Unfall: Minibus kippt um, 4 Verletze – Fahrer postiv auf Drogen getestet – Mögliche Haft droht

Bild Info: Am Unfallort ging es zeitweise hoch her. Vier Personen erlitten leichte Verletzungen. Bild: Twitter/1-1-2 Canarias

San Bartolomé de Tirajana – Am gestrigen Dienstag gab es einen Unfall eines Minibusses auf der Straße Richtung Fataga, der Bus ist umgekippt und der Fahrer wurde positiv auf Drogen getestet, dies geht aus einem Artikel von Canarias7 hervor, die entsprechende Quellen bei der Guardia Civil benennen. Der Fahrer darf derzeit noch weiter arbeiten, denn ein weiterer Drogentest muss den Schnelltest zunächst bestätigen, bis dahin gilt die Unschuldsvermutung.

Sollte der zweite Test positiv sein wird der Fahrer eine Anklage wegen Verbrechens gegen die Verkehrssicherheit nach Artikel 379 Absatz 2 des Strafgesetzbuches präsentiert bekommen. Hier droht ihm dann eine Freiheitsstrafe von drei bis sechs Monaten oder eine Geldstrafe von sechs bis zwölf Monaten seines Gehaltes. Gemeinnützige Arbeit von 31 bis 90 Tagen kann ebenfalls als Strafmaß festgelegt werden. Der Entzug des Führerscheins für bis zu 4 Jahren ist ebenfalls ein mögliche Strafe.

Im Bus befanden sich nach Angaben der Behörden 19 Passagiere, Touristen aus verschiedenen Ländern. Vier der Passagiere erlitten Verletzungen:
– ein Mann, 60 Jahre, französischer Staatsbürger, er erlitt eine leichte Knöchel-Verstauchung und wurde in die Roca-Klinik geliefert.

– eine 56-jährige Frau, französische Staatsbürgerin, erlitt ein leichtes Inguinaltrauma Sie wurde ebenfalls in die Roca-Klinik eingeliefert.

– eine weitere Frau, 47 Jahre alt und dänische Staatsbürgerin, Sie erlitt leichte Prellungen der oberen Extremität, Sie wurde in die Klinik San Roque in Maspalomas eingeliefert.

– eine 57-jährige Frau mit portugiesischer Staatsangehörigkeit, Sie erlitt ein leichtes lumbales Trauma, auch Sie wurde in die Klinik San Roque in Maspalomas eingeliefert.

Der Unfall ereignete sich um 8:58 Uhr am Morgen, bei Kilometer 6 der GC-60 in der Gemeinde San Bartolomé de Tirajana. Neben den Rettungswagen wurde auch ein Hubschrauber entsendet, der glücklicherweise nicht benötigt wurde. – TF

Ähnliche Beiträge