Wetterverbesserung hilft bei der Bergung der Ölreste aus dem Meer

Bild Info: Satellitenbilder der NASA helfen bei der beobachtung des Ölteppichs. Bild: NASA/Universität Las Palmas

Kanarische Inseln – Die Öl-Pest, die durch den Untergang des russischen Trawlers Oled Naydenov entstanden ist kann endlich weiter bekämpft werden. Das Wetter habe sich so verbessert, dass man wieder damit beginnen kann das Öl aus dem Meer zu „fischen“. Bisher gibt es sonst kaum neue Meldungen über den Vorfall.

Ein weiterer Roboter ist geordert worden, so dass man mit zwei Robotern versuchen kann die Löcher im Wrack des Trawlers zu schließen. Bisher läuft ungehindert jede Stunde die Menge von ca. 10 Litern Treibstoff aus. Die Verschließung der Lecks ist in der Tiefe unglaublich schwer und komplex.

Täglich werden die Küsten rund um Gran Canaria, Teneriffa und La Gomera beobachtet, glücklicherweise wurde bis heute kein weiteres Öl angespült. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Die Öllecks zu versiegeln wird eine sehr schwere Aufgabe, vom 29.04.2015
Kein Öl am Strand von Güigüi und vor Teneriffa/La Gomera entdeckt, vom 26.04.2015
Öl-Pest: 200 Kubikmeter Wasser und 200 Kilo Sand entfernt, neues Satbild zeigt den Ölteppich, vom 25.04.2015
Öl-Pest in Mogán weitet sich aus – Wrack hat drei Lecks, vom 24.04.2015
Ölflecken vor der Küste von Mogán entdeckt – Zugehörigkeit zum Wrack ist unklar, vom 23.04.2015
Öl-Pest: Meeresschildkröten wieder freigelassen, Sturmtaucher betroffen, Roboter im Einsatz, vom 21.04.2015
Der Ölteppich des russischen Trawlers bewegt sich weg von Gran Canaria, vom 18.04.2015
Nun doch: Treibstoffaustritt beim gesunkenen Trawler, 6 Kilometer Ölteppich im Atlantik, vom 17.04.2015
Risiko eines Treibstoffaustritts beim gesunkenen Trawler wohl kalkulierbar, vom 16.04.2015
Russischer Trawler ca. 24 Kilometer südöstlich von Maspalomas gesunken, vom 15.04.2015

Ähnliche Beiträge