Der Ausnahmezustand in Spanien wird ggf. um 15 Tage verlängert
Bild Info: Pedro Sanchez in der Coronakrise - BILD: Gobierno de España

Der Ausnahmezustand in Spanien wird ggf. um 15 Tage verlängert

Spanien – Laut diversen Medienberichten scheint die Regierung von Spanien die Verlängerung des Ausnahmezustandes um weitere 15 Tage zu planen. Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen täglich leicht abnimmt, so scheint es erforderlich zu sein, den aktuellen Alarmzustand des Landes weiter beizubehalten. Da die Osterfeiertage am 9. April beginnen wird die Parlamentspräsidentin Meritxell Batet das Parlament wohl für den Mittwoch davor, also den 8. April darum bitten abgestimmt zu haben bzw. an dem Tag spätestens abzustimmen.

Allerdings weisen die nationalen Medien auch darauf hin, dass Pedro Sanchez dies wohl noch nicht bestätigt hat, er scheint die Entwicklung an diesem Wochenende abwarten zu wollen. Keiner der Gesprächspartner von Pedro Sanchez kann eine Tendenz ableiten, denn Sanchez ist ein Mann, der viele Fragen stellt, besonders an die „Experten und Berater“ und selbst seine Gedanken nicht preisgibt.

Der Gesundheitsminister von Spanien, Salvador Illa, hat gestern auf der Pressekonferenz angedeutet, dass es „noch harte Wochen werden im Land“. Könnte ein Hinweis auf die Verlängerung des Ausnahmezustandes sein. Andere berichten hingegen das eben auch dieses Gesundheitsministerium darüber nachdenkt einige Verbote im Falle eine Verlängerung zu locker, beispielsweise wird spekuliert, dass man wieder alleine vor die Tür darf, um Sport zu treiben.

Aber alles in allem ist das nur Spekulation, sowohl über die Verlängerung des Ausnahmezustandes als auch mögliche Lockerungen in den Verboten. Die kommenden Tage werden es genauer zeigen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Alle Artikel als Archiv zum Cornavirus auf den Kanaren

Ähnliche Beiträge