Geplantes Tauchverbot an den Stränden von Arinaga könnte aufgeweicht werden

Bild Info: Taucher können darauf hoffen, dass an den Stränden von Arinaga das Tauchen doch teilweise erlaubt bleibt. Bild: Archiv

Agüimes – Das geplante, zeitlich begrenzte Tauchverbot an den Stränden von Agüimes (Arinaga), hat die Tauchverbände von Gran Canaria auf den Plan gerufen. Diverse Vertreter der Verbände haben dem Bürgermeister und den Stadträten vorgeschlagen gewissen Bereiche, die von Badegästen nicht stark besucht sind, aus diesem Verbot auszunehmen. Zudem könne man mit Informationstafeln die Bürger drauf hinweisen, welche Abschnitte auch von Tauchern genutzt werden dürfen.

Auch der Bürgermeister hat bereits reagiert, ohne jedoch ins Detail zu gehen. Zunächst gab er nochmals an, dass es sich ja nur „um eine zeitliche Begrenzung“ handeln soll. Aber er fügte auch hinzu, dass „wir versuchen werden, einen Bereich zu finden, der für das Tauchen offenbleibt“. Warum nun das Einlenken kommt, begründet er damit, dass „vor allem der soziale Frieden das Ziel ist und somit sowohl die Anwohner als auch die Taucher befriedigt werden sollen“. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Radfahren und Tauchen soll in Playa Arinaga verboten werden, vom 06.05.2014

Ähnliche Beiträge