Neue Strandverordnung in Las Palmas, auch die E-Zigarette wird am Las Canteras verboten

Bild Info: Am Playa Las Canteras ist das rauchen schon etwas länger untersagt, nun folgt das Verbot der E-Zigarette. Bild: Infos-GranCanaria.com

Las Palmas – Die Stadtverwaltung von Las Palmas hat neue Regeln für den Playa Las Canteras angekündigt. Ab April 2019 soll die neue Strandverordnung in Kraft treten, diese beinhaltet 90 Vorschläge von Anwohnern der Stadt, insgesamt 146 Vorschläge wurden bei der Stadt eingereicht. Seit Oktober 2018 hatten die Bewohner der Stadt Zeit über Vorschläge zu diskutieren und diese bei der Stadtverwaltung einzureichen. Die letzte Verordnung dieser Art stammt aus dem Jahr 2004.

Was sind die Kernänderungen für die Strandverordnung am Las Canteras in Las Palmas?
Zum einen soll das Laufen bzw. Joggen am Strand nicht verboten werden, allerdings wird es laut Stadtrat José Eduardo Ramírez „Warnhinweise über die Lautsprecheranlage am Strand geben, wenn es zu voll wird“, damit sollen die Läufer darauf aufmerksam gemacht werden, dass man vorsichtiger unterwegs sein muss. Zu diesem Zweck werden „in diesem Jahr Besucherzähler aufgestellt, diese erfassen die Menschenmenge und wir können entsprechende Empfehlungen herausgeben, das Laufen wird aber niemals verboten werden“.

Die Nutzung von Fahrrädern an der Strandpromenade soll erlaubt werden, dies war bisher nicht der Fall. Allerdings nur in der Nacht und den frühen Morgenstunden bis 8 Uhr am Morgen. Es soll „keinen Konflikt zwischen den Terrassennutzern und Fahrradfahrern“ geben, so der Stadtrat.

Das Angeln, was bisher stark eingeschränkt wurde, ist ab April an keinem Strand der Stadt mehr erlaubt, an dem es auch offizielle Badezonen gibt, eine Ausnahme bleibt San Christóbal, dort wird es „weiterhin zugelassen bleiben, weil wir glauben, dass es Teil der Geschichte des Stadtviertels ist“.

Hunde dürfen künftig an der Promenade des Las Canteras mitgenommen werden, sofern diese in einem Geschirr an der Leine festgemacht sind. Auch hier gab es bisher stärkere Einschränkungen. Es soll zudem spezielle Bereiche geben, die für Menschen mit Behinderung primär vorgesehen sind, so können diese ungestört den Strand genießen.

Ein wichtiges Thema war für die Bürger wohl auch „Strand ohne Rauch“, das Rauchen wurde ja schon durch eine Bürgerabstimmung untersagt, die allerdings von einer klaren Minderheit überhaupt genutzt wurde, nicht mal 1% der Bevölkerung nahmen an der Abstimmung teil. Trotzdem soll diese Regelung nun weiter verschärft werden, auch die sogenannten E-Zigaretten sollen künftig komplett am Strand verboten sein, ohne Ausnahme so der Stadtrat. „Wir setzten die E-Zigaretten den herkömmlichen Zigaretten gleich“.

Manche Dinge werden sich also bessern, andere verschlechtern, wie dies immer so ist, wenn man nun schaut, wie viele Beiträge die Diskussion im Internet erzielte muss man allerdings auch hier wieder Fragen, ob diese Art der Verordnungsfindung demokratisch ist, denn es wurden lediglich 309 geschriebene Beiträge verfasst woraus die 146 Vorschläge entstanden. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Demokratie am Ende? – 0,8% der Menschen entscheiden in Referendum wie sich 99,2% zu verhalten haben, vom 23.12.2017

Ähnliche Beiträge