Gehälter auf den Kanaren im Schnitt um 1,8% gestiegen aber man verdient immer noch deutlich weniger als in Spanien

Bild Info: In der Industrie verdient man auf den Kanarischen Inseln am meisten Geld. Bild: Archiv

Kanarische Inseln – Der durchschnittliche Bruttolohn auf den Kanarischen Inseln ist im vergangenen Jahr um 1,8% höher ausgefallen als im Jahr 2017, dies geht aus den aktuellen Daten des nationalen Statistikinstituts hervor. Demnach lag das durchschnittliche Gehalt auf den Kanaren im vergangenen Jahr bei 19.499 € im Jahr, allerdings liegt man damit noch deutlich unter dem Durchschnitt von Spanien, denn das Gehalt in Spanien lag m Schnitt bei 23.003 Euro, es stieg allerdings „nur“ um 0,9%. Damit liegen die Kanarischen Inseln noch immer am untersten Ende der Verdiensttabelle in Spanien. Lediglich in Extremadura verdiente man im Schnitt mit 18.669,76 Euro noch weniger.

Den Basken geht es am allerbesten, hier verdiente man im Durchschnitt 27.127 Euro im Jahr und damit gleich 7.628,26 Euro mehr als auf den Kanarischen Inseln. Der Lohnanstieg hier viel auch deutlich besser aus, denn dieser lag bei 2,4%.

Auf den Kanarischen Inseln verdient man in der Industrie derzeit am besten, da liegt das durchschnittliche Gehalt bei 21.904,60 Euro, allerdings ist die Lohnsteigerung mit 1,31% niedriger ausgefallen als im kanarischen Durchschnitt. Der Bausektor bietet derzeit ein durchschnittliches Jahresgehalt von 19.374,70 Euro (+2,38%). Im gesamten Dienstleistungsbereich verdiente man im Schnitt 19.361,10 Euro im Jahr und damit 1,83% mehr als noch 2017.

Seit dem Jahr 2013 werden diese Statistiken erhoben und seither haben sich die Löhne auf den Kanarischen Inseln stetig dem höchsten Niveau angenähert, denn die Basken waren auch damals mit Abstand die am besten bezahlten Menschen in Spanien und man verdiente im Schnitt 8.487 Euro im Jahr mehr als auf den Kanarischen Inseln. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Das Armutsrisiko auf den Kanaren liegt aktuell bei 32,1% – Einkommen minimal gestiegen

Ähnliche Beiträge