Riu will 35 Millionen Euro Schadenersatz

Bild Info: Das Riu Oasis aus der Luft, seit etwa 3 Monaten ist der "alte" Betrieb wieder geöffnet. Bild: Hotelpartner

Maspalomas – Das Hotel Riu Oasis schafft es wieder in die Schlagzeilen. Diesmal, weil Riu sich offenbar mit einem Schadenersatz von 35 Millionen Euro an die Regierung von Gran Canaria wendet. Zumindest sei dies ein Betrag, den man vonseiten der mallorquinischen Hotelkette akzeptieren würde. Dies sei zumindest die Summe, die Riu ausgerechnet hat, für den Verlust von Umsatz, der entsteht, weil man kein neues 5-Sterne-Hotel an diese Stelle bauen darf. Damit würde der Regierung diese Entscheidung ein tiefes Loch in die Haushaltskasse reißen. Wenn zwei (Lopesan und Riu) sich streiten und die Regierung sich auf die Seite eines Giganten stellt, muss sie damit rechnen „bestraft“ zu werden.

Unerheblich davon, ob die Hotelkette mit anderen Auflagen nun doch noch einen neuen Anlauf nehmen kann, um ein neues Hotel an diese Stelle zu bauen. Denn der geplante Neubau ging ja nicht wie geplant im Frühjahr los.

Riu musste das marode Oasis mit einem Stern weniger wiedereröffnen, damit man sowohl Arbeitsplätze als auch Umsatz halbwegs halten konnte. Der Betrieb als allinklusiv Hotel ist mittlerweile wieder voll im Gange. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
RIU plant Gang vor das Verwaltungsgericht, vom 14.05.2013
RIU lenkt die 50 Millionen Euro nach Teneriffa um, vom 03.05.2013

Ähnliche Beiträge