Toluna
TUI Fly Header Banner
Neukunden im Internet gewinnen Marcus Banner gross
🌋 Vulkanausbruch auf La Palma – Der Ticker: Lavastrom 2 hat das Meer erreicht!
Bild Info: Neue Landmasse durch Lavastrom 2 - BILD: UME

🌋 Vulkanausbruch auf La Palma – Der Ticker: Lavastrom 2 hat das Meer erreicht!

Artikel Highlights

UPDATE vom 14. November 2021 – 18:37 Uhr:
Die Lage der Lavaströme auf La Palma bleibt unverĂ€ndert, Strom 1, 2 und 9 werden weiter mit frischer Lava versorgt. Diese ergießt sich weiterhin in das Meer. Nach neusten Angaben ist die betroffene FlĂ€che auf 1.019,79 Hektar angewachsen, 1,12 mehr als gestern.

Die neusten Kataster-Daten der Kanaren besagten, dass geschĂ€tzt 1.460 GebĂ€ude bisher betroffen sind. Davon seien 1.181 fĂŒr Wohnraum registriert, 150 Landwirtschaft, 67 Industrie, 34 Hotels und Freizeitbetriebe, 13 GebĂ€ude fĂŒr öffentliche Nutzung und 15 andere GebĂ€ude.

Sollten die Wetterbedingungen gleich bleiben und der Ausstoß an Ache sowie Schwefeldioxid weiter so gering bleiben, wird sich die LuftqualitĂ€t weiter verbessern.

Da der Vulkanausbruch auf La Palma nun schon 8 Wochen dauert, werden wir diesen zweiten Ticker an dieser Stelle beenden und am morgigen Montag den dritten Ticker dazu eröffnen!


UPDATE vom 13. November 2021 – 19:50 Uhr:
Der Vulkanausbruch auf La Palma hat sein erstes Todesopfer gefordert. Es handelt sich um einen 72-jĂ€hrigen Mann, der heute innerhalb der Sperrzone tot aufgefunden wurde. Er war in dem Gebiet, weil er dafĂŒr die Genehmigung hatte, um Asche von den DĂ€chern der GebĂ€ude zu entfernen. Die offizielle Todesursache ist noch unbekannt, die Guardia Civil hat die Ermittlungen dazu eingeleitet. Es gibt die Vermutung, dass der Mann bei den Reinigungsarbeiten vom Dach gestĂŒrzt sein könnte. In diesem Zusammenhang hat der Krisenstab heute nochmals darauf hingewiesen, dass es von höchster Wichtigkeit ist, die Maßnahmen strikt einzuhalten, wenn man den Zugang zum gesperrten Gebiet genehmigt bekommt.

An der Entwicklung bezĂŒglich der Lavaströme hat sich heute nichts geĂ€ndert. Das neue Delta wird weiterhin mit Lava versorgt und wĂ€chst entsprechend an. Dementsprechend wurde die betroffene FlĂ€che korrigiert. Demnach sind aktuell 1.018,67 Hektar betroffen und damit 9,26 Hektar mehr als gestern.

Neue Kataster-Daten liegen ebenfalls nicht vor. Das Copernicus-System meldet 2.731 betroffene GebÀude, davon sind 2.616 zerstört und 115 beschÀdigt.


UPDATE vom 12. November 2021 – 19:04 Uhr:
Heute gibt es im Grund nicht sehr viele Nachrichten zu dem Vulkanausbruch auf La Palma, die Lavaströme 1, 2 und 9 werden weiterhin gut mit Lava versorgt, sodass diese auch weiterhin ins Meer fließen kann. Das neue Delta hat sich weiter vergrĂ¶ĂŸert. Die betroffene Landmasse wurde heute mit 1.009,43 Hektar angegeben, das sind 3,63 Hektar mehr als gestern.

Die LuftqualitĂ€t hat sich weiter verbessert, was fĂŒr die Bewohner eine deutliche Entlastung darstellt. Allerdings warnen die Experten seit ein paar Tagen davor, dass weitere spĂŒrbare Erdbeben auftreten könnten, diese könnten sogar eine StĂ€rke von bis zu 6 erreichen. Dies lesen die Experten aus den bisherigen Daten ab und schĂ€tzen so die Lage ein.



UPDATE vom 11. November 2021 – 21:55 Uhr:
Die spanische Marine hat heute damit begonnen, den Landwirten den Zugang zu den isolierten Gebieten zu ermöglichen. Mit Schnellbooten können die Landwirte auf die abgeschnittenen Felder gelangen, um diese zu pflegen. Die LuftqualitÀt hat sich weiter verbessert, der Wind treibt die Feinstaubpartikel weg von der Insel auf das offene Meer in Richtung Westen. Heute wurde erneut ein Erdbeben der StÀrke 5 gemeldet.

Dass Lavastrom 2 das Meer erreicht hat, war ja gestern schon klar. Heute melden die Experten, dass sich dieser praktisch mit Lavastrom 1 verbunden hat. Beide werden derzeit vom Vulkan aus mit frischer Lava gespeist.

Nach neusten SchĂ€tzungen sind derzeit 1.005,8 Hektar Landmasse mit Lava bedeckt, damit steigt die Zahl um etwa 7 Hektar an. Die StraßenschĂ€den werden derzeit mit 65 Kilometern angegeben.

Die neusten Kataster-Daten der Kanaren besagten, dass geschĂ€tzt 1.456 GebĂ€ude bisher betroffen sind. Davon seien 1.179 fĂŒr Wohnraum registriert, 149 Landwirtschaft, 67 Industrie, 33 Hotels und Freizeitbetriebe, 13 GebĂ€ude fĂŒr öffentliche Nutzung und 15 andere GebĂ€ude.


UPDATE vom 10. November 2021 – 18:25 Uhr:
Laut Angaben der Experten hat sich die LuftqualitÀt heute auf La Palma weiter verbessert.

Der Lavafluss Nummer 2, der sich gestern dem Meer extrem angenÀhert hatte, hat heute Nacht um 0:44 Uhr das Meer erreicht und auch damit begonnen eine neue Landmasse zu bilden. Diese befindet sich etwas nördlich von der bisherigen neuen Landmasse. Dieser Lavastrom wird auch weiterhin mit frischer Lava aus dem Vulkan versorgt, alle anderen Lavaströme sind weiterhin im Stillstand.

Nach neusten SchĂ€tzungen sind aktuell 998,34 Hektar Landmasse von Lava bedeckt, knapp 10 Hektar mehr als bei der letzten SchĂ€tzung. Dies liegt ĂŒberwiegend daran, dass die sogenannten „Inseln“ zwischen den Lavaströmen 1 und 9 derzeit auch von Lavastrom 2 geschlossen werden. Demnach sind derzeit etwa 290,45 Hektar AgrarflĂ€che betroffen, 164,38 Hektar Bananenplantagen, 59,84 Hektar Weinberge und 24,75 Hektar Avocado-Felder.

Die seismische AktivitĂ€t hat in den letzten Stunden wieder zugenommen. Allerdings nur in den großen Tiefen von ĂŒber 20 Kilometern. Das Copernicus-System hat auch neue SchĂ€tzungen zu den zerstörten GebĂ€uden herausgegeben, demnach sind 2.764 GebĂ€ude betroffen, davon 2.605 völlig zerstört und 119 teilweise schwer beschĂ€digt.


UPDATE vom 09. November 2021 – 19:53 Uhr:
Heute hat der Lavastrom 2 fast das Meer erreicht. Die Lava ist die Klippe hinunter zum Playa de Los Guirres geflossen und es fehlen nur noch wenige Meter bis zum Erreichen des Wassers. Weitere Evakuierungen oder Ausgangssperren wird es im Fall des Eintritts in das Meer nicht geben, da schon alle in der NĂ€he lebenden Menschen evakuiert wurden. Die Menge an Lava, die in den letzten Tagen vom Vulkan ausgeworfen wurde, hat sich weiter ausgebreitet und die „Inseln“ zwischen den Lavaströmen gefĂŒllt, zumindest teilweise.

Eine gute Meldung gibt es jedoch, die LuftqualitÀt hat sich wieder deutlich gebessert und der Schulunterricht wird am morgigen Mittwoch auch wieder aufgenommen. Weitere Familien sind heute in die neuen HÀuser eingezogen, die von der Regierung bereitgestellt werden.

Durch die AuffĂŒllung der FreiflĂ€chen zwischen den Lavaströmen ist aktuell eine Landmasse von 988,27 Hektar mit Lava bedeckt, das sind 3,43 Hektar mehr als bei der letzten SchĂ€tzung.


UPDATE vom 08. November 2021 – 18:41 Uhr:
Die LuftqualitĂ€t in den fĂŒnf Gemeinden von La Palma (Los Llanos de Aridane, El Paso, Tazacorte, Tijarafe und Puntagorda) ist weiterhin sehr ungĂŒnstig. Aus diesem Grund fĂ€llt auch weiterhin der Schulunterricht in den Schulen aus. Die bestehenden Empfehlungen bleiben weiterhin aktiv.

Die Lavaströme werden zwar weiter mit Lava versorgt, aber wie in den letzten Tagen gibt es keine neu betroffene LandflĂ€che. Die neue Lava fließt ĂŒber die alte Lava hinweg. Es legt trotzdem eine neue SchĂ€tzung der betroffenen Landmasse vor, diese wird nun mit 984 Hektar angegeben. Die neusten Kataster-Daten der Kanaren besagten, dass geschĂ€tzt 1.452 GebĂ€ude bisher betroffen sind. Davon seien 1.177 fĂŒr Wohnraum registriert, 147 Landwirtschaft, 67 Industrie, 33 Hotels und Freizeitbetriebe, 13 GebĂ€ude fĂŒr öffentliche Nutzung und 14 andere GebĂ€ude.

Heute haben die Wissenschaftler nochmals explizit darauf hingewiesen, dass die Abnahme der allgemeinen AktivitĂ€t zwar messbar ist, aber dies kein Indiz fĂŒr ein baldiges Ende der Eruption darstellt. Dazu mĂŒsste dieser Trend lĂ€nger und stĂ€rker anhalten.

Heute wurden die ersten FertighĂ€user aus Holz (18 StĂŒck) an die neuen Besitzer ĂŒbergeben. Morgen folgen weitere 13 StĂŒck.


UPDATE vom 07.11.2021 – 19:50 Uhr:
Wie in den letzten Tagen wurde auch heute kaum neue Landmasse von Lava bedeckt. Bisher fließt die neu ausströmende Lava durch den Vulkanausbruch auf La Palma durch bestehende Lavaströme. Die LuftqualitĂ€t ist weiter hin in einigen Teilen der Inseln ungĂŒnstig. Noch kann nicht gesagt werden, wann die Eruption endet, aber laut IGN nimmt die AktivitĂ€t ab, zumindest ist ein AbwĂ€rtstrend erkennbar.

Die seismische AktivitĂ€t hat auch nachgelassen, wobei heute zwei Erdbeben mit einer StĂ€rke von ĂŒber 4,5 auf der Richterskala registriert wurden.

Die neusten Kataster-Daten der Kanaren besagten, dass geschĂ€tzt 1.446 GebĂ€ude bisher betroffen sind. Davon seien 1.171 fĂŒr Wohnraum registriert, 147 Landwirtschaft, 66 Industrie, 33 Hotels und Freizeitbetriebe, 13 GebĂ€ude fĂŒr öffentliche Nutzung und 14 andere GebĂ€ude. Bisher seien 63,84 Kilometer Straße auf La Palma vernichtet worden.


UPDATE vom 05. November 2021 – 20:26 Uhr:
Heute war MinisterprĂ€sident Pedro SĂĄnchez bereits zum sechsten Mal auf La Palma, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Er traf sich auch mit Vertretern der Agrarwirtschaft der Insel. Bei dem Besuch kĂŒndigte SĂĄnchez gesonderte Hilfen fĂŒr die Landwirtschaft und die Fischerei der Inseln an, die Summe soll sich auf 18,8 Millionen Euro belaufen. Zudem soll die Befreiung der Steuerzahlung auf staatliche Hilfen im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch beschlossen werden.

Der Vulkan produziert weiterhin Lava, aber heute wurden keine neuen BeschĂ€digungen oder „Verluste“ an Landmasse gemeldet. Die Lava fließt derzeit nur ĂŒber bereits betroffene FlĂ€chen und durch bestehende KanĂ€le. Die LP-211 ist weiterhin nutzbar.

Es gibt Anzeichen dafĂŒr, dass die Eruption eine VerĂ€nderung durchlĂ€uft. Diese Anzeichen seien jedoch KEIN Hinweis darauf, dass die Eruption bald zum Ende gelangen könnte. Lediglich die Zusammensetzung des angeworfenen Materials scheint sich leicht zu Ă€ndern. Fester Schwefel bildet sich und verdrĂ€ngt in Teilen das Magma, dies sei eben ein Anzeichen einer VerĂ€nderung, so die Wissenschaftler.


UPDATE vom 04. November 2021 – 19:50 Uhr:
Die LuftqualitÀt im Aridane-Tal hat sich heute verbessert, aber die Empfehlungen der letzten Tage bleiben bestehen. Die Schulen, in denen der Unterricht ausgesetzt wurde, werden am kommenden Montag den Unterricht wieder aufnehmen.

Seit dem Beginn des Vulkanausbruchs wurden tÀglich Wasserproben analysiert. Laut Angaben der Experten gab es bisher keine Probleme bei der WasserqualitÀt auf La Palma.

Die Ausweichstrecke der LP-211, die den Zugang zu Puerto Naos ermöglichen soll befindet sich derzeit im Schnellbauverfahren. In den kommenden Tagen soll diese Strecke fertiggestellt sein. Damit will man sicherstellen, dass die RettungskrĂ€fte keine Umwege fahren mĂŒssen und dass die Entsalzungsanlage dort stehen bleiben kann.

Die Lavaströme 3, 9 und 11 werden weiterhin mit frischer Lava aus dem Vulkan versorgt, aber es gab heute keine nennenswerten VerÀnderungen. Bisher sind schÀtzungsweise 983 Hektar Landmasse mit Lava bedeckt, 2,42 Hektar mehr als gestern. Das Copernicus-Programm hat heute die Daten von gestern korrigiert. Demnach sind 2.712 GebÀude betroffen, davon 2.570 zerstört und 142 beschÀdigt.


Videos in chronologischer Reihenfolge, neuste Videos zuerst!


Gallerie in chronologischer Reihenfolge, neuste Bilder zuerst!

  • Mit Asche bedeckte HĂ€user
  • Lava ergießt sich ĂŒber den Strand von Los Guirres
  • Mehrere Emmissionszentren
  • Eruption bei Tageslicht
  • Sanchez zum 5. Mal auf La Palma
  • Copernicus Daten 22-10-21
  • Eruption 23-OCT-2021
  • A-Team rettet Hunde
  • Neue Evakuierungen
  • Vulkanausbruch vom Meer aus
  • Lavamassen am 17-OKT-2021
  • Vulkanausbruch La Palma hĂ€lt an
  • Vergleich Lavamasse in Las Palmas de Gran Canaria
  • Menschen retten Hab und Gut
  • Evakuation in diesem Gebiet NEU
  • Betroffene FlĂ€che 11-OKT-21
  • Ausbruch ist immer noch aktiv
  • Geteilter Lavastrom
  • VulkanaktivitĂ€t am 2 Oktober 21
  • Bedeckte Landmasse 2. Oktober
  • Lava bedeckte Landmasse
  • Neuer Lavafluss entstanden
  • Neue Landmasse entsteht
  • Lava erreicht das Meer IOE
  • Lavamasse bedeckt das Land
  • Neue Ausbruchststelle Vulka La Palma - INVOLCAN
  • Vulkanausbruch La Palma aus Sicht der ISS - NASA
  • Vulkanausbruch La Palma aus Sicht von El Paso - Twitter Abian San Gil
  • Der Vulkan spuckt weiter Lava aus
  • Bedeckte Landmasse
  • Asche wird mit SchneerĂ€umern beseitigt
  • Gesperrter Luftraum La Palma
  • Lavaströme auf La Palma
  • Die Lava verschlingt alles
  • Lavafluss bewegt sich langsam
  • Lava verschlingt alles
  • Mehr HĂ€user werden zerstört - BILD UME
  • Neuer Lavaschlot La Palma bei Nacht
  • Betroffener Bereich aktuell mit Satelietensystem Sentinel aufgenommen
  • Spendenkonto offiziell
  • Betroffener Bereich des Vulkanausbruchs
  • Lavafluss
  • Lava ueberquert Strasse
  • SĂĄnchez auf La Palma zum Vulkanausbruch
  • Lava verschlingt Haus
  • Vulkanausbruch La Palma 19 September 2021 in der Nacht
  • Aubruch des Vulkans La Palma
  • Vulkansubruch La Palma 19 September 2021
  • Zerstörte GebĂ€ude La Palma

 

 


UPDATE vom 03. November 2021 – 20:28 Uhr:
Die Aschenkonzentration ist weiterhin sehr hoch, daher werden alle Empfehlungen von gestern beibehalten. Obwohl der Vulkan weiterhin Lava auswirft, sind die Lavaströme fast alle im „Ruhemodus“. Lediglich Lavastrom 11 hat sich um 50 Meter weiter nach vorn bewegt und sich so auf nur noch 100 Meter an die LP-211 (Puerto Naos) herangearbeitet. Das Cabildo hat einen Notfallplan in der Entwicklung, damit man die Entsalzungsanlagen weiter betreiben kann, sollte die LP-211 tatsĂ€chlich noch von der Lava zerstört werden.

Nach neusten Daten sind bis heute 981 Hektar Landmasse mit Lava bedeckt, also 4,05 Hektar mehr als gestern. Von der betroffenen Landmasse sind 283,25 Hektar Agrarland. Davon sind 158,79 Hektar Bananenplantagen, 59,48 Hektar Weinberge und 24,02 Hektar Avocadoplantagen.

Laut kanarischem Katasteramt sind 1.442 GebÀude der Lava zum Opfer gefallen. Davon sind 1.166 Wohn-GebÀude, 147 landwirtschaftliche GebÀude, 69 IndustriegebÀude, 33 Hotels und Freizeiteinrichtungen, 13 öffentliche GebÀude und 15 sonstige GebÀude. Das Copernicus-System hat bisher 2.716 betroffene GebÀude ermittelt, davon sein 2.574 zerstört und 142 beschÀdigt.


UPDATE vom 02. November 2021 – 21:45 Uhr:
Heute gab es keine nennenswerten Bewegungen der Lavaströme auf La Palma. Das nennenswerteste der letzten Tage war die deutlich höhere Menge an Asche, die durch den Vulkan ausgestoßen wurde. Der Flugbetrieb mit La Palma blieb heute komplett unterbrochen, Binter hat auch angekĂŒndigt dies fĂŒr den morgigen Mittwoch beizubehalten. Auch der Flugbetrieb mit La Gomera wurde heute eingestellt, da die Aschenwolke auch dort zu hoher Unsicherheit am Flughafen fĂŒhren wĂŒrde.

Aufgrund der hohen Menge an Asche in der Luft empfehlen die Behörden derzeit AktivitÀten im Freien zu vermeiden. Wenn dies nicht möglich ist, wird die Nutzung einer FFP2-Maske dringend empfohlen. Die betrifft besonders die Gemeinden El Paso, Los Llanos de Aridane, Tazacorte, Puntagorda y Tijarafe. Dort wurde auch der Unterricht wieder ausgesetzt.

Die Lava hat die LP-211 noch nicht erreicht, eine Zufahrt nach Puerto Naos ist also weiterhin möglich.

Bis heute sind 976,97 Hektar Landmasse von Lava bedeckt, damit 9,12 mehr als gestern.


UPDATE vom 01. November 2021 – 18:51 Uhr:
Am heutigen Tag hat der Vulkanausbruch auf La Palma massive Mengen an Asche und auch Lava ausgestoßen, dafĂŒr ging die Menge an SO2 deutlich zurĂŒck. Der Ascheregen ist besonders im Westen und Nordwesten auf der Insel niedergegangen. Binter hat vor etwa einer Stunde auch den Flugbetrieb mit La Palma wieder eingestellt. Da sich die Winde drehen ist eine BeeintrĂ€chtigung des Flughafens auf La Gomera fĂŒr morgen auch möglich, aber dies kann nicht genau vorhergesagt werden. In den letzten 24 Stunden wurden 138 Erdbeben registriert.

Der Lavastrom Nummer 3 ist heute weiter vorangekommen, er nĂ€hert sich der einzigen noch befahrbaren Straße, die nach Puerto Naos fĂŒhrt, dort stehen die mobilen Entsalzungsanlagen fĂŒr die BewĂ€sserung der landwirtschaftlichen FlĂ€chen. Ob die Straße noch erreicht wird, muss abgewartet werden. Sollte sich die Lava weiter in diese Richtung bewegen muss das gesamte Material aus Puerto Naos um verfrachtet werden.

Nach neusten Daten sind bis heute 967,85 Hektar Landmasse mit Lava bedeckt, also 4,2 Hektar mehr als gestern. Auch hat sich der Abstand zwischen den LavaflĂŒssen erhöht, seit heute betrĂ€gt die maximale Breite der LavaflĂŒsse 3,1 Kilometer. Von der betroffenen Landmasse sind 281,99 Hektar Agrarland. Davon sind 158,79 Hektar Bananenplantagen, 58,79 Hektar Weinberge und 23,82 Hektar Avocadoplantagen.

Die neusten Daten des Copernicus-Systems liegen auch vor. Demnach seien 2.574 GebÀude völlig zerstört worden und 142 sind schwer beschÀdigt.


UPDATE vom 31. Oktober 2021 – 19:24 Uhr:
Der Krisenstab hat mitgeteilt, dass in den letzten 24 Stunden die Zahl der Erdbeben abgenommen hat. Allerdings gibt es eine deutliche Zunahme des Lavaausstoßes von dem Vulkan auf La Palma. Um 16:62 Uhr Ortszeit meldete das IGN ein erneutes Erdbeben der StĂ€rke 5 auf der Richterskala, wieder in der Gemeinde Mazo und in einer Tiefe von 38 Kilometern. Anwohner von Teneriffa und La Gomera haben sich bereits gemeldet und erklĂ€rt, dass man das Beben auch dort spĂŒren konnte.

Die nun stĂ€rker austretende Lava „fĂŒttert“, insbesondere die Lavaströme 3 und 9. Auch Lavastrom 1 bekommt neue Lava eingespeist, hier gibt es allerdings ein Anwachsen in die Höhe. Die Dicke des Lavastroms betrĂ€gt teilweise schon um die 30 Meter. Es wurde auch bestĂ€tigt, dass es in den letzten Stunden deutlich mehr vulkanische Blitze gab als zuvor. Einher mit den Blitzen gab es auch deutlich hörbare Explosionen. Die Emissionshöhe des Vulkans erreichte heute 4.500 Meter. Man rechnet damit, dass der Flughafen auf La Palma in den kommenden Stunden durch die neue Aschenmenge beeintrĂ€chtigt werden könnte.

Bisher wird die betroffene FlÀche auf 963 Hektar geschÀtzt. Davon sein 129,88 Hektar Agrarland. 156,7 Hektar waren Bananenplantagen, 58,76 Hektar waren Weinberge und 23,82 Hektar waren Avocadoplantagen. Laut neusten Copernicus-Daten wurden bisher 2.562 GebÀude zerstört und 146 wurden teils schwer beschÀdigt. In den kommenden Tagen will das Katasteramt auch neue Auswertungen vorlegen.


UPDATE vom 30.10.2021 – 23:22 Uhr:
In den letzten 24 Stunden hat der Lavastrom 3, der parallel zum Lavastrom 9 unterwegs ist ganze 1.500 Meter in Richtung Meer gutgemacht und er hat heute das Gebiet um Las Hoyas erreicht, dort wo Lavastrom 9 zum Stillstand gekommen ist. Dieser Lavastrom ist nun noch rund 400 Meter vom Meer entfernt. Ob er das Meer erreichen wird, ist aber noch unklar, denn das sehr fache Gebiet eignet sich fĂŒr die Lava ideal zum Ausbreiten, ohne auf direktem Wege zum Meer weiterzufließen. Lavastrom 4 scheint sich in den letzten Tagen nicht so weit fortbewegt zu haben, die Distanz zum Meer liegt weiterhin bei ĂŒber 80 Metern. Die maximale Breite der Lava nimmt an einem Punkt nun 3 Kilometer ein. Wobei es innerhalb des Lavafeldes auch Bereiche gibt, die nicht mit Lava bedeckt sind.

Am heutigen Morgen wurde zudem das schwerste Erdbeben seit dem Beginn des Vulkanausbruchs registriert. Die Experten wollen und können nun auch stĂ€rkere Beben bis zur StĂ€rke 6 nicht mehr ausschließen. Das Epizentrum des Bebens lag in der Gemeinde Mazo und es wurde um 9:38 Uhr registriert. Es lag in einer Tiefe von 39 Kilometern.

Nach neusten SchÀtzungen hat die Lava nun eine Landmasse von 963,7 Hektar eingenommen. Laut neusten Copernicus-Daten wurden 2.532 GebÀude zerstört und 158 beschÀdigt.


UPDATE vom 29. Oktober 2021 – 21:09 Uhr:
Der Krisenstab auf La Palma rechnet mit einem massiven Besucherzustrom an diesem Wochenende, da ja am Montag Feiertag ist. Man bittet daher die BĂŒrger und Besucher darum, mit den SicherheitskrĂ€ften bestmöglich zu kooperieren. Man wird einen kostenfreien Shuttlebus einrichten, dieser wird von Breña Baja nach Tajuya fahren. Sollte man mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs sein ist nur noch die LP-3 befahrbar.

BezĂŒglich der Entwicklung der Lavaströme gab es die Information, dass die Ströme 1 und 3 in den letzten 24 Stunden gute 900 Meter weitergekommen sind. Zudem habe sich Strom 3 in Teilen mit Strom 9 verbunden.

Aktuell schĂ€tzen die Experten, dass bisher 915,73 Hektar Landmasse mit Lava bedeckt sind. Davon sind 266 Hektar Agrarland (145,7 Hektar Bananenplantagen, 58,36 Hektar Weinberge und 23,38 Hektar Avocado-Felder). Die Zahl der Erdbeben in den letzten 24 Stunden wurde mit 189 angegeben. Alle bewege sich in normalen Bereichen fĂŒr einen Vulkanausbruch dieser Art.

Heute gab es keine neuen Daten bezĂŒglich zerstörter GebĂ€ude. Weder Copernicus noch das Kataster-Amt hat neue Daten mitgeteilt.

 


UPDATE vom 28. Oktober 2021 – 19:19 Uhr:
Heute gab es bei den Lavaströmen auf La Palma wieder mehr Bewegung, so hat der Lavastrom, der als siebtes entstanden ist, das Meer nun fast erreicht, er ist lediglich 86 Meter von der Klippe entfernt. Der dritte Lavastrom hat weitere GebĂ€ude zerstört. Laut Angaben des technischen Direktors, Miguel Ángel Blanco, sind bisher 2.183 GebĂ€ude der Lava zum Opfer gefallen, 113 GebĂ€ude werden derzeit als gefĂ€hrdet eingestuft (Copernicus-Daten). Laut kanarischem Katasteramt sind es jedoch „nur“ 1.039 Wohn-GebĂ€ude, 136 landwirtschaftliche GebĂ€ude, 64 IndustriegebĂ€ude, 29 Hotels und Freizeiteinrichtungen, 11 öffentliche GebĂ€ude und 14 sonstige GebĂ€ude. Blanco erklĂ€rte weiter, dass derzeit 905,46 Hektar Landmasse mit Lava bedeckt sind.

In den letzten Tagen hat die Station in Puntagorda im Norden von Tazacorte sowohl Kohlendioxid als auch Schwefel gemeldet. Ein Auftreten der Gase kann sich der wissenschaftliche Rat noch nicht erklĂ€ren, derzeit sucht man noch nach den GrĂŒnden dafĂŒr. Heute erreichte die Gas- und AschensĂ€ule eine Höhe von 2.600 Metern, damit wurde auch weniger Schwefeldioxid und Asche in die AtmosphĂ€re freigelassen.

Die OberflÀchenverformung, die vor zwei Tagen registriert wurde, ist heute komplett verschwunden. In den anderen Stationen konnten auch keinerlei Verformungen festgestellt werden.

 


UPDATE vom 27. Oktober 2021 – 18:52 Uhr:
Die OberflĂ€chenverformung, die am gestrigen Tag registriert wurde, hat sich am heutigen Tag fast vollstĂ€ndig umgekehrt. Laut Krisenstab sind bisher 884,9 Hektar Land mit Lava bedeckt. Die Zahl der Erdbeben lag in den letzten 24 Stunden bei 184. Die Wetterbedingungen sind weiterhin gĂŒnstig, alle FlughĂ€fen der Kanarischen Inseln arbeiten in normalen Parametern.

Heute kamen bisher keine neuen zerstörten GebĂ€ude zur Statistik hinzu. Es war bisher ein recht ruhiger Tag fĂŒr einen Vulkanausbruch. Die Aschen- und RauchsĂ€ule erreichte heute eine Höhe von rund 3.400 Metern.

 


UPDATE vom 26. Oktober 2021 – 21:52 Uhr:
Auch heute gab es erneut gleich mehrere EinstĂŒrze im Hauptkegel des Vulkans auf La Palma, dadurch hat der Lavafluss an der Westflanke wieder zugenommen. Laut SchĂ€tzungen des Krisenstabes (PEVOLCA) sind bisher 879 Hektar betroffen. Laut Kataster-Daten sind bisher 1.291 GebĂ€ude vernichtet worden. Davon seien 1.038 WohngebĂ€ude, 135 Bauernhöfe, 64 IndustriegebĂ€ude, 30 Hotels und Freizeiteinrichtungen, 11 öffentliche GebĂ€ude und 14 andere GebĂ€ude.

Laut Copernicus sind derzeit rund 908 Hektar Landmasse von der Lava bedeckt. 66,3 Kilometer Straße wurden vernichtet. Und bei den GebĂ€uden kommt der Satellit auf 2.162 zerstörte sowie 124 möglicherweise beschĂ€digte GebĂ€ude.

In den letzten Stunden gab es in der Messstation, die am nÀchsten zum Vulkan liegt, eine OberflÀchenverformung von etwa 10 Zentimetern. Alle anderen Stationen melden keine VerÀnderungen. Dies muss intensiv beobachtet werden, da ein weiterer Schlund geöffnet werden könnte. In den letzten 24 Stunden wurden 124 Erdbeben registriert.

 


UPDATE von 22:06 Uhr:
Heute brach erneut ein Teil des Hauptkegels bei dem Vulkanausbruch auf La Palma ein. Dies fĂŒhrt zu weiteren Lavamengen, die nun aus dem Berg ausströmen. Alle Lavaströme werden genaustens ĂŒberwacht. In den letzten 24 Stunden wurden 274 Erdbeben auf La Palma registriert.

Die neusten Daten zum Vulkanausbruch auf La Palma zeigen heute, dass nun 906 Hektar Landmasse von der Lava bedeckt sind. So errechnet es das Copernicus-System. Laut Copernicus-Daten sind bisher 2.162 GebÀude betroffen.

Laut Kataster-Daten sind bisher 1.287 GebÀude vernichtet worden. Davon seien 1.036 WohngebÀude, 133 Bauernhöfe, 64 IndustriegebÀude, 30 Hotels und Freizeiteinrichtungen, 11 öffentliche GebÀude und 14 andere GebÀude.

UPDATE vom 25. Oktober – 09:48 Uhr:
Am Abend hat das vulkanologische Institut der Kanaren (INVOLCAN) mitgeteilt, dass es einen neuen Lavastrom im sĂŒdlichen Bereich des Vulkans auf La Palma gibt. Die Lava stammt aus der Öffnung, die am 15. Oktober 2021 entstanden ist und bisher nur Asche und Gase ausgeworfen hatte. Aufgrund des Bruchs im Hauptkegel des Vulkans an diesem Wochenende wird die Lava nun in verschiedene Ströme verteilt, darunter auch der erste Lavastrom, der das Delta im Meer gebildet hat. Der Lavastrom in La Laguna verlangsamt sich derzeit aber weiterhin.

Der sĂŒdliche Lavastrom bewegt sich derzeit mit einer Geschwindigkeit von 50 Metern pro Stunde und fließt durch das Gebiet Las Manchas. Das Gebiet wurde bereits am 19. September 2021 evakuiert. In dem Gebiet gibt es eine besonders hohe Menge an Asche, diese könnte dazu fĂŒhren, dass die Lava „zĂ€her“ wird und irgendwann einfach stoppt.

 


UPDATE vom 24. Oktober 2021 – 17:23 Uhr:
Der Krisenstab hat heute mitgeteilt, dass sich der neue Lavastrom, der am nördlichen Lavastrom gestern einen Ausbruch verursacht hat, weiter in Richtung SĂŒden voranschreitet. Es könnte zu einer Verbindung dieses Lavastroms mit einem Ă€lteren kommen. Er bewegt sich auf das evakuierte Gebiet von Corazoncillo zu. Der Lavastrom „fĂŒttert“ sich selbst, da er durch ein Gebiet fließt, in dem schon reichlich Asche liegt, die sich mit der Lava perfekt verbindet. Es gibt weiterhin vier aktive Eruptionsstellen des Vulkans, wobei „nur“ zwei auch Lava ausstoßen, die anderen beiden werfen lediglich Gase und Asche aus.

BezĂŒglich der SeismizitĂ€t gab man an, dass es einen „bemerkenswerten Anstieg“ in den mittleren und tiefen Zonen gegeben habe. Die Asche- und GassĂ€ule hat heute eine Höhe von 3.200 Metern erreicht. FĂŒr die FlughĂ€fen gibt es weiterhin keine Probleme, da die Asche weiterhin aufs Meer treibt, die Winde stehen gĂŒnstig.

Die neusten Daten zum Vulkanausbruch auf La Palma zeigen heute, dass nun 852,27 Hektar Landmasse von der Lava bedeckt sind. Agrarland ist nach aktuellstem Stand mit 260 Hektar betroffen, davon sind 145,61 Hektar Bananenplantagen gewesen, 53,54 Hektar Weinberge und 22,89 Hektar Avocadofelder. Laut Copernicus-Daten sind bisher 2.270 GebÀude betroffen, vernichtet sind demnach 2.143.


UPDATE vom 23. Oktober 2021 – 20:54 Uhr:
Die neusten Daten zum Vulkanausbruch auf La Palma zeigen heute, dass nun 848,96 Hektar Landmasse von der Lava bedeckt sind. Laut Kataster-Daten sind bisher 1.280 GebÀude vernichtet worden. Davon seien 1.030 WohngebÀude, 132 Bauernhöfe, 64 IndustriegebÀude, 30 Hotels und Freizeiteinrichtungen, 11 öffentliche GebÀude und 14 andere GebÀude.

Das Satellitensystem Copernicus meldet jedoch 889 Hektar betroffene FlĂ€che und 2.129 zerstörte GebĂ€ude. Zudem schĂ€tzt das System, dass es 134 weitere beschĂ€digte GebĂ€ude geben könnte. Bisher wurden 64,9 Kilometer Straße zerstört, weitere 3,5 Kilometer sind derzeit teils schwer beschĂ€digt. Diese Daten stammen von der letzten Messung am heutigen Samstag um 12:18 Uhr.

Heute hat das vulkanologische Institut der Kanaren einen Teileinsturz des Hauptkegels gemeldet. Dies hat dazu gefĂŒhrt, dass wieder verstĂ€rkt Lava austritt und die Lavaströme so wieder stĂ€rker „gefĂŒttert“ werden. Bisher haben diese sich aber kaum weiter fortbewegt. Unterdessen meldete das geografische nationale Institut (IGN) das bisher schwerste Erdbeben seit Beginn des Ausbruchs. 4,9 auf der Richterskala wurden in der Gemeinde Mazo heute registriert. Das Beben lag in einer Tiefe von 38 Kilometern und ereignete sich um 16:34 Uhr.

Spaniens MinisterprĂ€sident war heute wieder auf La Palma und hat auf einer Pressekonferenz erklĂ€rt, dass die Hilfsgelder und GĂŒter fĂŒr La Palma beschleunigt werden sollen. Dies soll in der kommenden Woche vom Kabinett beschlossen werden. Zudem hat SĂĄnchez angekĂŒndigt, den Haushaltsplan von Spanien fĂŒr das kommende Jahr anzupassen, um weitere Gelder fĂŒr La Palma freizubekommen. Insgesamt sollen es wohl 63 Millionen Euro werden, die fĂŒr BeschĂ€ftigungsplĂ€ne und auch die Landwirtschaft vorgesehen sind. „Wir stehen Seite an Seite, jeden Tag des Ausbruchs und auch danach. Das ist nicht nur das, was die Palmeros von uns verlangen, sondern auch das, was sie verdienen“, meinte SĂĄnchez.

Die Tierschutzorganisation Leales.org hat heute bestĂ€tigt, Videos und Bilder von den geretteten Hunden erhalten zu haben. Die Absender bleiben aber unbekannt. Damit ist fĂŒr die TierschĂŒtzer das Thema wohl erledigt. Man bedankt sich bei allen Beteiligten fĂŒr die Rettung und die UnterstĂŒtzung bei der Rettung der Tiere.


UPDATE vom 22. Oktober – 20:05 Uhr:
Die Lavaströme auf La Palma sind fast zum Stillstand gekommen, dies birgt jedoch die Gefahr, dass diese Plötzlich aufbrechen und in andere Richtungen weiterfließen. Die Lavaströme sammeln weiter Lava an und werden dadurch auch höher und breiter. Immerhin, die LuftqualitĂ€t auf La Palma hat sich weiter verbessert, wobei die Experten darauf hinweisen, dass Menschen mit Atembeschwerden oder Atemwegserkrankungen grundsĂ€tzlich eine FFP2-Maske tragen sollten, wenn diese das Haus verlassen.

Aktuell wurden 845,72 Hektar Landmasse durch die Lava begraben. Davon sind 258,23 Hektar Agrarland gewesen, mehr als 56 % (144,93 Hektar) waren Bananenplantagen. Laut Kataster-Daten sind bisher 1.280 GebÀude vernichtet worden. Davon seien 1.030 WohngebÀude, 132 Bauernhöfe, 64 IndustriegebÀude, 30 Hotels und Freizeiteinrichtungen, 11 öffentliche GebÀude und 14 andere GebÀude.

Morgen sollen endlich die portablen Entsalzungsanlagen in Puerto Naos in Betrieb gehen, dies ist ein Hoffnungsschimmer fĂŒr die Bananenbauern, die teilweise seit Wochen vom Wasser abgeschnitten sind.

BezĂŒglich der durch das „A-Team“ geretteten Hunde wurde eine Untersuchung eingeleitet, da die entsprechenden Personen unbefugt das gefĂ€hrdete Gebiet betreten haben. MinisterprĂ€sident Pedro SĂĄnchez hat sich fĂŒr den morgigen Samstag erneut angekĂŒndigt. Es ist dann sein fĂŒnfter Besuch auf La Palma seit dem Beginn des Vulkanausbruchs.


UPDATE von 20:09 Uhr:
Laut Angaben der Wissenschaftler sind derzeit noch fĂŒnf Eruptionszentren bei dem Vulkanausbruch auf La Palma aktiv, davon wirft nur eine aktiv Lava aus, die anderen vier Zentren werfen lediglich Asche und pyroklastischen Auswurf aus. Der Lavastrom im Norden hat sich noch nicht weiter auf das Meer zubewegt und hat weiterhin eine Entfernung von etwa 80 Metern bis zur Klippe. Stattdessen hat er sich weiter nach Norden ausgebreitet, deshalb gab es am Abend ja bereits die entsprechenden Evakuierungen. Die Temperatur der Lava betrĂ€gt derzeit etwa 1.140 °C.

Aktuell wurden 825,23 Hektar Landmasse durch die Lava begraben. Laut Kataster-Daten sind bisher 1.196 GebÀude vernichtet worden. Davon seien 963 WohngebÀude, 124 Bauernhöfe, 57 IndustriegebÀude, 27 Hotels und Freizeiteinrichtungen, 10 öffentliche GebÀude und 14 andere GebÀude.

In den letzten 24 Stunden wurden insgesamt 124 Erbeben auf La Palma registriert.

Die Rettung der Hunde durch die Spezialfirma scheint nicht weiter notwendig zu sein. Eine Drohne der Firma hat an einem der Wassertanks ein Banner entdeckt, auf dem steht, dass es den Hunden gut ginge. Dies wurden vom „A-Team“ gerettet. Zudem hat die Drohne auch FußabdrĂŒcke in der Umgebung entdeckt, die noch nicht so alt sein können. Leales.org, die fĂŒr die Rettung diese Spezialfirma beauftragt hatte, bittet nun diese anonymen Helfer darum ein Video zu veröffentlichen, welches beweist, dass es den Hunden wirklich gutgeht.

UPDATE vom 21. Oktober 2021 – 09:28 Uhr:
Am spĂ€ten Abend wurde die Evakuierung der Stadtteile Las Marteles (Loa Llanos de Aridane), Marina Alta, Marina Baja, La Condesa und Cuesta Zapata (Tazacorte) angeordnet. Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme, da der Lavastrom sich in diesem Gebiet weiter ausbreitet. Betroffen davon sind rund 40 bis 50 WohnhĂ€user.

Am Abend wurde auch noch mitgeteilt, dass der Versuch, die eingeschlossenen Hunde zu retten, nicht geglĂŒckt ist. Der Grund dafĂŒr: Die Hunde konnten nicht in den eingesperrten Wassertanks lokalisiert werden. Es gibt die Vermutung, dass diese sich entweder vor der Sonne selbst geschĂŒtzt haben, also versteckt, oder aber durch eine Öffnung in das freie Gebet gelangt sind. Die Drohnen sollen nun zunĂ€chst nach den Tieren suchen.

 


UPDATE vom 20. Oktober 2021 – 19:06 Uhr:
Bisher hat der neue Lavastrom auf La Palma das Meer noch nicht erreicht, es fehlen aber nur noch wenige Meter. Er durchquerte heute Teile der Ortschaft La Laguna und zerstörte dabei weitere GebÀude auf der Insel, darunter auch eine Tankstelle, die zuvor aber schon den gesamten Treibstoff entfernt hatte. Der Wind hat sich gedreht und blÀst alles hinaus auf den Atlantik, aus diesem Grund ist die LuftqualitÀt heute besser als beispielsweise gestern.

Das schwerste Erdbeben seit Beginn der Eruption wurde auch noch gemeldet. Es ereignete sich am spÀten Abend (gestern) um 22:48 Uhr in der Gemeinde Mazo in einer Tiefe von rund 39 Kilometern. Es hatte einen Wert von 4,8 auf der Richterskala.

Bisher wurden 807,85 Hektar Landmasse von der Lava begraben. Davon sind 245,88 Hektar AnbauflĂ€che, ĂŒberwiegend von Bananen (139,59 Hektar). Allerdings mĂŒssen wohl weitere 139 Hektar Bananen-Plantagen aufgegeben werden, da hier die BewĂ€sserung nicht möglich ist. Laut Kataster-Daten sind bisher 1.132 GebĂ€ude vernichtet worden. Davon seien 902 WohngebĂ€ude, 115 Bauernhöfe, 56 IndustriegebĂ€ude, 25 Hotels und Freizeiteinrichtungen, neun öffentliche GebĂ€ude und 23 andere GebĂ€ude.

Zur Rettung der eingeschlossenen Hunde gibt es heute noch keine neuen Informationen.

 


UPDATE vom 19. Oktober 2021 – 20:32 Uhr:
Bisher hat der nördliche Lavastrom das Meer noch nicht erreicht, man ist aber darauf vorbereitet, um die Ausgangssperre in den am nÀchsten gelegenen Ortschaften zu verhÀngen. Die ErdbebenintensitÀt und die Menge der Erdbeben hat am heutigen tag etwas abgenommen, aber dies konnte man auch am 26/27 September beobachten und ist kein Anzeichen von einer Beendigung der Eruption.

Laut neusten Copernikus-Daten sind derzeit sind rund 811,8 Hektar Landmasse mit Lava bedeckt, die maximale Breite der Lavaströme betrĂ€gt 2.900 Meter. Etwa 234 Hektar AgrarflĂ€che wurden bisher zerstört. 60,5 Kilometer StraßenlĂ€nge wurden bis heute durch die Lava vernichtet oder schwer beschĂ€digt. Der Satellit registriert 1956 zerstörte GebĂ€ude und 61 GebĂ€ude mit BeschĂ€digungen.

Heute hat der Krisenstab (PEVOLCA) grĂŒnes Licht fĂŒr die Rettung der eingeschlossenen Hunde per Drohne gegeben. Die Genehmigung erfolgte nach der Vorlage des Rettungsplans durch das zustĂ€ndige Unternehmen. Sollte die Rettung der Tiere nicht gelingen, will man eine Art Unterschlupf fĂŒr die Tiere in Betracht ziehen und deutlich höhere Mengen an Futter mit den Drohnen einfliegen. Laut Tierschutzplattform Leales.org, die diese Aktion eingeleitet hat, wurde Technik im Wert von ĂŒber 60.000 Euro nach La Palma gebracht, um diese sechs Hunde zu retten. Es kommen insgesamt drei Drohnen zum Einsatz, die Rettungsdrohne, eine Hitze-AufklĂ€rungsdrohne und eine mit einer speziellen Kameratechnologie.

Mit all diesen BeschĂ€digungen und besonders der betroffenen FlĂ€che, ist dieser Vulkanausbruch auf La Palma der historisch schlimmste Vulkanausbruch der Geschichte. Der bisher schlimmste Vulkanausbruch war der des Jahres 1712, der „Charco“ bedeckte 441 Hektar Landmasse mit Lava. Danach folgte der „Tacande“ aus den Jahren 1430 bis 1447 mit 424 Hektar betroffener FlĂ€che. Der „Tehuya“ hatte 1585 eine FlĂ€che von 338 Hektar begraben und der „San Juan“ im Jahr 1949 eine FlĂ€che von 323 Hektar. Im Jahr 1646 hatte der „Tigalate“ eine FlĂ€che von 296 Hekter mit Lava bedeckt und der „TeneguĂ­a“ im Jahr 1971 kam auf „nur“ 276 Hektar. Der bisher „schwĂ€chste“ Vulkanausbruch fand in den Jahren 1677-1678 statt, der „San Antonio“ brachte es auf 210 Hektar betroffene LandflĂ€che. Demnach hat der nochl aufende Vulkanausbruch 2021 bis ? Nun mehr als die doppelte Landmasse unter Lava begraben, als der bisher schlimmste Vulkanausbruch aus dem Jahr 1712.

 


Erster Beitrag des Tickers

La Palma – Der Vulkanausbruch auf La Palma dauert nun schon ĂŒber einen Monat. Gestern hatten wir den ersten Ticker geschlossen, hier starten wir den nĂ€chsten dazu. Der nördliche Lavastrom hat sich weiter verlangsamt. Ob dieser heute noch das Meer erreichen wird, ist eher auszuschließen. Aber er bewegt sich weiterhin langsam auf das Meer zu. Die derzeitige Entfernung zum Meer betrĂ€gt ca. 160 Meter. Die Geschwindigkeit der Lava liegt derzeit bei 2 Meter pro Stunde. In den letzten 24 Stunden gab es wieder ĂŒber 100 Erdbeben auf der Insel.

Da derzeit ein Calima auf den Kanarischen Inseln aktiv ist, hat sich die LuftqualitĂ€t verschlechtert. Binter flog zwischenzeitlich La Palma wieder an, hat aber heute Abend die letzten 4 FlĂŒge fĂŒr heute gestrichen und gab an, dass man die Situation morgen neu bewerten will.

Heute musste die SchĂŒler wieder zurĂŒck in die Schulen, laut Angaben der Behörden gab es dabei keinerlei ZwischenfĂ€lle.

Aktuell seien 789,6 Hektar LandflĂ€che unter der Lava begraben, die maximale Breite der LavaflĂŒsse hat sich auch erhöht und liegt derzeit bei 2.900 Metern. Die landwirtschaftliche FlĂ€che ist derzeit mit 228,09 Hektar betroffen. Laut Copernicus-Programm wurden bisher 1.956 GebĂ€ude zerstört und 60 weitere teilweise beschĂ€digt. Zudem wurden bisher 55,9 Kilometer Straßen zerstört und 3,8 Kilometer beschĂ€digt.

Unterdessen ist das Spezialteam eingetroffen, welches die eingeschlossenen Hunde befreien will. Heute wurden die ersten Tests durchgefĂŒhrt. Zur Rettung der Tiere soll eine Frachtdrohne eingesetzt werden. Dazu hat das Team von Aerocamaras ein spezielles besonders strapazierfĂ€higes Netz mitgebracht. Das Unternehmen ist Vorreiter bei der Drohnennrettung fĂŒr Tiere in Spanien, die bis zu 20 Kilogramm wiegen. Einen Test mit lebenden Hunden konnte das Unternehmen bisher nicht durchfĂŒhren, da der Transport von Tieren ĂŒber Drohnen in Spanien verboten ist. Wenn die Vorbereitungen und Tests erfolgreich verlaufen, soll schnellstmöglich die Rettung der Hunde beginnen. – TF

 


Weitere Artikel zum Thema:

TICKER: Vulkanausbruch 🌋 auf La Palma – Weiterhin aktiver Ausbruch (alt)
1 Monat Vulkanausbruch auf La Palma – Die Zahlen dazu, vom 17.10.2021
Vulkanausbruch auf den Kanaren? ZunĂ€chst stĂ€rkere Erdbeben “sehr wahrscheinlich”, vom 18.09.2021
Seismische AktivitĂ€t aus La Palma intensiviert sich – Vulkan-Warnstufe GELB bleibt erhalten, vom 17.09.2021
Auf La Palma wurde eine Magma-Kammer entdeckt – OberflĂ€che um 10cm verformt, vom 16.09.2021
Seismische AktivitĂ€t aus La Palma intensiviert sich – Vulkan-Warnstufe GELB bleibt erhalten, vom 15.09.2021
“FrĂŒher oder spĂ€ter” wird der Vulkan auf La Palma ausbrechen (inkl Video), vom 14.09.2021
GELBE Vulkan-Warnstufe fĂŒr La Palma – KEIN Risiko fĂŒr Bevölkerung, vom 13.09.2021

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Transavia-Banner

Ähnliche BeitrĂ€ge