Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsReisen & TourismusWirtschaft & Branchen

Unternehmensverbände positionieren sich gegen eine Touristensteuer

Anstelle dessen bringt man die Anhebung der IGIC ins Spiel.

Kanarische Inseln – Im Vergleich zum Verband der Ferienvermieter haben sich diverse Unternehmensverbände gegen eine Touristensteuer, die sogenannte Ökosteuer auf den Kanarischen Inseln, ausgesprochen. Anstelle dessen schlagen die Unternehmensverbände vor, die IGIC um einige Zehntel anzuheben, bevor man über eine direkte Besteuerung der Touristen nachdenkt. Die Grundidee stammt vom Vorsitzenden des Círculo de Empresarios, Agustín Manrique de Lara, die er in einem Interview mit SER Canarias vorstellte.

Er verriet jedoch nicht, um wie viel die IGIC angehoben werden sollte. Allerdings sei dies das bessere Mittel, um Investitionsgelder in die Kasse zu bekommen. Er würde das Geld dann auch weiter für die Verbesserung der Tourismusgebiete aufwenden. ASCAV sieht eher den sozialen Aspekt als angebracht an, sprich den Wohnungsbau.

De Lara glaubt, dass die Touristensteuer „die Botschaft vermittelt, dass man diesen Sektor besteuern muss, weil er sich negativ auf die Gesellschaft auswirkt“, obwohl, so stellt er klar, der „Tourismus sich positiv auf die Umwelt auswirken muss“, dies muss sichergestellt werden. Die würde dann auch dazu beitragen, dass sich dies positiv auf die Gesellschaft auswirken wird.

Er befürchtet durch die Einführung einer Touristensteuer auch, dass „diese mehr Kosten als Nutzen“ bringen würde. Er meint, es bedarf einer ganzheitlichen Analyse, um „zu sehen, welche Besteuerung sich auf den Tourismussektor auswirkt“.

Auf Teneriffa geht man noch härter damit ins Gericht

Ähnlich sieht es auch der Präsident des Arbeitgeberverbandes von Teneriffa (CEOE), Pedro Alfonso. Er glaubt sogar, dass die „Touristensteuer mehr als tot ist, sie hat keinen Sinn und es gibt keinen Grund diese anzuwenden“. Zudem sei es ein „Widerspruch“ durch den Präsidenten der Kanarischen Inseln, Fernando Clavijo, der angewiesen hat, alle Optionen zu prüfen, versprach er doch „Steuersenkungen“. Eine solche Steuer würde zudem „nicht mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr einbringen“.

Er betonte auch, dass man „ein wenig erstaunt darüber ist, was die Aufrufe für den 20. April“ auslösen. Er nannte diese Menschen „Weltverbesserer“, die nicht „der Haltung der Mehrheit entsprechen“. Zudem sind es „Populisten“, die hier von „Tourismophobie“ sprechen. Er glaubt, dass Menschen, die an die „Flughäfen fahren, um dort Familien mit Kindern zu beschimpfen, diejenigen sind, die diese Diskussion eingeleitet haben“. Er sieht hier einen Fehler, wenn man dem nachgeben würde, denn „es gibt schon andere Touristenziele, die sich deshalb die Hände reiben“.

„Es ist bedauerlich, dass wir immer noch behaupten, dass die Auswirkungen des Tourismus auf die Kanarischen Inseln schädlich sind. Dafür gibt es keinen Grund“, sagte Pedro Alfonso, der die Auswirkungen dieser Branche auf den Wasserverbrauch oder die Staus auf den Autobahnen heruntergespielt, wenn nicht sogar leugnet. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
ASCAV spricht sich für die Einführung einer Touristensteuer aus, aber…, vom 15.04.2024
Immobilienvertreter & Administratoren lehnen Tourismusgesetz ebenfalls energisch ab, vom 12.04.2024
ASCAV-Klage vor Oberstem Gericht der Kanaren gegen Tourismusministerium zugelassen, vom 09.04.2024
Das Tourismusmodell der Kanaren braucht eine dringende Reformierung, vom 08.04.2024
Bevölkerung der Kanaren will gegen den Tourismus demonstrieren – Politik befürchtet Imageschaden, vom 03.04.2024
SUMAR reicht 2 Vorschläge zur Begrenzung des Tourismus auf den Kanaren im spanischen Kongress ein, vom 14.02.2024

Weitere Links zum Thema:
Pauschal nach Gran Canaria
Sparen mit Gutscheinen und Coupons
Hotelpreise vergleichen und sparen
Flüge vergleichen und sparen
Mietwagen vergleichen und sparen
Wohnmobilurlaub auf Gran Canaria
Reiseschutz nicht vergessen

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

Tourismus-Boom auf den Kanaren hält an, wieder neue Rekorde im März 2014

admin

Schulabbrecher-Quote auf den Kanaren nun niedriger als im Landesschnitt von Spanien

admin

Corona Update Kanaren: Tag 19 ohne Todesfälle

admin