Schlag gegen Drogenring mit 45 Kilo Kokain

Bild Info: Die Guardia Civil hat 45 Kilo Kokain sichergestellt. Bild: Screenshot Television Canarias

Gran Canaria – Auf Gran Canaria und El Hierro ist der Guardia Civil mit der Operation „León Marino“ ein weiterer Schlag gegen einen internationalen Drogenring gelungen. Insgesamt wurden fünf Personen verhaftet, die alle aus dem osten Europas stammen (2x Lettland, 1x Litauen und 2x Russland). Den verhafteten wird vorgeworfen, zu einer internationalen Drogenorganisation zu gehören.

Bei dieser Operation konnte die Guardia Civil insgesamt 45 Kilo Kokain beschlagnahmen, das in einem doppelten Boden einer Bordküche eines Segelbootes versteckt war. Das Boot wurde ein paar Meilen vor der Küste von Gran Canaria von der Polizei abgefangen und durchsucht.

Die Gruppe agierte recht verdeckt, wie die Guardia Civil mitteilte, wurde niemals ein direkter Kontakt zwischen den Personen festgestellt, alles lief über die sozialen Netzwerke ab. Auf diese Gruppe wurde die Guardia Civil aufmerksam, als im Januar ein Boot, das von den Kapverden auf dem Weg nach Gran Canaria war ebenfalls mit Drogen entdeckt wurde.

Ebenfalls zu der Gruppe gehören sollen die 2 Russen, die mit ihrem Kind verhaftet wurden (wir berichteten). Die Masche hat sich seither nicht geändert, mit dem Ehepaar wurde versucht eine touristische Familie darzustellen, die bei einem Bootsausflug die Drogen annehmen sollte, um diese auf die Insel zu schaffen, das gleiche ist nun auch mit den Männern vorgefallen.

Die Operation wurde von El Hierro und Gran Canaria in Zusammenarbeit durchgeführt. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
3 Verhaftungen, 26 Kilo Koks und es geht weiter, vom 23.07.2013

Ähnliche Beiträge