500.000 € Soforthilfe – Brandursache noch nicht geklärt

Bild Info: Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Forsttechnikern kommen weitere Infos ans Licht. Bild: Screenshot Television Canaria

Gran Canaria – Die Brandursache des Waldbrandes in der vergangenen Woche ist noch nicht geklärt, jedoch spitzen sich die Hinweise zu, dass er menschlichen Ursprungs gewesen sein muss. In einem weiteren Bericht dazu heißt es, dass es in den letzten 1,5 Jahren in der Zone in der das Feuer ausbrach, bereits drei weitere Brände gegeben habe. Bei allen drei Bränden ging man von Brandstiftung aus. Die derzeitige Stelle sei zwar rund 2 Kilometer von den alten drei Stellen entfernt, aber es führt direkt eine Straße dort hin, die mit der alten Stelle verbunden ist.

Daher gehen die Forsttechniker davon aus, dass auch hier Brandstiftung ein Thema sein könnte. Auch wenn man dies noch nicht bestätigen kann.

Unterdessen hat das Cabildo de Gran Canaria angekündigt gegen Falschmeldungen gerichtlich vorzugehen, welche behaupten, dass das Feuer von Cabildo selbst ausgelöst wurde indem „kontrollierte Brände“ außer Kontrolle geraten sind. Dem ist faktisch nicht so! Es gibt immer wieder kontrolliertes Abbrennen von Steppe auf Gran Canaria, eben genau aus dem Grund, dass ein Feuer sich nicht so schnell ausbreiten kann.

Die kanarische Zentralregierung hat eine Soforthilfe in Höhe von 500.000 Euro bereitgestellt. Ob es noch mehr Geld geben wird, hängt auch von den Gutachten ab. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Ursache des Feuers noch unklar allerdings scheint der Mensch verantwortlich, vom 25.09.2017
Waldbrand ist stabilisiert aber noch nicht gelöscht – 1 Todesopfer, vom 23.09.2017
Dank Mutter Natur war das Feuer gelöscht – Es brennt seit wenigen Minuten aber wieder, vom 22.09.2017
Waldbrand auf Gran Canaria noch nicht unter Kontrolle – Wetterumschwung könnte helfen, vom 21.09.2017
Schwerer Waldbrand wütet mitten auf Gran Canaria, vom 20.09.2017

Ähnliche Beiträge