Infos Gran Canaria | Das Inselportal
Natur & UmweltNewsPolitik

Erneute Krise: Marokko genehmigt erneut 2 Öl-Bohrungen nahe der Kanaren

Kanarische Inseln – Laut diversen Medienberichten hat sich Marokko wohl dazu entschieden, die Suche nach Ölvorkommen im Atlantik nahe der Kanarischen Inseln wieder aufzunehmen. Gerade jetzt, wo die Beziehungen zwischen Spanien und Marokko wieder besser werden hätten können. Der Generalsekretär und Ex-Präsident der Kanaren, Fernando Clavijo (CC) fordert daher zu einer „kanarischen Front“ auf, diese sollte alle Institutionen, soziale und wirtschaftliche Akteure und die Gesellschaft beinhalten, um die „Inseln vor den Interessen Marokkos zu schützen“.

Laut den vorliegenden Informationen will Marokko wohl zwei Testbohrungen in Tarafaya durchführen, dies ist ein Gebiet ganz nahe der kanarischen Gewässer vor Lanzarote und Fuerteventura. Clavijo behauptete am Ende einer Sitzung des Exekutivkomitees, dass „werde Sánchez noch Torres einen Finger rühren werden, um gegen die Reaktivierung von Marokko etwas zu unternehmen“. Für Clavijo ist dies „kein Beginn von Verhandlungen, so wie Sánchez es uns verkauft“.

Neben der Suche nach Öl will Marokko bei den Probebohrungen wohl auch nach Teller und Gas suchen. Die CC warnte „von Minute eins an“, sowohl im Parlament als auch auf den Kanaren, vor den neuen Beziehungen zu Marokko, die man als „rücksichtslos“ eingestuft hat. Man „dürfe nicht wegschauen, wenn Marokko bereits die Genehmigungen für diese Bohrungen erteilt hat“. All dies gefährde diese das „natürliche Erbe und die Wirtschaft des Archipels“.

Spanien und Kanaren dürfen nicht nachgeben

Clavijo forderte von Präsident Torres eine Erklärung darüber, ob er von den Verhandlungen zwischen Spanien und Marokko Kenntnisse hatte oder ob der spanische Staat hier Vereinbarungen getroffen habe, ohne die Kanaren einzubeziehen, „trotzt der Folgen, die sich daraus ergeben könnten“. Dies wäre natürlich „ein schwerwiegender und beispielloser Schlag ins Gesicht der Kanaren durch die Zentralregierung“. Für Clavijo ist klar, dass die Zentralregierung diese Aktionen „durch die Hintertür“ zulässt. Für ihn ist besonders schwerwiegend, dass alle „Verhandlungen zwischen den beiden Ländern so undurchsichtig sind, die Kanaren wären keinesfalls auch nur als Zuschauer erwünscht, obwohl diese Teil der Verhandlungen sein sollten“.

Abschließend erklärte er noch, dass „dies nicht der Preis dafür sein darf, dass Marokko die Flüchtlingsrouten besser kontrolliert oder die Sahara nicht unterdrückt“. Wenn „wir dem Land weiter nachgeben, wird dies alles in keinem Fall enden, Marokko wird weitermachen, wie es dies in der Vergangenheit getan hat“. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Erneute Krise – Marokko will wohl nochmals nach Öl & Gas suchen, vom 29.10.2021
Marokko zündelt – “Ceuta & Melilla gehören zu Marokko, wie die Westsahara”, vom 22.12.2020
Marokko verlegt nun offiziell seine Seegrenzen und die Wirtschaftszone, vom 31.10.2020
Auch Marokko (ENI) kann kein Öl vor den Küsten der Kanaren finden, vom 14.05.2018

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abbonieren!

Ähnliche Beiträge

Wetterwarnung auf den Kanaren für Regen, Wind, Schnee, Wellen und Gewitter

admin

Kanaren & Balearen neu auf der Liste der Regionen mit Reisewarnung der Briten

admin

Im Video: Kleiner Waldbrand in San Mateo (stabilisiert!)

admin