Beben der Stärke 4,1 auf El Hierro gemessen

Bild Info: Die Richterskala hatte gestern viel zu tun. Bild: Archiv

El Hierro – Seit dem 15. März bebt die Erde auf El Hierro täglich, normalerweise berichten wir nicht über unsere Schwesterinseln, in diesem Fall jedoch sehen wir es als gegeben an. Denn das wissenschaftliche Komitee, der Zivilschutz und das Notfallcenter für vulkanisches Risiko treten heute zusammen, um die steigende seismische Aktivität auf El Hierro zu beurteilen. Grund für die Zusammenkunft sind ähnliche Ereignisse, wie bei dem Vulkanausbruch im letzten Jahr.

Gestern wurden alleine 106 Erdbeben registriert, von denen 21 Beben eine höhere Stärke als 3, auf der Richterskala, erreicht haben. Das stärkste Beben, das vom nationalen geologischen Institut gemessen wurde, erreichte eine Stärke von 4,1.

Damit wurde die höchste Menge, und auch das stärkste Beben an nur einem Tag erreicht, seit dem Beginn der Aktivitäten am 15. März. Das stärkste Beben ereignete sich um 5:57 Uhr am Morgen.

Jedes der registrierten Beben lag vor der Küste von La Frontera im Meer, mit einer Tiefe zwischen 13 und 32 Kilometern.

Im vergangenen Jahr wurde das stärkste Beben mit 4,6 auf der Richterskala gemessen. Es schein sich alles wieder so zu entwickeln wie bei dem Vulkanausbruch, dies ist der Grund für die heutige Zusammenkunft. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Erdbebenserie auf El Hierro, vom 02.01.2013

Ähnliche Beiträge