Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsWirtschaft & Branchen

Neuer Anlauf für eine neue Markthalle in San Mateo

Die geplanten Kosten belaufen sich auf 5,5 MIO Euro.

Lesedauer 2 Minuten

San Mateo – Eigentlich wollte die Gemeinde in den Bergen von Gran Canaria eine neue Markthalle bauen lassen, dazu wurde im Oktober 2020 eine Ausschreibung gestartet, im April 2021 begannen die Bauarbeiten an der neuen Markthalle, doch nach einem Jahr wurden diese eingestellt. Jetzt nimmt die Gemeinde einen neuen Anlauf, mit „einem neuen Projekt, das nicht mit dem zu tun hat, das bisher durchgeführt wurde“. So schlägt es der Bürgermeister von San Mateo, Alexis Ramos, vor.

Nach seiner Idee soll der Bau Ende 2024 begonnen werden. Die geplante Bauzeit beträgt dann 24 Monate. Die neue Markthalle soll auch Stein, Cortenstahl und Holz errichtet werden, auf dem Dach soll es drei Terrassen und eine Cafeteria geben sowie einen Kinderspielplatz. Die geschätzten Baukosten liegen bei 5,5 Millionen Euro, davon trägt die Regierung der Kanarischen Inseln 1,52 Millionen Euro im Zusammenhang mit einem bereits genehmigten Zuschuss. Die restliche Summe stammt aus der Gemeindekasse. Man will aber versuchen, dass auch das Cabildo de Gran Canaria einen Zuschuss dafür an San Mateo zahlt. Dem scheint das Cabildo offen gegenüberzustehen.

Der Bürgermeister gab an, dass der neue Markt im „besten Fall“ in den ersten Monaten des Jahres 2027 den Betrieb aufnehmen kann. Also ganze sieben Jahre nachdem die ersten Arbeiten begonnen wurden. Die erste neu geplante Markthalle aus dem Oktober 2020 sollte 3,16 Millionen Euro kosten. – TF

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

Siam Park Gran Canaria: Oberstes Verwaltungsgericht kippt Lizenzentzug, es kann gebaut werden

admin

Lokale Steuereinnahmen der Kanaren 25% unter den Werten von 2019

admin

Hilfen für Selbstständige „unzureichend“, trotzdem werden es immer mehr

admin