Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsPolitik

Technische Kommission soll „Hafenpark Probleme“ zwischen Hafen und Stadt Las Palmas lösen

Wird der Hafenpark je Realität?

Lesedauer 2 Minuten

Las Palmas – Um die verhärteten Fronten zwischen der Stadtverwaltung und der Hafenbehörde im Zusammenhang mit dem möglichen Hafenpark im Sanapú-Dock zu lösen, hat die Bürgermeisterin von Las Palmas de Gran Canaria eine technische Kommission eingesetzt.

„Wir führen derzeit eine technische Kommission durch, die vom Stadtrat von Las Palmas de Gran Canaria in Auftrag gegeben wurde, um herauszufinden, was die Hafenbehörde für das Gebiet rund um das Sanapú- Dock vorschlägt“, so die Bürgermeisterin auf Nachfrage von Journalisten im Zusammenhang mit einem Brief der Präsidentin der Hafenbehörde, der am Montag an das Büro der Bürgermeisterin geschickt wurde.

Noch in dieser Woche soll eine technische Sitzung zu dieser Situation stattfinden. Diese soll dazu beitragen, dass die Stadtverwaltung wieder mit dem Hafen auf Augenhöhe kommuniziert.

„Wir werden darauf warten, dass sie uns den Vorschlag unterbreiten, um herauszufinden, worum es geht, und natürlich sind wir immer bereit, mit allen zusammenzuarbeiten, und wir werden uns eindeutig an diesem strategischen Plan beteiligen. Wir werden dieses Problem lösen und dann werden wir sehen“, sagte Darias und bezog sich dabei auf den neuen strategischen Plan für den Zeitraum bis zum Jahr 2035, in dem der Vorschlag der Hafenbehörde verankert ist.

Der Brief der Hafenbehörde, den Präsidentin Calzada verschickte, wird die Einsetzung einer technischen Kommission gefordert, damit „eine optimale Koordination zwischen den Verwaltungen mit gleicher Zuständigkeit für die Organisation dieser Räume erreicht wird“. Dies wäre „ein ideales Instrument“. Dieses Gremium würde als permanenter Kommunikationskanal konfiguriert, in dem beide Einheiten gemeinsam ihre Bemühungen in allen Angelegenheiten, die dieses Hafenstadtumfeld betreffen, leiten und kanalisieren können.

Stadt will weiter kooperieren

Bürgermeisterin Daris versicherte, dass „die Beziehung zwischen Stadtverwaltung und Hafen immer herzlich war und die Stadt hat dies mit Fakten mehr als bewiesen“. Sie bestand aber auch darauf, sich alles auf „technischer Ebene anzuhören“, damit man eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnen kann. Was die Stadt will, ist „Verständigung und Dialog“.

Mit diesen Aussagen bezog sich Darias darauf, dass man die Informationen zu den geplanten Änderungen nur aus der Presse erfahren hat, weil die Hafenbehörde diese auf der letzten Ausgabe der FIMAR präsentiert hatte. Daher will sie das oben genannte Treffen abwarten, „um die Situation bewerten zu können“. Erst ab dann können „Entscheidungen getroffen werden, mit der größtmöglichen Zusammenarbeit“. Schließlich „geht es um kommunale öffentliche Mittel, daher hat die Stadt das Recht darauf, alles genau zu erfahren“.

Abschließend sagte die Bürgermeisterin dazu: „Wir werden immer zusammenarbeiten, aber wir müssen auch die Interessen der Stadt verteidigen“. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Bürgermeisterin Darias sieht ein komplett neues Projekt für den Hafen-Park kommen, vom 22.06.2024
Präsidentin der Hafenbehörde meldet sich zum Hafen-Park zu Wort, vom 20.06.2024
Stadt und Hafenbehörde streiten um maritimen Park im Hafen von Las Palmas, vom 17.06.2024

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

Treffen der Präsidenten: Keine Gas-Verdampfungsanlage in Agüimes

admin

Corona Update Kanaren: Nur 3 Neuinfektionen in 24 Stunden, Gran Canaria 0

admin

Neuer Bahnhof der Zugstrecke Gran Canaria in Playa del Inglés geplant

admin