KURZ: Erneut Flüchtlingsboot angekommen, Internetnutzung der Canarios & 57 Mio. € bisher bei Renta erstattet

Bild Info: Die Themen von heute beinhalten ein Flüchtlingsboot, die Einkommenssteuererklärung und das Nutzerverhalten der Canarios im Internet. Bild: Zusammenstellung by Infos-GranCanaria (links Televison Canaria, mitte Archiv, rechts GoogleMaps)

Gran Canaria – Die Kurzmeldungen des Ostersamstag (20. April 2019) für Gran Canaria beinhalten heute eine erneute Ankunft eines Flüchtlingsbootes vor der Küste von Gran Canaria. Zudem gibt es ein wenig Statistik zum Gebrauch des Internets auf den Kanarischen Inseln. Das Finanzamt hat bisher knappe 57 Millionen Euro an fast 100.000 Canarios für die Einkommenssteuererklärung erstattet.

Flüchtlinge in Boot an Land angekommen:
Laut einer Meldung des Roten Kreuzes ist in den frühen Morgenstunden des gestrigen Karfreitag erneut ein Boot mit Flüchtlingen auf Gran Canaria angekommen. Es befanden sich 20 Personen an Board des kleinen Bootes, das Boot erreichte den Strand von Triana. Laut weiteren Angaben des Roten Kreuzes seien alle Insassen bei guter Gesundheit gewesen, neben dem Roten Kreuz waren auch Beamten der nationalen Polizei und der Guardia Civil vor Ort. Weitere Angeben zu den Personen gibt es nicht.

Internetnutzer auf den Kanaren:
Auf den Kanarischen Inseln gibt es in der Altersgruppe 25 bis 34 Jahren keinen einzigen Menschen auf den Kanaren, der das Internet nicht nutzt. 100% der Anwohner in dieser Altersgruppe nutzen das Internet für das tägliche Leben. Die geht aus der Studie eCanarias hervor die nun veröffentlicht wurde. Zudem kann man daraus ablesen, das ein Internetnutzer auf den Kanaren im Durchschnitt mittleres bis hohes Einkommen sowie einen hohen Bildungsstand besitzt, das Alter liegt im Schnitt unter 54 Jahren. Etwa 37% der Anwohner der Insel im Alter ab 65 nutzt lediglich das Internet. Auf den Kanaren wird das Internet aber weniger für Onlineeinkäufe verwendet als im Rest des Landes, mag wohl an den Einfuhrzöllen liegen. Auch Reisen buchen die Canarios weniger über das Internet als es in Spanien üblich ist, 24,6% der Nutzer haben ein Hotel gebucht und nur 10,4% ein Transportmittel. Zudem vertrauen 38,1% der Nutzer nicht auf das, was im Internet zu lesen ist.

Bisher 57 Millionen Euro Einkommenssteuer erstattet:
Das Finanzamt der Kanaren hat in den ersten zwei Wochen der aktuellen Abrechnungsperiode 157.113 Einkommenssteuererklärungen erhalten, das sind 26% mehr als im Vorjahreszeitraum. Davon wurden bisher fast 100.000 bearbeitet (36,7% mehr als im letzten Jahr zu dieser Zeit) und es wurden insgesamt 57 Millionen an Steuern zurückerstattet. In der Provinz Las Palmas gab es mit 32,3 Millionen Euro an 56.497 Menschen den höchsten Stand bisher. Die Provinz Santa Cruz verbuchte eine Erstattung von 24,5 Millionen Euro an 43.449 Steuerzahler. – TF

Ähnliche Beiträge