Feuer im Ayagaures-Tal durch Stromleitung verursacht

Bild Info: Die Ermittler haben den Abschlussbericht zum Feuer im Ayagaures-Tal vorgelegt. Bild: Policia Canaria

San Bartolomé de Tirajana – Die Ermittlungen zu den Ursachen des Feuers im Ayagaures-Tal sind abgeschlossen. Nach den Erkenntnissen der Polizei ist das Hochspannungskabel für den Brand verantwortlich, weil es dem starken Wind nicht standhalten konnte. Demnach ist der deutsche, der zwischenzeitlich aus der Haft entlassen wurde, vollkommen unschuldig. Die Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass durch das Herabstürzen des Hochspannungskabels ein entsprechender Funkenflug mehrere vertrocknete Palmenblätter entzündet hat.

Bei dem Feuer erlitten neun Anwohner eine leichte Rauchvergiftung, wie das Rote Kreuz mitteilt, allen geht es jedoch gut. Die Auswirkungen bekam auch ein Motorradfahrer zu spüren, der mit einem Kabel kollidierte und vom Motorrad stürzte, beide Knie und der Nacken trugen Verletzungen davon. Der Unfall ereignete sich am Sonntagmorgen um 6 Uhr, er hatte die Warnhinweise übersehen.

Nach unbestätigten Berichten soll bei dem zerstörten Haus auch eine Marijuana-Plantage zerstört worden sein. Dies sei jedoch nur für den Eigenbedarf angebaut gewesen.

Es ist auf einer Seite beruhigend, dass man weiß, dass Brandverursacher schnell gefunden werden können, auf der anderen Seite ist es beunruhigend, dass die Überlandleitung dafür verantwortlich war, denn diese stehen ja überall auf der Insel und könnten somit potenzielle Brandverursacher sein, wenn die Winde entsprechend sind. Hier muss ggf. gehandelt werden und alle Masten sowie Leitungen kontrolliert werden. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
ZWEI Brände fast gleichzeitg auf Gran Canaria ausgebrochen, vom 17.08.2013

Ähnliche Beiträge