Dertour

22% Preissteigerung bei Wohnungsmieten auf den Kanaren innerhalb von 12 Monaten!

Bild Info: In der Stadt Las Palmas sind die mieten auf den Kanaren am höchsten, die Steigerungsrate war daher in den letzten 12 Monaten geringer als auf dem Rest des Archipels. Bild: Infos-GranCanaria.com

Kanarische Inseln – Laut den neusten Daten des Immobilienportals pisos.com führen die Kanarischen Inseln im Ranking der Provinzen mit den höchsten Verteuerungs-Raten bei Mietimmobilien in Spanien. Im Mittelwert sei der Mietpreis auf den Kanarischen Inseln in den letzten 12 Monaten (seit März 2018) um 22,47% gestiegen! Für eine 102 Quadratmeter Wohnung zahlt man derzeit ca. 912 Euro Kaltmiete pro Monat. Alleine in den letzten drei Monaten (seit Dezember 2018) ist der Mietpreis um 9,01% angestiegen, so pisos.com. Damit ist dies der stärkste Preisanstieg in ganz Spanien.

Damit klettern die Kanarischen Inseln im Ranking der teuersten Gebiete in Spanien ebenfalls nach oben, derzeit liegt das Archipel landesweit auf Platz fünf bei den Mietpreisen. Madrid liegt auf Platz eins, eine 102 Quadratmeter Wohnung kostet dort im Schnitt 1.604 Euro pro Monat!

Bei den Hauptstädten auf den Inseln sieht es nicht ganz so extrem aus, so stieg die Miete in Santa Cruz de Teneriffa binnen der genannten 12 Monate um 8,45% und in Las Palmas de Gran Canaria nur um 2,35%. Dies liegt aber auch daran, dass die Hauptstädte ohnehin schon relativ hohe Mieten haben. So kostet eine 102 Quadratmeter Wohnung in Santa Cruz im Schnitt 830 Euro pro Monat, allerdings in Las Palmas sage und schreibe 977 Euro im Monat und damit deutlich über dem Durchschnitt der Kanaren!

Der Direktor für Marktstudien bei pisos.com, Ferran Font sagte dazu, dass „der Mietpreis sich nicht homogen zum Verkaufspreis verhält, in den Märkten werden Höchstpreise registriert, die nicht mehr tragfähig sind“. Er sagte auch, dass die neuen Regulierungen nur „einen Tropfen auf den Heißen Stein bedeuten, da keine wirklichen Maßnahmen stattgefunden haben, die es ermöglichen würden, dass Angebot an Mietobjekten zu vergrößern, wie beispielsweise sozialer Wohnungsbau“.

Viele Mieter müssen die Städte verlassen, da ihnen es kaum noch möglich ist die geforderten Mieten zu zahlen. Font gab zu bedenken, dass „die Mieter in entlegene Gebiete verdrängt werden, dies wirkt sich auf Ihre soziale Bindung und die Bewegungsfreiheit negativ aus“.

Der Experte hofft ein wenig darauf, dass der leicht rückläufige Tourismus dazu beitragen könnte, dass manche Wohnungen wieder auf dem normalen Mietmarkt erscheinen werden, da die Rentabilität für kurzzeitige Vermietung nicht mehr gewährleistet ist. Es wäre zu wünschen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Durch private Ferienvermietung: Mieten auf den Kanaren gehören zu den teuersten in ganz Spanien, vom 25.12.2018
Private Ferienvermietung darf laut obersten spanischen Gericht in touristischen Zonen nicht verboten werden! , vom 23.12.2018
Las Palmas legt regionale Regeln für Ferienvermietung vor – 90% der Unterkünfte gefährdet!, vom 28.10.2018
Ferienvermietung: AirBnB &Co MÜSSEN alle Daten an das Finanzamt übermitteln, inkl. Vermieter & Geldfluss, vom 15.07.2018
Die 7 wichtigsten kanarischen Tourismusgemeinden einig: Tourismusgesetz muss überarbeitet werden, vom 24.06.2018
Gran Canaria wird ggf. Änderung am Tourismusgesetz beantragen – Kontroverse Entscheidung im Rat, vom 06.06.2018
Tourismusgesetz: Minister verteidigt Entwurf als flexibel wie von allen gefordert, vom 29.05.2018
Neues Tourismusgesetz: Wiederstand auf Gran Canaria, jeder will Nachbesserungen, vom 23.05.2018
Tourismusgesetz vorgelegt: Private Vermietung nur noch mit Ausnahmen der Gemeinden und Lizenzen!, vom 22.05.2018

Ähnliche Beiträge