Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsReisen & Tourismus

Interview: Ferienwohnungen dienen als Sündenbock für fehlende politische Maßnahmen im Wohnungsbau

Vizepräsident von ASCAV spricht über Pläne der Regierung.

Kanarische Inseln – Dass auf den Kanarischen Inseln Mietwohnungen fehlen ist keine neue Meldung, auch nicht, dass die Regierung wohl plant, unter „Zwängen“ Ferienwohnungen wieder zurückzuwandeln in Mietwohnungen. Dazu hat die Tageszeitung Canarias7 nun mit dem Anwalt und Vizepräsidenten von ASCAV, Javier Valentín gesprochen. Das Interview haben wir hier in deutscher Sprache für Sie aufbereitet.

F: Wie bewerten Sie die Pläne des Ministers, Pablo Rodríguez, um einen Teil der touristischen Wohnungen in Mietwohnungen umzuwandeln?
A: Wir bei ASVAC sind sehr erstaunt darüber, weil es im Widerspruch zu den Aussagen des Direktors für Tourismusplanung steht, der sagte, dass Besitzer von touristischen Wohnungen auf allen Inseln ruhig schlafen können, weil man es ihnen nicht verbieten wird. Wenn also der Tourismus das eine sagt und der Wohnungsbau das andere, dann kommen wir nicht umhin, als erstaunt zu sein.

F: Wir verstehen also, dass sie damit nicht mehr ruhig schlafen?
A: Es ist unmöglich, einer sagt Weiß, der andere sagt Schwarz. Wir müssen bis zum Ende abwarten, um zu sehen, was die Absicht der kanarischen Regierung ist und ob sie Ferienunterkünfte verbieten will, damit diese zu Wohnimmobilien werden. Auf jeden Fall warnen wir von ASCAV aus, dass die Regierung der Kanarischen Inseln darauf abzielt, dass wir Canarios nicht an touristischen Aktivitäten teilnehmen können und diese immer wieder in den gleichen Händen bleiben, um Familien zu enteignen, um dann machen zu können was man will. Was Sie jedoch nicht können, ist eine Verordnung zu erlassen, die ein verstecktes Verbot enthält, um kanarische Familien erneut von touristischen Aktivitäten auszuschließen.

F: Die Regierung gibt an, dass Ferienvermietung als einer der Hauptgründe für den Mangel an Mietwohnungen und die hohen Preise dafür ist, was ist da nun wahr?
A: Niemand glaubt dieser Aussage, da laut INE auf den Kanarischen Inseln Ferienhäuser weniger als 4 % des gesamten Wohnungsbestands ausmachen. Es ist klar, dass, wenn es ein Ferienhaus gibt, das zu Wohnzwecken diente und dessen Nutzung sich geändert hat, es ein Haus weniger zur Miete gibt, aber mit 4 % scheinen wir nicht das Problem des Wohnungsmangels und der steigenden Mieten zu sein. Es gibt andere Gründe, wie beispielsweise den Leerstand, der auf dem Archipel etwa 19 % ausmacht. Auch die staatlichen Vorschriften sind ein Minenfeld für Eigentümer, die darüber nachdenken zu vermieten. Mieter werden geschützt, das ist sehr gut, jedoch darf dies nicht auf Kosten des Vermieters passieren. Räumungen können bis zu 1,5 Jahre dauern, das macht es noch komplizierter. Es fehlen zudem Maßnahmen der öffentlichen Hand zur Förderung des Wohnungsbaus. Der Minister sprach von 2.000 Maßnahmen, ich wünschte es wäre 4.000, aber bisher ist es eher gleich null. Zudem kommt noch die starke Nachfrage aus dem Ausland nach Immobilien.

F: Werden Sie von der Politik als Sündenbock dargestellt?
A: Wir sind der einfache Sündenbock, um den Mangel an Lösungen auf dem Mietmarkt zu rechtfertigen. Darüber hinaus manipuliert die Regierung der Kanarischen Inseln die Daten zu Ferienhäusern, um darauf hinzuweisen, dass wir die Schuldigen sind. Von der Regierung der Kanarischen Inseln wird die Zahl von fast 193.000 neuen Plätzen genannt, nachdem diese in zwei Jahren um fast 23 % gewachsen ist, aber sie ist völlig falsch. Zunächst einmal wird nicht berücksichtigt, dass es sich bei vielen Ferienhäusern auf den Kanarischen Inseln um komplette Gebäude handelt, die zu diesem Zweck gebaut wurden, und dass es sich bei den meisten bereits um touristische Orte mit einer anderen Modalität, als in der Regel Wohnungen, handelte. Es handelt sich also nicht um neue Orte, sondern um solche, die bereits existierten.

F: Die Präsidentin von ASCAV hat sich immer kritisch gegenüber „Pseudo-Hotels“ ausgesprochen, bei denen es sich ja auch um solche Komplexe handelt, die in der Gesamtheit für Urlauber gedacht sind, warum ist das so?
A: Wir sind nicht gegen sie, aber wir müssen einen Unterschied machen, denn ein Geschäftsmann, der ein komplettes Gebäude für die Feriennutzung vorbereitet, ist nicht dasselbe wie eine Familie, die ein oder zwei Häuser hat und hier einen Einkommenszuschlag oder den Lebensunterhalt verdient.

F: Wie viele der 193.000 Betten stammen aus „Pseudo-Hotels“?
A: Wir schätzen, dass 30 % dazu gehören. Aber wir müssen auch differenzieren, wie es zum Beispiel in Andalusien der Fall ist. Da gibt es unterschiedliche Regelungen für ein komplettes Gebäude mit vielen Einheiten oder ein einzelnes Haus.

Ein Blick in die Zukunft und die Welt der Ferienwohnungen

F: Sie verteidigen die Vorteile von Ferienwohnungen, doch weltweit werden Maßnahmen ergriffen, um diese zu kontrollieren und zu regulieren, beispielsweise in New York, Berlin, Katalonien…
A: Ich freue mich, dass Sie den Fall New York ansprechen, denn dort sind dafür die Hotelpreise um 28 % gestiegen, aber das Angebot an Wohnraum stagniert, bedeutet also, wird eine Immobilie aus der Ferienvermietung entfernt, steigt nicht automatisch das Angebot an Wohnraum.

F: Katalonien hat ja gerade ein Dekret zur Begrenzung von Ferienvermietung verabschiedet, was halten Sie davon?
A: Dieser Standard ändert das entsprechende Deklarationssystem auf ein anderes mit vorheriger Genehmigung. Wir sind von einem System, in dem eine verantwortliche Erklärung ausreichte, um die Tätigkeit auszuführen, zu einem anderen übergegangen, in dem man beim Stadtrat eine Lizenz beantragen muss, was die Sache sehr kompliziert macht.

F: Ist das die wichtigste Änderung?
A: Ja, und es gibt eine Übergangsbestimmung, die besagt, dass denjenigen, die bereits mit dieser Verantwortungserklärung arbeiten, eine Frist von fünf Jahren gegeben wird, um sich an die neue Norm anzupassen und die Lizenz zu beantragen. Bei Nichteinhaltung der Planung oder Ähnlichem werden sie zurückgezogen und müssen die Aktivität einstellen.

F: Wird die Regierung der Kanarischen Inseln den katalanischen Entwurf übernehmen?
A: Das wage ich nicht abzuschätzen. Da bin ich vorsichtig, bis ich den Text der Regierung selbst sehen kann, aber es ist natürlich eine Option.

F: Fühlen Sie sich bei ASCAV von der Regierung gehört?
A: Die Regierung hat uns letzten September zu einem Treffen mit dem Minister einberufen, und dann hatten wir auch ein Treffen, aber ohne Stimmrecht, also können wir sagen, dass sie uns zugehört haben, aber eine andere Sache ist, dass sie uns auch wahrnehmen.

Das komplette Interview kann man HIER im Original nachlesen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Ferienhäuser sollen ggf. wieder unter „Zwängen“ in normale Häuser geändert werden, vom 27.11.2023
Regierung plant Begrenzung von Ferienwohnungen – Kritik von Uni und ASCAV, vom 24.10.2023
Eigentümer eines „Ferien“-Apartments wehrt erfolgreich Bußgeld ab, aber…, vom 24.10.2023
Las Palmas legt regionale Regeln für Ferienvermietung vor – 90% der Unterkünfte gefährdet!, vom 28.10.2028

Weitere Links zum Thema:
Pauschal nach Gran Canaria
Sparen mit Gutscheinen und Coupons
Hotelpreise vergleichen und sparen
Flüge vergleichen und sparen
Mietwagen vergleichen und sparen
Wohnmobilurlaub auf Gran Canaria
Reiseschutz nicht vergessen (inkl. COVID-19!)

Auch für zu Hause ein Angebot zum entspannen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Aktuelle Corona-Zahlen der Kanaren: Zahl der aktiv Infizierten deutlich gesunken

admin

Arbeitslosenzahlen sinken erneut, diesmal um 1,1%

admin

Spanisches Umweltministerium erteilt Bohrgenehmigung nach Öl

admin