NC kritisiert das geplante Fischereiverbot, Tradition würde beschädigt werden

Bild Info: Ein Bild, dass man an den Stränden von San Bartolomé wohl bald nicht mehr zu sehen bekommt. Bild: Archiv

San Bartolomé de Tirajana – Für das geplante Fischereiverbot an 26 Stränden in der Gemeinde San Bartolomé gibt es Gegenwind. Die Opposition der NC hat die regierenden dazu aufgefordert, das geplante Dekret aufzuheben, weil man glaubt, das, damit “die Tradition des Fischens” schwer beschädigt wird, die berichtet Maspalomas Ahora.

Die Regierenden verbieten nahezu an jedem Strand das Fischen, zumindest ist dies so geplant. Sowohl zur Tageszeit als auch Nachtzeit soll das Fischen verboten werden, um Badegäste zu schützen. Fraglich ist damit natürlich, wer geht nachts im Meer schwimmen?

Aktuelle Lizenzen belaufen sich auf 30.000 für das Fischen, diese wären nahezu hinfällig. Die NC bekräftigt auch, dass etwa drei Viertel der Lizenzinhaber schon immer Fischer waren, das ist einfach Tradition, besonders in den Gebieten Castillo del Romeral, Las Burras und Arguineguin.

Man kann also gespannt sein, ob sich am geplanten Verbot doch etwas ändern wird. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Angeln soll an 26 Stränden von San Bartolomé de Tirajana untersagt werden, vom 14.05.2014

Ähnliche Beiträge