Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsReisen & Tourismus

Kanaren setzten Strafen für Nutzung von Ferienapartments zu Wohnzwecken aus

Rund 400 Eigentümer können wohl erst einmal aufatmen.

Lesedauer 2 Minuten

Kanarische Inseln – Die amtierende Tourismusministerin der Kanarischen Inseln, Jessica de León, hat den Eigentümern von Touristenapartments im Süden von Gran Canaria eine Atempause gewährt. Denn fast 400 Eigentümer haben bisher einen Bußgeldbescheid erhalten, weil diese ihre Wohnungen nicht für touristische Zwecke nutzen, sondern für Wohnzwecke. Die Bußgeldbescheide belaufen sich jeweils auf etwa 2.200 Euro. Diese Anordnungen setzte die Ministerin nun erst einmal aus.

Laut Angaben der Ministerin im kanarischen Parlament will sie diese Geldbußen aufheben lassen. Es ist seit Jahren ein kontroverses Thema, verstehen Eigentümer es einfach nicht, dass man mit seinem Eigentum nicht machen kann, was man will. Zu diesem Zweck hat die Ministerin die betroffenen Kommunen gebeten, die Grundstücke durch eine vorläufige Verordnung zu konsolidieren, um die Sanktionen vorläufig aussetzen zu können. Etwas, das in ein paar Monaten eintreffen könnte.

Zufrieden ist man aber anscheinend trotzdem nicht. Die Präsidentin der Plattform der vom Tourismusgesetz betroffenen Personen (PALT), Maribé Doreste, äußerte vehement, dass diese Maßnahme „absurd“ sei und es wirklich notwendig sei, ein Gesetz auszuarbeiten, „das es jedem Eigentümer ein für alle Mal ermöglicht, dies zu tun, was auch immer Sie mit Ihrem Zuhause tun wollen.“ „Es ist gut, dass die Sanktionen aufhören, aber was sie tun sollten, ist die Aufhebung der Regeln, die die Menschen bestrafen und sie zwingen, die Ausbeutung ihres Eigentums einem Dritten zu übertragen.“ Ihrer Meinung nach führe diese Situation zu einer „Zwangsvertreibung der Besitzer, damit sechs oder sieben Reiseveranstalter Geschäfte machen können“.

Besonders Gran Canaria und Lanzarote betroffen

Obwohl das Problem der Bewohnung in Touristengebieten mehrere Inseln betrifft, sind es Gran Canaria und Lanzarote, die am stärksten darunter leiden. Sie sind die Gebiete mit der höchsten Konzentration an Apartments vor Teneriffa, wo mehr als 60 % des Unterkunftsangebots aus Hotels bestehen.

De León wies darauf hin, dass „weder auf den Kanarischen Inseln, die wir haben, noch auf denen, die wir wollen, die Regierung den Tourismus in den Gemeinden anordnen kann, aber sie kann auch nicht verlangen, wegzuschauen, wenn es Verstöße gibt“, erklärte sie.
Aus diesem Grund kündigte sie an, dass dies die Legislaturperiode der regulatorischen Erneuerung sein werde, die „Zeit, Geduld, eine gewisse Portion Mut und eine Regierung“ erfordern werde, „die sich den Problemen direkt annimmt und nicht wie die Vorgänger ihren Kopf in den Sand steckt.“ – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Interview: Ferienwohnungen dienen als Sündenbock für fehlende politische Maßnahmen im Wohnungsbau, vom 03.12.2023
Eigentümer eines „Ferien“-Apartments wehrt erfolgreich Bußgeld ab, aber…, vom 24.10.2023
Oberstes Gericht urteilt für ein Verbot von Ferienwohnungen in Wohngebäuden, vom 07.07.2023

Weitere Links zum Thema:
Pauschal nach Gran Canaria
Sparen mit Gutscheinen und Coupons
Hotelpreise vergleichen und sparen
Flüge vergleichen und sparen
Mietwagen vergleichen und sparen
Wohnmobilurlaub auf Gran Canaria
Reiseschutz nicht vergessen (inkl. COVID-19!)

Mal wieder ein ganz neues TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

Av. Alféreces Provisionales nun in 2. Phase und Teilgesperrt

admin

Neue Gesetze in Kraft: Pakete bis 150€ ohne Verzollung und Flüge mit höherem Residenten-Rabatt

admin

Karnevalskönigin in Maspalomas 2015 ist Estefanía Susana

admin