Dertour
Wassermangel in den nördlichen Gemeinden von Gran Canaria
Bild Info: Leitungswasser schwindet - BILD: Archiv

Wassermangel in den nördlichen Gemeinden von Gran Canaria

Gran Canaria – Die nördlichen Gemeinden von Gran Canaria leiden unter einer Dürreperiode. Daher hat der Gemeindeverbund den Wasserrat von Gran Canaria darum gebeten, dass Maßnahmen ergriffen werden. Um die Wasserversorgung in den Sommermonaten sicherzustellen. Der Gemeindeverbund erklärte: „Die Mittelgebirgsregionen leiden unter einer schweren Dürre, die in den kommenden Monaten zu Problemen bei der Versorgung der Bevölkerung und der Landwirtschaft führen kann“.

Auf einer Sitzung in Arucas am gestrigen Mittwoch wurde vereinbart eine Forderung an den Wasserrat zu formulieren. Als Vorschläge werden Baumaßnahmen für weitere Wasserspeicher oder Umleitungen von den Küstengebieten inkludiert.

Ziel ist es, die Wasserversorgung der Bevölkerung und der Landwirtschaft für die kommenden Jahre zu gewährleisten. Insbesondere Teror hat hier massive Probleme. Der fehlende Regen in diesem Jahr und auch in den letzten Jahren sowie der gestiegene Verbrauch in der Zeit des Lockdowns haben nun zu dieser Situation geführt.

Der Mangel an Wasser erstreckt sich über mehrere Gemeinden. Dies führt „zur großen Besorgnis“ in den Gemeinden. Es muss gewährleistet sein, dass die Menschen in diesen gebieten Zugang zu Wasser haben. – TF

Alle News immer direkt auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Ähnliche Beiträge