Dertour

Ben Magec-Ecologistas en Acción will Fristverlängerung für das Pumpkraftwerk Soria-Chira erreichen

Bild Info: Der Chira Stausee ist einer der beiden Stauseen für das geplante Pumpkraftwerk. Bild: Infos-GranCanaria.com

Gran Canaria – Das Kollektiv Ben Magec-Ecologistas en Acción ist ja mittlerweile dafür bekannt viele, auch fragwürdige, Aktionen durchzuführen um die Umwelt zu schützen. Nun hat Ben Magec-Ecologistas en Acción angekündigt auch beim Pumpkraftwerk Soria-Chira Einspruch einlegen zu wollen bzw. zumindest eine Fristverlängerung für die Genehmigungen zu erreichen. Denn Gran Canaria könne sich dieses Projekt nicht „zu jedem Umweltpreis“ leisten.

Grundlegend ist das Kollektiv für die erneuerbaren Energien und das Verlassen des Verbrennungsmarktes für Energie, allerdings müsse jedes Projekt soziale und umweltbezogene sowie landschaftliche „Kosten“ minimieren. Bei diesem Kraftwerk zwischen den beiden Stauseen sie dies „nicht im Einklang“ zueinander. Es werde immer wieder betont das man auf der Inseln eine „energetische Souveränität“ erreichen will, gleichzeitig geht Ben Magec-Ecologistas en Acción aber davon aus, dass „durch Konzessionen“ an Unternehmen wie in diesem Fall Red Eléctrica Española (REE) dies nicht gewährleistet sein kann, denn diese Unternehmen versuchen „ihre Interesse vor die der Öffentlichkeit zu stellen“.

Das Kollektiv gibt sogar ein Beispiel für das aktuelle vorgelegte Projekt: So sei die Leitung zwischen dem Soria-Damm und den Umspannwerk Santa Águeda, deren Türme höher sind als der Leuchtturm von Maspalomas, die Lösung mit dem erheblichsten Einfluss auf die Umwelt, aber gleichzeitig die wirtschaftlich günstigste für REE. Anstelle die Leitungen zu vergraben sollen hier einfach Strommasten in die Landschaft gesetzt werden, begründet würde dies von REE zwar mit dem Schutz des Käfers „Pimelia granulicollis“ einer Gattung der Schwarzkäfer, aber dies sei nur ein vorgeschobener Grund so das Kollektiv, alles um den wirtschaftlich interessantesten Weg zu wählen. Man würde es bevorzugen, wenn man die Leitungen vergräbt und entlang des Flussbettes ziehen würde, dies sei zwar kostenintensiver aber für die Umwelt verträglicher und damit „vielleicht die beste Lösung für die Insel“.

Ein weiteres Beispiel sei die Abtragung von 600.000 Kubikmeter Stein und Geröll, dieses soll in verschiedene Bereiche auf der Insel geschüttet werden anstelle es im Steinbruch San José (Arguineguin) weiterzuverarbeiten, dies wäre natürlich teurer.

Auch die Effizienz der Anlage stellt Ben Magec-Ecologistas en Acción infrage, denn woher stammt denn die Energie, um das Entsalzungswerk in Arguineguin zu betreiben? Dies soll ja die Stauseen mit Wasser versorgen. Dazu muss zunächst wieder Diesel verbrannt werden. Wie viel Energie wird es kosten das Wasser auch zwischen den Seen zirkulieren zu lassen? Wie viele Jahre soll es dauern, bis wirklich ein effektiver Überschuss generiert wird? Dies sind die Fragen die das Kollektiv gerne in der „Öffentlichkeit mit technischer strenge diskutieren“ würde, bevor finale Entscheidungen getroffen werden, die „nicht rückgängig gemacht werden können“.

Im Kern möchte das Kollektiv eine technische Lösung haben, die Gran Canaria nicht irreversibel schädigt. Trotzdem muss man die Fragen stellen dürfen. Natürlich muss man auch Gegenfragen stellen dürfen, denn bei der Effizienz mag man im Ansatz recht haben, dass zunächst viel Energie aufgewendet werden muss, um den Kreislauf in Schwung zu bekommen. Aber letztendlich, sobald dieser im Gang ist, steigt die Effizienz an und ist dann auch nicht mehr von einem Dieselkraftwerk schlagbar, was die Umweltfreundlichkeit betrifft. Trotzdem kann man hier sicherlich die eine oder andere Frage mal an die Politik weiterreichen, die evtl. tatsächlich zuvor geklärt werden sollte. Wobei Antonio Morales schon vor ein paar Tagen angekündigt hatte, dass die Stromleitungstürme so nicht gebaut werden sollten. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Baugenehmigung für Pumpkraftwerk zwischen Chira und Soria soll in diesem Jahr erteilt werden, vom 22.03.2019
Antonio Morales weißt Vorwurf der Lüge aus Mogán und San Bartolomé zurück, vom 09.03.2019
Mogán und San Bartolomé de Tirajana bezichtigen Antonio Morals der Lüge zum Thema Pumpkraftwerk, vom 07.03.2019
Pumpkraftwerk zwischen Chira und Soria wird teurer als gedacht, vom 02.03.2019
Antonio Morales hofft darauf, dass der Bau des Punpkraftwerks an Chira-Soria Stausee 2019 gestartet wird, vom 21.11.2018
Pumpkraftwerk zwischen Chira und Soria – Bürokratische Hindernisse, was sonst, vom 09.09.2018
Kanaren wollen bis 2025 etwa 50% der Energie aus erneuerbaren Energien gewinnen, vom 26.05.2018
Pumpspeicherkraftwerk am Chira-Soria-Stausee einen Schritt weiter – Bis zu 200 Megawatt/Stunde möglich, vom 18.07.2015
Kraftwerk am Chira-Soria-Stausee soll schnellstens realisiert werden, vom 09.07.2015

Ähnliche Beiträge