Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsReisen & Tourismus

Urteil gegen Ryanair: Wir haben gar keine Basen, um die Mitarbeiter zu beschäftigen

Kanarische Inseln – Die Fluggesellschaft Ryanair überprüft derzeit, ob man gegen das Urteil des nationalen Gerichtshofes eine Berufung einlegen soll. Dieses hatte die Kündigungen in Form des ERE-Programms von Ryanair für ungültig erklärt. Die Fluggesellschaft hat also letztendlich und rechtlich keinen Mitarbeiter entlassen. Insgesamt 224 Mitarbeiter der Basen auf den Kanaren und in Girona sind davon betroffen.

Der CEO von Ryanair, Edward Wilson sagte gegenüber EFE am gestrigen Dienstag, dass die „Entscheidung des Gerichts für die Gesellschaft ziemlich enttäuschend gewesen ist“. Schließlich befindet sich die Branche derzeit in der schlimmsten Krise, die es je gegeben hat.

Er erklärte auch, dass es „auf den Kanarischen Inseln gar keine Arbeitsplätze für Mitarbeiter gibt, denn es gibt keine Stützpunkte“. Daher können diese Mitarbeiter auch nicht beschäftigt werden. In Girona wird Ryanair wohl den Stützpunkt beibehalten, aber mit reduzierter Kapazität. Man überlegt derzeit, eine Berufung einzulegen.

Derzeit befinden sich die Mitarbeiter, deren Verträge gekündigt wurden, also nicht mehr im ERE-Programm, sondern im ERTE-Programm, alles etwas kompliziert. Mit den neuen Regeln zum ERTE-Programm kann man aber davon ausgehen, dass die Mitarbeiter der Kanaren nach dem Ende des Programms trotzdem keinen Job mehr haben werden.

Ryanair kündigte zudem an, ab dem 1. Juli den Betrieb wieder aufnehmen zu wollen. Sofern die Reisen innerhalb Europas wieder möglich sind, dann sollen etwa 40 % der Flotte wieder starten. Etwa 90 % aller Routen sollen sofort wieder bedient werden, allerdings mit reduzierten Angebot. Wilson rechnet auch damit, dass „die Preise zunächst fallen werden, um das Geschäft anzukurbeln“.

Ob beim „Neustart“, dann alle Mitarbeiter beibehalten werden können ist noch unklar, Ryanair will auf Entlassungen verzichten, kann dies aber nicht garantieren. Zudem kritisiert das Unternehmen, dass manche Fluggesellschaften mit Milliardensummen von den Staaten gerettet werden und andere nicht. Das ist „eine diskriminierende Maßnahme“, so Wilson. Eine allgemeine Lösung für alle wäre deutlich fairer, beispielsweise „die Senkung von Steuern“. Auch die Idee, dass ein Mittelsitz frei bleiben soll findet Wilson „nicht sinnvoll“. – TF

Weitere Artikel zum Thema:

Urteil: Entlassungen von Ryanair im Januar unrechtmäßig, vom 24.04.2020
Piloten von Ryanair fügen 5 Streiktage im September hinzu – Unternehmen lässt sich von Plänen nicht abbringen, vom 30.08.2019
Ryanair-Piloten könnten sich dem Streik wegen Schließung der Basen anschließen, vom 23.08.2019
10 Tage Streik des Kabinenpersonals bei Ryanair im September angeküdigt!, vom 15.08.2019
Nicht offiziell: Ryanair schließt Basen zum 1. Januar – Sitzplätze sinken massiv – Regierung will Fördern, vom 14.08.2019
Gewerkschaft: Ryanair will von der Regierung Subventionen Erpressen, vom 10.08.2019
Ryanair wird im September in Spanien erneut bestreikt – Grund: Mögliche schließung der Basen, vom 08.08.2019
Ryanair droht erneut mit der Schließung der Basen auf den Kanarischen Inseln, vom 17.07.2019
Gewerkschaft reicht offizielle Beschwerde bei der Arbeitsaufsicht von Spanien gegen Ryanair ein, vom 03.02.2019
Erneut Streik bei Ryanair – Aber Gesellschaft droht mit Schließung der kanarischen Standorte, vom 06.01.2019

Weitere Links zum Thema:
Flugpreise vergleichen und sparen
Flug stornieren? Geld gibts nicht – Doch! Verkaufen Sie den Flug an die Experten
Flug Gran Canaria – Fluggastrechte durchsetzten bei Verspätung oder Stornierungen

Alle News immer direkt auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Ähnliche Beiträge

Sandkrippe in Las Palmas wurde von 215.000 Menschen besucht die 24.000 € spendeten

admin

Erstes Leck der Oleg Naydenov ist versiegelt

admin

Boot mit 46 Flüchtlingen etwa 28 Seemeilen Südöstlich vor Gran Canaria entdeckt

admin