keine äußeren Symptome einer Erkrankung, beiden geht es augenscheinlich gut. Die verantwortlichen Behörden und Politiker bitten sowohl Touristen als auch Bevölkerung darum, nicht in Panik zu verfallen, die Protokolle seien wirkungsvoll und funktionieren gut, das zeigte der vorherige Fall auf La Gomera. Über die genaue Herkunft des Ehepaares wurde bestätigt, dass diese aus der Gefahrenregion in Italien stammen, in der das Virus besonders stark „wütet“.

Die anderen Italiener der Reisegruppe des Arztes zeigen keinerlei Symptome heißt es weiter.

Alle Maßnahmen werden in Zusammenarbeit mit dem spanischen Gesundheitsministerium abgesprochen. Dort wurde auch noch ein dritter fall registriert, auch eine Frau aus Italien die in Barcelona lebt.

Die etwa 700 Menschen im Hotel H10 in Costa Adeje stammen aus 25 verschiedenen Nationen bestätigte Ángel Víctor Torres (PSOE) auf der abendlichen Pressekonferenz. Etwa mehr als 100 Personen durften das Hotel jedoch verlassen, da diese erst vor wenigen Stunden angereist waren und keinen Kontakt zu dem Ehepaar hatten. Insgesamt seien von allen isolierten Gästen 37 Personen aus Italien. Alle Gäste bleiben im Hotel isoliert, durch das Protokoll ist es nicht möglich Menschen raus oder reinzulassen, die Inkubationszeit des Virus beträgt 14 Tage, man kann also davon ausgehen, dass die Menschen so lange im Hotel bleiben müssen und erst nach Beendigung dieser Zeit das Hotel verlassen können. Zudem wurde veranlasst, dass alle Menschen in Krankenhäusern mit Lungenentzündung nun auch auf das Coronavirus getestet werden sollen, so will man ausschließen, dass sich noch potenzielle Träger unter den Erkrankten befinden.

Wir möchten an dieser Stelle aber auch nochmals darauf hinweisen, dass der Coronavirus nicht wirklich schlimmer einzustufen ist, als beispielsweise ein Grippevirus. Viele Experten und Ärzte bestätigen, dass Hygiene der Schlüssel zum Bekämpfen gegen das Virus ist, also immer Hände waschen und desinfizieren. Das Tragen einer Atemmaske hingegen wird als unnötig eingestuft. Die meisten Übertragungen waren wohl per direktem Kontakt, von Hand zu Hand etc.

Jährlich sterben mehr Menschen auf der Welt an Malaria oder gar Grippe. Auch beim SARS-Virus, welcher im Übrigen auch ein Coronavirus war, war die Situation ähnlich, Panik ist der vollkommen falsche Weg.

Folgende Symptome können auf eine Infektion mit Coronaviren hinweisen:<
• Fieber
• Kopfschmerzen
• trockener Husten
• Atemnot
• Muskelschmerzen
• Müdigkeit/Schlappheit

Das sind allerdings auch alles Anzeichen einer Grippe, die gerade auf den Kanarischen Inseln im epidemischen Zustand ist. Dafür kann man aber auch typische Grippe-Symptome dem Coronavirus nicht zuschreiben!

KEINE typischen Symptome des neuen Erregers:
• Schnupfen
• Halsschmerzen

Schnupfen und Halsschmerzen sind die typischen Infektionszeichen der oberen Atemwege. Wer also ständig niesen muss und eine laufende Nase hat, der hat vermutlich eine Erkältung oder eine ganz normale Grippe. Da der neue Erreger vor allem die unteren Atemwege befällt, haben die Infizierten überwiegend einen trockenen Husten, Atemnot und/oder eine Lungenentzündung, nicht aber Halsschmerzen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Coronavirus: 1 Neuer Fall auf Teneriffa bestätigt – Hotel mit 1.000 Menschen abgesperrt, vom 25.02.2020

Ähnliche Beiträge