Dertour
Aktuell gibt es 28 Brutherde des Coronavirus auf den Kanaren
Bild Info: Party mit Coronavirus, ein Problem derzeit. - BILD: Archiv

Aktuell gibt es 28 Brutherde des Coronavirus auf den Kanaren

Kanarische Inseln ‚Äď Das Gesundheitsministerium der Kanarischen Inseln hat nochmals die Brutherde des Coronavirus aufgelistet, allerdings nur grob und auf Twitter. Demnach sind derzeit 28 Brutherde auf den Kanarischen Inseln mit dem Coronavirus definiert. Das sind doppelt so viele wie noch vor einer Woche. Die meisten davon sind lokale Infektionsherde, die durch Kontakte im sozialen Bereich und in der Freizeitgestaltung erfolgten. Dar√ľber hatten wir ja bereits hier berichtet.

Insgesamt 14 Brutherde stammen aus der Freizeitgestaltung durch private Feiern, Botellones und solche Dinge. Vier weitere Brutherde sind durch Familienfeierlichkeiten entstanden. Drei stammen aus dem Arbeitsumfeld und zwei sind entstanden, weil sich Ereignisse √ľberschnitten. Lediglich f√ľnf Brutherde werden auf Fl√ľchtlinge zur√ľckgef√ľhrt, die mit den kleinen Booten auf den Kanarischen Inseln angekommen sind.

Die meisten Brutherde gibt es aktuell auf Gran Canaria. Hier werden insgesamt 16 angegeben. Der größte davon hat alleine 60 aktive Virusinfektionen hervorgerufen und steht mit der Freizeitgestaltung im Nachtleben in Verbindung. Auf Teneriffa gibt es derzeit acht solcher Brutherde und auf Lanzarote vier.

Von den letzten 268 Neuinfektionen stammen 41 von Fl√ľchtlingen. Die restlichen sind auf die neuen und bestehenden Brutherde aufgeteilt. Daraus ergibt sich, dass 745 Personen ermittelt wurden, die nun untersucht werden m√ľssen. Alle hatten engen Kontakt zu den bisher positiv getesteten Personen. Es wird sich noch zeigen, ob die Zahlen dadurch weiter steigen, man muss aber damit rechnen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Woher stammen die aktuellen aktiven Corona-Fälle auf den Kanaren?, vom 06.08.2020
Alle Artikel als Archiv zum Cornavirus auf den Kanaren

Alle News immer direkt auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Quellenangabe :Gesundheitsministerium Kanaren

√Ąhnliche Beitr√§ge