Kaltfront trifft die Kanaren, Temperaturen sinken minimal und es kann teilweise zu Regen kommen

Bild Info: Ein Satellitenbild zeigt die Kaltfront (Hellblau), welche aus Norden die Inseln streift. BILD: AEMET (Twitter)

Kanarische Inseln – Laut AEMET trifft die Kanarischen Inseln ab dem heutigen Donnerstag eine Kaltfront aus dem Norden. Diese Kaltfront kann gebietsweise Regen im Gepäck haben und die Temperaturen werden ein wenig sinken. Die Mindesttemperaturen sollen laut AEMET jedoch nicht sinken, lediglich die Maximaltemperaturen könnten leicht abfallen. Das Regenrisiko ist in den nördlichen Teilen der Kanarischen Inseln am höchsten, auf Lanzarote und Fuerteventura könnte es sogar überall regnen. Allerdings soll dieser kleine Wettereinbruch nicht lange anhalten.

Dazu wird der Wind stark auffrischen und teilweise auch in starken Intervallen aus Norden auf die Inseln treffen. Besonders in den hohen Lagen, sowie Ost- und Westteile der Inseln werden dies, laut AEMET, zu spüren bekommen. Auch der Wellengang wird etwas anschwellen, also bitte auf die Beflaggung der Strände achten!

Für Gran Canaria im Detail:
Der Norden bedeckt mit mittlerer bis geringer Regenwahrscheinlichkeit, am höchsten ist diese in den mittleren Lagen. In den übrigen Zonen von Gran Canaria wenig bis gar nicht bewölkt, Temperaturen kaum verändert, lediglich in den Nordhängen der Insel können die Maximalwerte absinken, die zum inneren hin auch noch etwas stärker spürbar sein könnten. Wind stark aufgefrischt aus Norden. Auch an der Südküste herrscht eine permanente Brise vor. – TF

Ähnliche Beiträge