Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsReisen & TourismusSonstiges

4 neue Rettungsschwimmer-Türme für die Strände von Maspalomas

Hochmodern und sehr flexibel sollen die neuen werden.

Maspalomas – Das Rathaus von San Bartolomé de Tirajana hat eine Ausschreibung für den Kauf von 4 neuen Überwachungs- und Rettungsschwimmer-Türmen für die Strände der Gemeinde gestartet. Der Grundbetrag der Ausschreibung beläuft sich auf 89.720 Euro. Angebote können bis zum 7. Dezember 2023 bei der Gemeindeverwaltung eingereicht werden.

Die neuen Türme werden im Rahmen des Prozesses zur Erneuerung und Verbesserung aller an den Stränden erforderlichen Schutz- und Sicherheitsausrüstungen gekauft. Dabei sollen diese vier neuen Türme deutlich moderner und besser ausgestattet sein, als die bisherigen Türme an den Stränden der Gemeinde, aber gleichzeitig sei dies nur ein erster Schritt, betont die Gemeindeverwaltung.

„Diese Regierung nimmt den Schutz und die Sicherheit unserer Strände sehr ernst. Nach einer Legislaturperiode zum Vergessen, ohne Investitionen in die Rettung, ist die aktuelle Situation des Dienstes inakzeptabel und kann nur durch die großartige Ausbildung und Professionalität des Rettungsschwimmerteams gerettet werden“, sagt Álamo Ojeda, der zuständige Gemeinderat. „Die neuen Türme werden über eine bessere und umfangreichere technische Ausstattung verfügen. Sie ermöglichen eine direkte Verbindung mit Sicherheits- und Rettungsdiensten und sind perfekt für die professionelle Durchführung der Überwachung und Unterstützung von Ersthelfern mit maximalen Garantien geeignet“, sagt er weiter.

Als nächsten Schritt plant die Gemeinde die Ausschreibung für einen neuen Vertrag des Rettungsschwimmer-Dienstes an den Stränden. Der alte Vertrag ist bereits seit 2017 abgelaufen, wurde also schon damals von der PP „verpennt“, die nun die PSOE für Versäumnisse kritisiert.

Die Technik der rettungsschwimmer-Türme
Bei den vier Überwachungstürmen, die sich derzeit im Kaufprozess befinden, handelt es sich um zwei große, 4,50 Meter hohe und zwei kleine, 1,2 Meter hohe, modulare und an alle Arten von Stränden anpassbare Überwachungstürme mit reduzierter optischer Wirkung. Alle verfügen über eine Kabine mit großen Antireflexfenstern und einem Sonnenfilter, um eine vollständige Sicht zu ermöglichen, sowie über einen vorderen Tresen für die Platzierung von Kommunikations- und Überwachungselementen. Die größten werden über ein 80-Watt-Photovoltaik-Panel und eine Batterie für die Elektroinstallation verfügen. Sie werden außerdem über eine GSM-Notfall-Gegensprechanlage verfügen, um rund um die Uhr den Katastrophenschutz und die örtliche Polizei zu kontaktieren. Zudem werden sie über eine Beschallungsanlage mit einem 50-Watt-Verstärker und zwei Lautsprechern auf dem Dach verfügen.

Da es sich um Infrastrukturen handelt, die das ganze Jahr über täglich genutzt werden, ist das für die Türme erforderliche Material Polyesterlaminat mit äußerst widerstandsfähigem Fiberglas und großer Widerstandsfähigkeit gegenüber den Elementen sowie beständig gegen salzhaltiges Klima und starken Wind. Die bestellten Türme (leicht, steif und widerstandsfähig) sind an alle Strände anpassbar, nach dem Zusammenbau bei Bedarf aufgrund von Wetter- und Gezeitenänderungen versetzbar und weisen eine geringere optische Wirkung auf. – TF

Auch für zu Hause ein Angebot zum entspannen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

In Mogan sollen bis Jahresende 4.000 Haushalte ebenfalls Glasfaser-Internet bekommen können

admin

Philip Köster und Daida Ruano gewinnen in Pozo Izquierdo erneut

admin

Verband der Hoteldirektoren fordert Prüfungen an Flughäfen anstelle in Unterkünften

admin