Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsNatur & UmweltSonstiges

Telde muss weitere Straße wegen „Hermine“ für über 600.000 € sanieren

Telde wurde auf Gran Canaria am schlimmsten erwischt.

Telde – Vor mehr als einem Monat hat das tropische Tiefdruckgebiet Hermine die Kanarischen Inseln „überflutet“, aber die Schäden sind noch nicht alle beseitigt. Telde hatte es auf Gran Canaria besonders hart getroffen, so teilte das Rathaus heute mit, dass weitere Bauarbeiten aufgrund des Sturms begonnen haben. Die Calle Diana in Caserones ist seither gesperrt und dort wird nun gearbeitet.

Vor wenigen Tagen wurden die Bauarbeiten an der Calle Eolo für 27.000 Euro abgeschlossen, die Straße ist also wieder voll nutzbar. Die neuen Bauarbeiten an der Calle Diana werden jedoch 22-mal teurer, denn diese Sanierung wird die Stadt Telde 619.884 Euro kosten. Auch hier brach eine Stützmauer an der Straße weg, die komplett erneuert werden muss, zudem eine zusätzliche Schicht an der Straße selbst. Diese Bauarbeiten werden etwa 1 Monat benötigen, erst danach kann die Straße wieder genutzt werden. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
3 weitere Straßen wegen „Hermine“ auf Gran Canaria sind noch gesperrt, vom 06.10.2022
GC-1 nach nur 6 Tagen doch wieder voll nutzbar – Staus wohl beendet!, vom 03.10.2022
Erst „Hermine“ nun Calima mit 30°C – Klimawandel auf den Kanaren?, vom 01.10.2022
„Hermine“ hat nur positive Effekte für das Naturschutzgebiet der Dünen von Maspalomas gebracht!, vom 28.09.2022

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.

Ähnliche Beiträge

1,083 Milliarden Euro an Krediten bisher für die Modernisierung abgerufen

admin

43 Jahre nach Bau – Hafen Taliarte bekommt erste Verwaltungsverordnung…

admin

Stauseen auf Gran Canaria verlieren 33% binnen 10 Monaten

admin