Dertour
TUI Fly Header Banner
Neukunden im Internet gewinnen Marcus Banner gross
Flüchtlingskrise: Vizepräsident Rodríguez ist unzufrieden mit dem Besuch des Innenministers
Bild Info: Vizepräsident Rodríguez (NV) - BILD: Archiv / Pressestelle Regierung Kanaren

Flüchtlingskrise: Vizepräsident Rodríguez ist unzufrieden mit dem Besuch des Innenministers

Kanarische Inseln – Der Vizepräsident der Kanarischen Inseln, Román Rodríguez (NC), hat am gestrigen Sonntag den Besuch des spanischen Innenministers Fernando Grande-Marlaska und der EU-Kommissarin für Inneres Ilva Johansson angesichts des Zustroms von Flüchtlingen kritisiert. Er vertritt die Ansicht, dass der Minister „nur Versprechungen abgegeben hat und wenige Verpflichtungen“, um das Problem zu lösen.

Auf Twitter schrieb Rodríguez, dass er „nach dem frustrierenden Besuch vom Februar nicht viele Erwartungen hatte“ er fügte hinzu, „Zumindest erwarte ich jetzt mehr Ressourcen und eine definierte geplante Politik“.

Alles an Erwartungen wurde nicht erfüllt, so ist es zumindest die Ansicht von Rodríguez. Der Minister gab nur „Versprechungen für die kommenden Wochen, während das Rinnsal der Menschen, die auf dem Seeweg ankommen, weitergeht“, so Rodríguez.

Er beschuldigt den Minister zudem, auf „die Inseln gereist zu sein, ohne Verpflichtungen und Solidarität mit dem Rest des Landes zu zeigen“. Er begründet dies auch damit, das am Ende des Besuchs weder von Grande-Marlaska noch von Johansson „wenige Verpflichtungen bekannt gegeben wurden“.

Roman Rodríguez besteht weiter darauf, dass die Zentralregierung und die EU stärker in die Problemlösung einbezogen werden müssen. „Wir fordern weiterhin eine Zusammenarbeit staatlicher und europäischer Institutionen mit den Herkunftsländern, die Verbesserung der Überwachungs- und Rettungssysteme, die humanitäre Hilfe in angemessenen Einrichtungen mit begrenzter Anzahl und den Transfer der akzeptierten Asylanten auf das europäische Festland“.

Inselpräsident Torres begrüßte unterdessen die Pläne, das Lager am Hafen von Arguineguin zu schließen und forderte aber gleichzeitig auch dazu auf, alle staatlichen Einrichtungen die bereitstehen für die Flüchtlinge zu nutzen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Flüchtlingskrise: Grande-Marlaska will erfolgreiche Maßnahmen der Vergangenheit reproduzieren, vom 07.11.2020
Flüchtlingskrise: Innenministerium nimmt Rückführungsprogramm wohl wieder auf, vom 05.11.2020
Flüchtlingskrise: Innenminister Grande-Marlaska besucht endlich die Inseln, vom 24.10.2020
Morales kritisiert EU und Spanien – Beide wollen die Insel als “Gefängnis” für Flüchtlinge nutzen, vom 20.10.2020
Flüchtlinge auf den Kanaren – Was passiert mit den Menschen eigentlich – Welche Gesetze greifen?, vom 01.03.2020
Permanente Abschiebungen von Flüchtlingen sorgt für Kritik durch Hilfsorganisationen, vom 25.01.2020
Flüchtlinge auf den Kanaren – Fast alle landen in Lagern (CIE) zur Abschiebung, vom 27.06.2018

Alle News immer direkt auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Neukunden gewinnen Marcus Quadrat

Ähnliche Beiträge