Dertour

Öl-Pest in Mogán weitet sich aus – Wrack hat drei Lecks

Bild Info: Die ersten Bilder des Tauchroboters. Drei Lecks wurden entdeckt. Bild: Screenshot Television Canaria

Mogán – Die Öl-Pest in der Gemeinde Mogán breitet sich weiter aus. Auf den Strandabschnitten Veneguera, Tasarte und Tasartico wurden Ölflecken im Meer entdeckt. Im Abschnitt Veneguera wurden bereits 25 Kilo kontaminierter Sand entfernt. Unterdessen ist weiter unklar ob das Öl aus dem Wrack stammt, dies sollen Untersuchungen nun zeigen. Fünf Sturmtaucher wurden bisher entdeckt, einer verstarb an den Verklebungen, die anderen vier befinden sich noch in Behandlung.

Der Direktor der Marineingenieurschule, Luis Ramón Nuñez Ribas, die zur Polytechnischen Universität Madrid gehört sagte dazu, dass es sehr wahrscheinlich sei, dass das Öl von einem anderen Schiff stammt, welches illegal seine Tanks gereinigt hat und das Schmutzwasser ins Meer gelassen hat. Möglicherweise sah man die Chance des Unglücks und beging diesen illegalen Akt der Umweltverschmutzung.

Unterdessen sind weitere Details durch den Tauchroboter bekanntgeworden. Es soll insgesamt drei Bruchstellen geben aus denen 5-10 Liter Kraftstoff pro Stunde entweichen. Man sucht nun nach Möglichkeiten diese Bruchstellen zu schließen. – TF

Weitere Artikel zu Thema:
Ölflecken vor der Küste von Mogán entdeckt – Zugehörigkeit zum Wrack ist unklar, vom 23.04.2015
Öl-Pest: Meeresschildkröten wieder freigelassen, Sturmtaucher betroffen, Roboter im Einsatz, vom 21.04.2015
Der Ölteppich des russischen Trawlers bewegt sich weg von Gran Canaria, vom 18.04.2015
Nun doch: Treibstoffaustritt beim gesunkenen Trawler, 6 Kilometer Ölteppich im Atlantik, vom 17.04.2015
Risiko eines Treibstoffaustritts beim gesunkenen Trawler wohl kalkulierbar, vom 16.04.2015
Russischer Trawler ca. 24 Kilometer südöstlich von Maspalomas gesunken, vom 15.04.2015

Ähnliche Beiträge