Dertour
Rote Corona-Ampel bleibt nur für Teneriffa aktiv
Bild Info: Corona-Ampel, Screenshot

Rote Corona-Ampel bleibt nur für Teneriffa aktiv

Kanarische Inseln – Das Gesundheitsministerium hat das Ampelsystem für die härteren Maßnahmen neu bewertet und entsprechend die Seite überarbeitet. Demnach werden die härteren Maßnahmen auf Gran Canaria, Fuerteventura und La Gomera nach dem 17. Oktober 2020 aufgehoben. Teneriffa bleibt vorerst bis zum 23. Oktober 2020 auf rot. Die Inseln El Hierro, La Palma und Lanzarote stehen bereits auf Grün.

Die härteren Maßnahmen wie hier beschrieben, gelten für Inseln, die 50 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen überschritten haben oder auf einer Insel auf der eine Gemeinde 100 pro 100.000 überschritten hat (Wurde im Gesetz zur neuen Normalität angepasst). Keine Insel, außer Teneriffa, überschreitet den Wert von 50 pro 100.000 Einwohnern, zudem gibt es Gemeinden auf Teneriffa, die mehr als 100 pro 100.000 Fälle registrierten: SAN JUAN DE LA RAMBLA (124,28) und TACORONTE (107,73). Auf Gran Canaria erreicht Valsequillo 171,31 in 7 Tagen (16 Personen in 7 Tagen), aber der Gesamtwert der Insel liegt bei nur 26,9 pro Tage. Vermutlich deshalb wird die Insel auf grün gestellt. Sollte sich dies doch noch kurzfristig ändern, dann passen wir diesen Bericht hier an.

Für das einfache Verstehen wird eine Ampel genutzt. Die Inseln die mit den härteren Maßnahmen belegt sind, werden in Rot gezeigt und die anderen in Grün. Neben den Ampeln steht das Datum, bis wann die härteren Einschränkungen für diese Inseln gelten. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Rote Ampel ab 17. Oktober wohl für alle Inseln außer Teneriffa aufgehoben, vom 09.10.2020
Rote Ampel noch für Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura und La Gomera
Rote Ampel für alle Inseln, außer La Palma & El Hierro, vom 25.09.2020
Coronamaßnahmen: Ampelsystem zeigt Status der Inseln an
Alle Artikel als Archiv zum Cornavirus auf den Kanaren

Alle News immer direkt auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Quellenangabe :Gesundheitsministerium der Kanaren

Ähnliche Beiträge