Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsTechnik & Wissenschaft

Gran Canaria mit über 90% an der Spitze der Glasfaser-Abdeckung

Gran Canaria – Ein von der Gesellschaft für die Entwicklung der Telekommunikation von Gran Canaria (SODETEC), eine öffentliche Institution des Cabildo de Gran Canaria, erstellter Bericht geht davon aus, dass die aktuelle Abdeckung mit Glasfaser-Internetleitungen auf der Insel bis zum Jahr 2023 über 90 % erreicht. Damit ist Gran Canaria führend auf den Kanarischen Inseln, wo der Durchschnitt bei 84,55 % liegt. Auch gegenüber den gesamten spanischen Territorien liegt Gran Canaria bei der Glasfasertechnik vorn, in Spanien erreicht diese Technik etwa 87,6 % aller Einwohner. Verglichen mit der EU sieht es sogar noch besser aus, da liegt der Durchschnitt nur bei 75,5 %.

Es gibt in der Studie auch eine Prognose, die alle Fördergelder und geplanten Ausbauprojekte enthält. Demnach wird Gran Canaria bis zum Jahresende 2023 sogar eine Abdeckung von 92,34 % erreichen. Den schlechtesten Ausbau gibt es derzeit in der Gemeinde San Mateo. Teror wird im Jahr 2023 einen gewaltigen Sprung nach vorne machen.

Der technische Koordinator für Entwicklung des Cabildo de Gran Canaria, Raúl García Brink sagte dazu: „Angesichts dieser Durchschnittswerte und des Vergleichs mit anderen Gebieten auf staatlicher und kanarischer Ebene können wir mit dem durchgeführten und bereits geplanten Einsatz zufrieden sein, aber es gibt immer noch Menschen, die diesen Dienst nicht erhalten, und wir müssen daran arbeiten, dass sie ihn erhalten“.

Es gibt aber auch schwarze Flecken

Er stellt auch die negativen Aspekte der Studie in den Mittelpunkt, denn im Jahr 2022 werden 65.000 Menschen keinen Anschluss mit Glasfaser zu Hause haben. Davon alleine 57.000 Menschen in Gebieten, die als voll abgedeckt gelten. Dies kann passieren, wenn beispielsweise eine Eigentümergemeinschaft den Ausbau ablehnt oder von einem Knotenpunkt entlang einer Straße keine Leitung gelegt werden kann, weil einer der Anwohner, der nahe am Knotenpunkt lebt, den Anbau an die Fassade ablehnt oder die Aufstellung eines neuen Mastes verhindert. Diese Fälle können auch nicht mit zusätzlichen Geldmitteln beseitigt werden. Theoretisch sind es die Anbieter, die diesen Eigentümern eine Zwangsenteignung der Fassade androhen könnten, so sieht es das Gesetz vor, aber dies passiert in der Regel nicht.

„Man muss sich in die Lage einer dieser 65.000 Einwohner versetzen, die bis 2023 kein Glasfaserkabel bekommen, und da können wir natürlich nicht wegschauen“, so Brink weiter. „Vom Cabildo führen wir eine Reihe von Studien durch, wir gehen zu den Gemeinden, die die größten Verbindungsprobleme haben, um genau hinzusehen, bestimmte Bevölkerungsgruppen ohne Abdeckung zu identifizieren, Probleme zu erkennen und Lösungen zu finden“. – TF

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

94 neue COVID-19 Ausbrüche in 7 Tagen auf den Kanaren, aktiv derzeit 133 (+27)

admin

Starker Herbststurm zieht auf – Warnstufe rot in Teilen der Kanaren

admin

Leslie wird Hurrikan – Auftreffen auf die Kanaren wieder möglich

admin