Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsNatur & Umwelt

Immer mehr Mikroplastik an den Stränden der Kanaren

Es gibt schon einige "schwarze Flecken" auf der Landkarte...

Lesedauer 2 Minuten

Kanarische Inseln – Von den vier Archipelen Makronesiens sind die Kanaren das Archipel mit den größten Mengen an Mikroplastik an den Stränden. An manchen Stränden übersteigt die Menge des Mikroplastik 100 Gramm pro Quadratmeter. Bisher galten die Strände Playa Grande (Teneriffa), Famara (Lanzarote) und Playa Lamra (La Graciosa) als schwarze Flecken auf der Landkarte in Bezug zu Mikroplastik. Doch nun ist auch der Strand Arenas Blancas (El Hierro) hinzugekommen, dort liegt die Konzentration bei 3.574 Teilen pro Quadratmeter.

Diese Daten basieren auf der neusten Auswertung des Projektes „Bewertung der Auswirkungen von Mikroplastik und neu auftretenden Schadstoffen an den Küsten Makaronesiens“ der ULL hervor. Weitere neue „schwarze Flecken“ sind die Strände Caletillas (Fuerteventura) sowie Amáciga und Puertito de Adeje (Teneriffa).

Die neuste Studie wurde über einen Zeitraum von vier Jahren erstellt, dabei wurden über 430 Proben an 46 Stränden der Archipele entnommen. Mehr als 6.000 Tests wurden mit den Proben gemacht. Aus der Analyse dieser Proben lässt sich schließen, dass in allen Archipelen sogenannte Fragmente vorherrschen, Stücke aus starrem Kunststoff mit unregelmäßigen Kanten, weiß, transparent und blau, die durch den Bruch größerer starrer Kunststoffe entstanden sind. Dabei handelt es sich vor allem um Mikroplastik aus Polyethylen und Polypropylen, zwei der weltweit am häufigsten produzierten Kunststoffe.

Von den anderen Archipelen ist Madeira bisher am wenigsten betroffen. Allerdings ist da die Konzentration von Schäumen höher, die Polystyrol-Polymeren (den typischen weißen Korkkugeln, die für Verpackungen verwendet werden) entsprechen.

Es wurden auch mehrere Proben auf der Meeresoberfläche der vier Archipele entnommen, was erneut zeigt, dass bei den Kanarischen Inseln eine größere Menge an Mikroplastik im Wasser schwimmt, wobei Fragmente deutlich vorherrschen, mit Ausnahme der Kapverden, wo Fasern vorhanden sind und Fäden oder Fischernetze überwiegen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Mikroplastik in 80% der gefangenen Makrelen der Kanaren nachgewiesen, vom 21.05.2021
Mikroplastik in 80% der gefangenen Makrelen der Kanaren nachgewiesen, vom 01.02.2019

Auch für zu Hause ein Angebot zum entspannen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Monatsticket für Residenten bald auf allen Inseln für den gleichen Preis nutzbar?

admin

Kanarischer Unternehmensverband schreibt Weihnachtsgeschäft im Tourismus ab

admin

Wirtschafts- und Sozialrat: Ohne finanzielle Hilfe ist ein Überleben der Wirtschaft nicht möglich

admin