Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsSonstiges

Präsidentin der Hafenbehörde meldet sich zum Hafen-Park zu Wort

Es ist immerhin ein "Hafengebiet"...

Lesedauer 2 Minuten

Las Palmas – Die Präsidentin der Hafenbehörde von Las Palmas, Beatriz Calzada, verteidigte an diesem Mittwoch, dass die in den Informationstafeln zur Planung des künftigen Isthmusparks am Sanapú-Dock eingeführten Änderungen auf die Notwendigkeit reagieren, die Hafennutzung in diesem Gebiet aufrechtzuerhalten. Die Stadt dürfe nicht vergessen, dass das Gebiet in der Nähe des CC El Muelle auch industriell genutzt wird. „Dieser Raum muss eine Hafenidentität haben und ich denke, das ist sehr logisch, das heißt, wir können dort keinen weiteren römischen Park reproduzieren.“

Die Hafenbehörde hat schon einige Änderungen an dem Projekt ausgearbeitet, um die neue Landenge zu definieren. „Was in diesem Raum geschieht, ist eine Vereinbarkeit zwischen der Hafenaktivität, die aufrechterhalten werden muss, zwischen der Ein- und Ausfahrt von Fahrzeugen, die dort weiterhin durchfahren können müssen, und der Bereitstellung eines offenen Raums für die Bürger“ als Parkanlage. „Es geht darum, einen angenehmen Raum zu schaffen, die Zäune von den Docks entfernen zu können und den Menschen den Zugang praktisch bis zum Rand des Docks zu ermöglichen.“

Bezüglich der Möglichkeit, die Avenida de los Consignatarios zu verlegen, versicherte die Präsidentin des Hafens, dass dies aus technischer Sicht nicht möglich sei, ohne die Funktion, die sie für den Hafen hat, zu gefährden. Immerhin „sprechen wir hier von einem Hafengebiet“, so die Präsidentin. Großveranstaltungen in diesem Gebiet erteilte sie auch eine Absage. Dies sei mit dem „Hafenbetrieb unvereinbar“. Darüber hinaus erinnerte er daran, dass übermäßiger Lärm oder Vibrationen in diesem Bereich, wie sie beispielsweise durch die Menschenmassen des Karnevals verursacht werden, die Fauna im Aquarium Poema del Mar beeinträchtigen würden.

Der ehemalige Bürgermeister von Las Palmas, Augusto Hidalgo, sieht die einseitigen Entscheidungen der Hafenbehörde als möglicherweise kontraproduktiv, da letztlich der Stadtrat von Las Palmas de Gran Canaria die Lizenzen für die vom Hafen geförderten Bauprojekte erteilen muss. „Der Stadtrat ist von entscheidender Bedeutung, denn er ist derjenige, der aus städtebaulicher Sicht die Zustimmung geben muss“, erklärte er.

Die Präsidentin des Hafens geht davon aus, dass das endgültige Bild des Isthmusparks das Ergebnis einer Vereinbarung mit der Stadt sein wird. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Stadt und Hafenbehörde streiten um maritimen Park im Hafen von Las Palmas, vom 17.06.2024

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

Bettenmangel bremst die Entwicklung auf dem russischen Markt für Gran Canaria aus

admin

2,5-Fache Waldfläche in den letzten 100 Jahren auf Gran Canaria

admin

Oberster Gerichtshof weist Klage gegen Konzession der Zementfabrik final ab

admin