Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsUnterhaltung

Streit um das Dreamland Gran Canaria könnte das Projekt gefährden

Zwei der drei Partner verklagen den dritten...

Lesedauer 2 Minuten

Gran Canaria – Im „Traumland“ von Gran Canaria gibt es Streit, die zwei beteiligten Konzerne des „Dreamland“ Studios, Alquimia und Volcano haben dem dritten Partner, Newport, vorgeworfen, dass dieser hinter dem Rücken der anderen beiden das Projekt von Fuerteventura nach Gran Canaria verlegt hat. Newport ist der größte der drei Teilhaber. Ziel von Newport, so der Vorwurf, das gesamte Projekt für sich selbst zu beanspruchen und ohne Erlaubnis der anderen beiden Investitionen in Millionenhöhe durchzuführen.

Das Gericht Nummer 4 von Puerto del Rosario auf Fuerteventura hat die Klage angenommen und für den 18. Mai 2024 eine erste mündliche Aussage von José Antonio Newport und den Geschäftsführer von Newport Media & Films anberaumt. Die beiden klagenden Unternehmen behaupten, dass man unfaire Verwaltung, Unterschlagung und Wirtschaftskriminalität nachweisen könne.

Dieser Streit der drei Unternehmen könnte dazu führen, dass Investoren aus dem Projekt Dreamland Gran Canaria aussteigen und damit das Projekt unrentabel machen. Daher sah sich Antonio Morales (NC) als Inselpräsident durch die Presse genötigt dazu etwas zu sagen. „Gran Canaria hat einen Fahrplan für den audiovisuellen Sektor, der mit mehr als 120 Produktionen im Jahr 2023 ebenfalls außerordentlichen Erfolg hatte“, eine Zahl, die vermutlich im Jahr 2024 ähnlich oder höher ausfallen wird.

Morales macht sich keine Sorgen um die Branche

Er geht nicht davon aus, dass der vom Cabildo de Gran Canaria ausgearbeitete Fahrplan beendet wird. Viele Unternehmen aus dem Sektor „stehen in der Schlange“. Er fügte hinzu: „Die Sets, die wir auf den Markt gebracht haben, sind voll, die neueste Generation, die wir in den kommenden Monaten einweihen werden, hat bereits eine außerordentliche Nachfrage, und es gibt Warteschlangen, um auf Gran Canaria filmen zu können. Wir bieten Schulungen an und sechs Unternehmen, die bedeutendsten der Welt, sind auf der Insel im Bereich der digitalen Animation tätig“. Alle Arbeiten in diesem Sektor gehen normal weiter.

Er gab zwar auch zu, dass das Dreamland für Gran Canaria eine Stärkung wäre, aber es sei nicht „die einzige Alternative, weiter voranzukommen“. Letztendlich entscheiden die Gerichte, es „ist ein Problem der Partner“ untereinander. „Wenn das Projekt umgesetzt werden kann, ist das großartig und willkommen. Sollte dies jedoch nicht möglich sein, obwohl alle erforderlichen Verwaltungs- und Umweltverfahren eingehalten wurden, werden wir mit unserer Roadmap fortfahren, dies wird keinen Einfluss auf die Entwicklung der audiovisuellen Medien auf Gran Canaria haben“, so Morales abschließend. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Durch 45 Umweltvorgaben muss das „Dreamland“ verkleinert geplant werden, vom 10.02.2024
6 Bauphasen für Dreamland Gran Canaria geplant – Schrittweise Eröffnung angekündigt!, vom 15.08.2023
Cabildo wird heute die „Dreamland Studios“ zu insularem Interesse erklären, vom 23.05.2023
Telde beschleunigt Verfahren für Dreamland-Studios, vom 13.05.2023
„Dreamland“ – Telde auf Gran Canaria könnte größtes Filmstudio Europas bekommen, vom 04.04.2023

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

Strandbar am Playa de Tufia mit 22.000 € sanktioniert

admin

Ab morgen wieder höhere Temperaturen und Calima auf Gran Canaria!

admin

Zollfreiheit für Warensendungen bis 150 € bleibt – Neue Regeln bis 15. November parallel zu den Alten

admin