Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsReisen & TourismusSonstiges

Garantie von Spanien für den Zug auf Gran Canaria kam zu spät – EU-Mittel von 2023 nicht mehr möglich!

Aber das Projekt sei gesichert...

Lesedauer 2 Minuten

Gran Canaria – Die Zustimmung des spanischen Verkehrsministeriums zur Einbindung des Gran Canaria-Zugs in den Atlantikkorridor des transeuropäischen Verkehrsnetzes an die Europäische Union, eine wesentliche Voraussetzung für den vom Cabildo im Rahmen des Antrages von 2023 zur Einreichung von Mitteln aus dem Connect-Mechanismus von Europa kam nach Ablauf der Frist erst an. Demnach kann Gran Canaria die Mittel aus dem Jahr 2023 wohl nicht mehr erhalten.

Die am 12. März, nur eine Woche nach der Anfrage beim Ministerium, verschickte Bestätigung sei „zu spät“, räumte der Cabildo-Minister für nachhaltige Mobilität, Teodoro Sosa, ein, als er auf eine Frage der PP-Abgeordneten María del Carmen im Plenum der Kommission antwortete. „Wir werden einen Rechtsbehelf einreichen, um die Reaktion zu korrigieren“, sagte Sosa zu der Entscheidung, das Inselprojekt von der Ausschreibung „Connect Europe“ 2023 auszuschließen, und „wir werden uns Jahr für Jahr um diese Mittel bewerben“, fügte er hinzu.

Die europäischen Gelder, die das Cabildo erhalten kann, um die 56 Kilometer lange Eisenbahnlinie mit 11 Bahnhöfen zwischen der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria und dem touristischen Süden zu realisieren, würden „von der Dreiervereinbarung abgezogen“, die Sosa für seine Finanzierung zwischen dem Staat und der autonomen Regierung und dem Cabildo de Gran Canaria unterzeichnen möchte.

Seine Stellvertreterin gab jedoch noch an, dass man zuversichtlich ist, dass eine mehrjährige Finanzierung des Projektes aufgrund einer Gesetzesänderung in Spanien für nachhaltige Mobilität vorgesehen ist, sodass „nicht jedes Jahr um Geld gekämpft werden muss“. In der Bewerbung für die EU-Gelder rechnete das Cabildo de Gran Canaria mit anfänglichen Baukosten für die erste Bauphase mit 390 Millionen Euro. Diese Summe inkludiert die Zuglagerhallen, Werkstätten und Windparks, für den Betrieb der Anlagen. Natürlich das Teilstück zwischen dem Flughafen und Vecindario nebst zwei Haltestellen in Carrizal und Cruce de Arinaga. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Baubeginn der Zugstrecke auf Gran Canaria noch vor 2027?, vom 20.06.2024
Spanien beantragt EU-Gelder für die Zugstrecke auf Gran Canaria, vom 02.05.2024
Wieso plant man die Zugstrecke zunächst zwischen Flughafen und Vecindario?, vom 09.03.2024
Spitzentreffen in Madrid, um Finanzierungen für die Zugstrecke auf Gran Canaria zu finden, vom 06.03.2024
Cabildo beantragt offizielle Umweltverträglichkeitsstudie für Zugstrecke, vom 04.07.2023
Neuer Bahnhof der Zugstrecke Gran Canaria in Playa del Inglés geplant, vom 06.03.2023
Umweltaktivisten fordern den Ausbau der GC-1 anstelle der Zugstrecke, vom 17.01.2023
„Slavar Chira-Soria“ schießt sich gegen die geplante Zugstrecke auf Gran Canaria ein, vom 04.12.2022 (inkl. weiterer Artikel zum Thema)

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

Sánchez zu Feijoo: „Weder harte noch weiche Scheidungen rechtfertigen sexualisierte Gewalt“

admin

Bauarbeiten an der Fußgängerbrücke Welle des Atlantiks in Las Palmas verzögern sich

admin

Der verfallene Ocean Park in Maspalomas wird zu einem Beachclub umgebaut

admin