Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsGeschehnisse

29 Jahre Haft für brutalen Mord an behinderter Freundin in Mogán gefordert

Die Tötung fand bereits im Jahr 2019 statt.

Lesedauer 2 Minuten

Mogán/Las Palmas – Am morgigen Montag beginnt in Las Palmas eine Gerichtsverhandlung, in der es darum geht, einen Schweden, der im Jahr 2019 seine Freundin getötet haben soll, zu verurteilen. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Haftstrafe von 29 Jahren und anschließende 10 Jahre auf Bewährung. Die Frau hatte eine Behinderung und Mobilitätsprobleme. Laut Ausführungen der Staatsanwaltschaft haben sich der Täter, Lars EA, und das Opfer im Jahr 2014 kennengelernt, seit 2017 liebten beide zusammen. Im April 2019 hat der Täter dann das Opfer angegriffen und getötet. Die Anklagepunkte belaufen sich auf „gewohnheitsmäßigen Missbrauch, geschlechtsspezifische Gewalt und Mord“.

Laut Staatsanwaltschaft habe der Täter seit dem Zusammenleben mit dem Opfer die Freundin „immer wieder geschlagen“, sowohl ins Gesicht an die Arme und Beine. Am 6. Juni 2018 musste die Frau dann sogar wegen dieser Gewaltexzesse ins Gesundheitszentrum von Arguineguin gebracht werden. Seit Ende 2018 war die Frau dann Gehbehindert, ob dies im Zusammenhang mit der Gewalt steht ist unklar. Sie war in jedem Fall auf die Hilfe des Freundes angewiesen. Jedoch habe der Mann die Frau vollständig ignoriert und aufgrund seiner Trunkenheit am 11. April 2019 fand der „völlig brutale Angriff“ statt. Er habe die Frau brutal zusammengeschlagen und auch mehrfach in den Körper getreten, heißt es in der Anklageschrift. Anschließend „gipfelte die Tat in der Tötung durch Erwürgen“. Dies alles, obwohl die Frau als ein völlig wehrloses Opfer einzustufen war.

Der Mann befindet sich seit dem 12. April 2019 bereits in Haft, ohne Freigang. Für die Staatsanwaltschaft sieht hier aufgrund der sentimentalen Bindung auch „erschwerende Umstände aufgrund er sentimentalen Bindung“. Zudem will die Staatsanwaltschaft eine Entschädigung in Höhe von 100.000 € für die Hinterbliebenen des Opfers beantragen. – TF

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Urteile im Karateprozess: 302 Jahre Haft für Haupttäter!

admin

27 Festnahmen wegen Sozialkassenbetrug und Urkundenfälschung

admin

Guardia Civil streckt Angreifer einer Minderjährigen durch Beinschuss nieder

admin