Das Tellur in der Nähe der Kanaren wird vorerst nicht abgebaut

Bild Info: Unterwasserbergbau kann schwerwiegende Folgen für die Meeresbiologie haben. Bild: Screenshot Maspalomas Ahora

Kanarische Inseln – Das vor wenigen Monaten entdeckte Tellur südlich der Gewässer der Kanarischen Inseln kann von Seiten der Kanarischen Inseln nicht so schnell abgebaut werden wie ggf. gewünscht. Nach einer parlamentarischen Anfrage der Podemos-Fraktion wurde mitgeteilt, dass der Abbau derzeit noch nicht praktikabel und zu kostspielig sei. Da es derzeit noch keine entsprechenden U-Boote auf den Kanarischen Inseln gibt und die gesetzlichen Vorgaben für internationale Gewässer im Wege stehen wird die Regierung der Kanarischen Inseln das Vorhaben zunächst nicht weiter intensivieren.

Zudem wisse man nicht wie die Auswirkungen auf die Meeresbiologie wären, Studien belegen, dass Unterwasserbergbau teilweise schwerwiegende Folgen für die Meeresbiologie haben kann, es fehlt noch ein geeigneter Rahmen für dieses Vorhaben. Derzeit gibt es noch unkalkulierbare Risiken, die man lieber nicht eingehen will.

Tellur wäre für die Kanarischen Inseln ein sehr interessanter Stoff, da man dieses Metall für Solarzellen benötigt oder auch für den Autobau aber nicht um jeden Preis. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Der Tellur-Abbau wird wohl nicht von Spanien durchgeführt, Deutschland hat wohl das Sagen, vom 21.04.2017
Unter dem Meer der Kanaren: Tellur, seltene Erden, Nickel und Kobalt zum Abbau entdeckt, vom 20.04.2017

Ähnliche Beiträge