Infos Gran Canaria | Das Inselportal
GesundheitNewsSpanien & Die Welt

COVID-19 Impfung in Spanien soll am 4. oder 5. Januar 2021 starten

Spanien – Die Impfkampagne gegen COVID-19 soll in Spanien laut Gesundheitsministerium am 4. oder 5. Januar 2021 starten, so sehen es zumindest die aktuellen Pläne vor. Das wäre nur wenige Stunden nach Erhalt der ersten Impfdosen des Pharmakonzerns Pfizer. Beim „New Economy Forum“ sagte Gesundheitsminister Salvador Illa, dass „wir alle Kapazitäten bereit haben, damit die Bevölkerung mit allen erforderlichen Garantien geimpft werden kann, sobald die Dosen eintreffen“.

Dabei ist dies alles recht knapp kalkuliert. Denn man erwartet am 29. Dezember 2020 erst die Zulassung der Impfung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA). Diese analysiert derzeit die vorliegenden Daten des Pfizer-Impfstoffes. Voraussichtlich am selben Tag soll mit der Vorbereitung für die Zustellung des Impfstoffes in der EU begonnen werden. Alle 27 Mitgliedsstaaten sollen den Impfstoff gerecht und gleichzeitig erhalten. So soll ein Wettbewerb zwischen den Ländern vermieden werden.

Am 30. oder 31. Dezember wird dann die EU-Kommission die Entscheidung der EMA bestätigen und sofort beginnt die Zustellung der Impfdosen. Aus dem Werk im belgischen Puurs verlassen die Pakete dann den Hersteller und werden in die europäischen Hauptstädte gebracht. In Spanien werden die ersten Personen, die den Impfstoff erhalten, die Einwohner und Mitarbeiter von Seniorenzentren sein, man rechnet hier mit etwa 2,5 Millionen Menschen.

Die Impfung von Pfeizer wird 10 Tage nach der Verabreichung die Immunität gegen COVID-19 entfalten. Wobei man 21 tage nach der ersten Impfdosis eine zweite benötigt. Spanien weiß bisher nicht, wie viele Impfdosen in der ersten Lieferung enthalten sein werden, aber laut Illa werden es „genug“ sein. Insgesamt wird Spanien 140 Millionen Impfdosen erhalten. „Es wird den Impfstoff für alle geben“, sagte Illa weiter. Die EU will nach dem Ende der Impfkampagne übrig gebliebene Impfdosen an Staaten senden, die weniger Impfdosen erhalten haben.

80 Millionen Menschen können in Spanien geimpft werden

Mit den 140 Millionen Impfdosen von Pfeizer könnte Spanien 80 Millionen Menschen gegen COVID-19 immunisieren. Allerdings hat das Land nur 47 Millionen Einwohner. Zudem rechnet das Ministerium damit, dass bis zum Sommer 2021 etwa 15 bis 20 Millionen Menschen geimpft sein werden. Es bleiben also etliche Impfdosen übrig. Am Ende des Sommers, also Ende August 2021, soll dann so viel Impfstoff ausgeliefert sein, dass alle Menschen im Land geimpft werden konnten.

Nicht alle 140 Millionen Impfdosen stammen von Pfeizer. Im Laufe des Jahres 2021 werden zudem die Impfstoffe von Moderna (Einzeldosis) mit in die Kalkulation aufgenommen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Impfpflicht durch die Hintertür? Die ZEIT denkt ja – Unser Kommentar dazu, vom 14.12.2020
55,2% der Spanier wollen mit Impfung gegen COVID-19 warten, vom 04.12.2020
Strategie zur Massenimpfung gegen COVID-19 in Spanien, vom 24.11.2020
Impfung gegen COVID-19 startet “irgendwann im Januar” – Impfpflicht kommt nicht!, vom 21.11.2020
Alle Artikel als Archiv zum Cornavirus auf den Kanaren

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Ähnliche Beiträge

Antigentests zur Einreise werden von Madrid weiter abgelehnt, es droht ein Rechtsstreit

admin

Erneut Wetterwarnung, diesmal starker Wind & Wellengang

admin

Corona Zahlen Kanaren aktuell: Wieder weniger als 100 Neuinfektionen!

admin