Badeverbote durch Ölpest könnten heute aufgehoben werden

Bild Info: Die Ölspuren an den Sandstränden sind bereits alle entfernt, die Wasserqualität ist gut. Bild: Screenshot MaspalomasAhora

Gran Canaria – Die Strände im Süden von Gran Canaria sind wieder sauber! Die Ölpest konnte abgewehrt werden. Die schwere Reinigung in den Naturbecken in Castillo del Romeral war noch nicht erfolgreich, weil das zähe Gemisch sich festgesetzt hat, aber mit Spezialmitteln wird auch dies bald gelingen. Alle anderen Bereiche sind sauber, trotzdem sind die Abschnitte zum Baden noch gesperrt. Man hofft jedoch darauf, dass man im Laufe des heutigen Donnerstags die Strände wieder freigeben kann.

Grund für diese Hoffnung: Die ersten Wasserproben, die auf Schadstoffe geprüft wurden, sind sauber gewesen. Man hat aus Sicherheitsgründen jedoch noch neue Proben genommen, wenn diese auch sauber sein sollten, steht einer Wiedereröffnung der Strände nichts im Wege.

Zudem wurde ein Hubschrauberflug zu Aufklärungszwecken durchgeführt, um festzustellen, ob noch irgendwo Öl auf dem Meer treibt, dies konnte nicht festgestellt werden.

Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis die Badeverbote aufgehoben werden!

Unterdessen wurde bekannt, dass im Hafen von Arinaga ein altes ausgemustertes südkoreanisches Schiff gesunken ist. Das Schiff lag hier zur Verschrottung. Trotzdem will die Naturschutzpolizei der Guardia Civil (SEPRONA) noch keine Bestätigung geben, da erst durch Proben genau bestimmt werden kann, ob dieses Schiff dafür verantwortlich ist. Die andere Theorie, dass ein Schiff Öl zwischen Fuerteventura und Gran Canaria abgelassen haben könnte, wird ebenfalls weiterhin in Betracht gezogen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Ölpest im Süden von Gran Canaria: Das Schlimmste ist vorbei, vom 16.04.2014

Ähnliche Beiträge