Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsNatur & UmweltReisen & Tourismus

Bisher 120 Strafen für unerlaubtes Betreten der Dünen von Maspalomas in 2023

Dies sind sechsmal so viele wie im gesamten Jahr 2022!

Lesedauer 2 Minuten

Maspalomas – Das Umweltministerium von Gran Canaria hat zwischen Januar 2023 und Juli 2023 insgesamt 120 Bußgelder für das Betreten und das Campen im Naturschutzgebiet der Dünen von Maspalomas verhängt. Dies sind sechsmal so viele Strafen wie im gesamten Jahr 2022 und doppelt so viele Strafen wie im gesamten Jahr 2021. Die Dünen von Maspalomas unterliegen dem höchsten Schutzniveau für Umweltvorschriften, da es immer wieder zu Schäden am Ökosystem kommt. Diese meist mit einem Bußgeld von 150 Euro belegt, obwohl es ganz klar ist, dass man diverse Dinge nicht machen darf.

Sollte man die verhänge Strafe gleich vor Ort bezahlen, mindert sich diese Strafe um 20 %. Es gab auch Strafen gegen Unternehmen, die im audiovisuellen Bereich tätig sind, da diese immer wieder in unerlaubte Bereiche eingedrungen waren. Diese Strafen seien höher ausgefallen, heißt es. Der zuständige Minister, Raúl García betont, dass die gestiegene Zahl der Strafen ggf. auch an der Pandemie-Zeit liegen. Allerdings sei es geplant, noch mehr Personal zu Überwachung einzustellen. Derzeit gibt es vier Angestellte, die die Dünen überwachen müssen.

Neu ist auch die Überwachung mit Drohnen, die dazu verwendet werden, um das Gebiet großflächiger überwachen zu können. Auf dem Beitragbild ist ein Drohnennfoto zu sehen. Das Cabildo hat in der letzten Legislaturperiode 5,5 Millionen Euro an EU-Geldern erhalten, um genau dies umzusetzen, den Schutz eines höchst empfindlichen Ökosystems. Jetzt werden weitere 450.000 Euro investiert, um in den Dünen Sensoren zu platzieren, die jede menschliche Bewegung erfassen sollen. Damit will man die Tragfähigkeit der Dünen genauer studieren. „Mithilfe neuer Technologien sollen die Menschenströme besser kontrolliert werden“, so der Minister.

Im Jahr 2024 soll zudem eine neue Informationskampagne in den Quellenländern starten, dafür wurden Kooperationen mit diversen touristischen Organisationen abgeschlossen. „Wir wollen versuchen, das Bewusstsein zu schärfen, wie man sich in diesem Gebiet verhalten sollte“. – TF

Ein AMAZON-Angebot, was man sich mal ansehen sollte!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Vorwürfe gegen Perez: Illegale Vorgänge in San Bartolomé de Tirajana?

admin

10 touristische Mega Bau-Projekte der Kanaren die nie realisiert wurden

admin

Liam Dunkerbeck holt Windsurf World Cup Titel bei der U21

admin