Infos Gran Canaria | Das Inselportal
GesellschaftNewsPolitik

Feuerwehr von Gran Canaria kritisiert fehlenden Tarifvertrag seit 2013

Gran Canaria – Ein Konflikt zwischen der Feuerwehr von Gran Canaria und dem Cabildo scheint eine „Neverending Story“ zu werden. Die Vertreter der Feuerwehr kritisieren, dass sich das Cabildo offensichtlich nicht dazu bereiterklärt, an den Verhandlungstisch zu kommen, um alle bestehenden Probleme zu lösen. Die Feuerwehr hatte mehrere gerichtliche Auseinandersetzungen mit dem Cabildo für sich entscheiden können, darin ging es um Auflagen und auch um annullierte Arbeitszeiten, die nicht anerkannt wurden. Einen aktuellen Tarifvertrag gibt es auch nicht, das aktuelles Dokument stammt aus dem Zeitraum 2011 bis 2013. Aber nicht einmal dieser Tarifvertrag wird angewendet.

Die Feuerwehr unterstreicht, dass die „220 Feuerwehrleute, aus denen das vom Cabildo bezahlte Konsortium besteht, bei vielen Gelegenheiten gezeigt hat, dass die Feuerwehr notwendig ist und vor allem auch für die Lösung von Problemen der Bürger wichtig ist“.

Ein Sprecher gab bei Europapress weiter an, dass man „Tage, Wochen und manchmal Monate damit verbracht hat, an Notfällen wie Überschwemmungen, Waldbränden, dem Vulkanausbruch auf La Palma oder anderen Notfällen im Allgemeinen an diesen zu arbeiten, um Menschen zu helfen, die von den Situationen betroffen waren, und wir haben ständig unsere Professionalität, unseren Einsatz und unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Wir wurden sogar mit Preisen ausgezeichnet, aber wir haben seit über zehn Jahren keinen gültigen Tarifvertrag und wir sehen kein klares Engagement, um den Personalmangel bei der Feuerwehr zu beheben, den wir einfach haben“.

Man vertritt die Ansicht, dass 220 Feuerwehrleute einfach nicht ausreichen, um die Feuerwachen ständig besetzt zu halten, damit würden endlose Überstunden anfallen, die auch nicht vergütet werden, weil es keinen Vertrag dazu gibt. Laut der Feuerwehr müssten mindesten 80 weitere Kollegen eingestellt werden. Immer wieder werden Feuerwehrwachen, auch an zentralen Punkten, wie in Arucas für einige Tage geschlossen, weil man keine Personen dafür hat, ohne dass diese Überstunden anfallen würden.

Daher stellt man sich bei der Feuerwehr die Frage: „Was die Politiker von Gran Canaria brauchen, um zu erkennen, dass dies ein wesentlicher Dienst ist und dass sie auf einen Rahmen setzten müssen, um effektiv und effizient zu sein“. Zusätzlich wären Verhandlungen notwendig und „nicht wie 2012 ein Zwang für einen Vertrag“. – TF

Ähnliche Beiträge

Maspalomas lehnt 20.000 € Zuschuss für Karneval 2019 vom Cabildo de Gran Canaria ab

admin

Auszeichnung für Umweltmanagement der Gemeinde San Bartolomé

admin

Dutzende Katzen in San Agustin vergiftet

admin