Hund durch Besitzer auf Silvester mit tritten getötet – Urteil = 6 Monate Haft
Bild Info: Die Guardie Civil verhaftete den Mann. Bild: Innenministerium

Hund durch Besitzer auf Silvester mit tritten getötet – Urteil = 6 Monate Haft

Ingenio – Ein weiterer Fall von Tötung eines Tieres hat die Seprona sowie die Gerichte beschäftigt. Erst vor wenigen Tagen berichteten wir über die Tötung einer Katze durch Tritte in Sardina del Sur, diesmal hat die Seprona einen Mann verhaftet der seinen eigenen Hund (kleine Rasse) mit Tritten getötet hat. Laut einem Bericht des Gerichts in Telde wurde der Hundebesitzer bereits verurteilt, er muss für 6 Monate (ohne Bewährung) ins Gefängnis.

Laut weiteren Angeben hat der Mann am 31. Dezember 2019 seinen eigenen Hund mit Tritten getötet, weil dieser seine Notdurft im Haus verrichtete. Dies gab der Mann gegenüber der Polizei zu, nachdem diese das tote Tier im Badezimmer des Hauses entdeckt hatten.

Die Polizei kam nur zu dem Haus, weil aufmerksame Nachbarn immer wieder ein massives Bellen und teils Jaulen vom Hund wahrnahmen, was dann irgendwann abrupt endete, die Nachbarn alarmierten die Polizei.

Laut Polizeibericht sagte der Täter gegenüber den Beamten, dass er dem kleinen einen Hundekuchen gab, weil er etwas richtig machte, das erfreute den Hund und er bellte. Dies glaubten die Beamten nicht und fragten nach dem Tier um es einmal zu sehen, dabei fanden Sie es in der eigenen Blutlache im Bad liegend. Umgehend war der Besitzer geständig, daher das schnelle Verfahren vor Gericht. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
18-Jähriger tötet Katze mit tritten – Verhaftung – Bis zu 1,5 Jahre Gefängnis möglich, vom 26.12.2019

Ähnliche Beiträge