Infos Gran Canaria | Das Inselportal

Freizeit und Ausflugsziele

admin

von admin

Geöffnet täglich 8-12 und 14-18 Uhr. Die Basilika wurde Anfang des 16. Jahrhunderts gebaut. 1692 wurde sie durch eine größere Kirche ersetzt. 1718 wurde diese Kirche durch eine Pulverexplosion zerstört. Bis 1767 dauerte es, dass die Basilika endlich ihre heutige Erscheinungsform erhielt. Der kostbarste Schatz der Basilika ist das aus dem 15. Jahrhundert stammende Standbild der "Senora del Pino". Bild: © 2007 Fhu / Wikimedia Commons

 Historische Bauten /  Teror / 703 Ansichten

von admin

In der Bibliothek befinden sich √ľber 23.000 B√ľcher sowie ein historisches Archiv der BOEs, lokalen Zeitungen und Zeitschriften. √Ėffnungszeiten: Montag bis Freitag 09:00 bis 24:00 Uhr Samstag: 10:00 bis 13:00 Uhr

 Historische Bauten /  Stadt Telde / 568 Ansichten

von admin

Auf der Stra√üe nach Mog√°n passiert man das "Cactualdea" - ein Paradies f√ľr Kakteenliebhaber. Hier sehen Sie 1200 verschiedene Arten von Kakteen aus L√§ndern wie Mexiko, Madagaskar, Guatemala und Bolivien, zwischen Palmen, Drachenb√§umen und Aloen gesetzt. Es ist der gr√∂√üte Park dieser Art in Europa Ge√∂ffnet: t√§glich von 10 - 17 Uhr Eintritt: 6,50 ‚ā¨¬† f√ľr Kinder von 9-14 Jahre 3,50 ‚ā¨ und Kinder unter 9 Jahre kostenfrei.

 G√§rten & Landschaften /  La Aldea de San Nicolas / 965 Ansichten

6,50€

von admin

Das Casa Africa in Las Palmas de Gran Canaria wurde f√ľr die besseren Beziehungen zwischen Spanien und dem afrikanischen Kontinent errichtet. Es werden unterschiedliche Veranstaltungen durchgef√ľhrt. Darunter auch immer wieder Ausstellungen, die man besuchen kann. Diese findet man in der Agenda des Casa Africa (verlinkt) auf englischer Sprache. Im Video auch eine Erkl√§rung, was das Casa Africa in Las Palmas so alles macht, leider auch nur auf Englisch verf√ľgbar.

 Ausstellungen /  Las Palmas / 533 Ansichten

von admin

Geöffnet täglich außer Freitags: Mo-Do und Sa 11-18 Uhr, So 10-14 Uhr. Dieses Baudenkmal aus dem 16. Jahrhundert war der Sommersitz der Patronatsherren der Inselpatronin. Heute befindet sich in dem Herrschaftssitz auch ein Museum, in dem man alte Haushaltsgegenstände, kanarische Möbel, Gemälde etc. sehen kann

 Museen /  Teror / 665 Ansichten

von admin

Ge√∂ffnet: Mo geschlossen. Di-So 10-18 Uhr an Feiertagen geschlossen! Das Museo P√©rez Gald√≥s ist das Geburtshaus des ber√ľhmten Schrifstellers und heute ein Museum.

 Museen /  Las Palmas de Gran Canaria / 700 Ansichten

3,00€

von admin

Das Castillo de Mata wurde im Jahr 1577 durch den Ingenieur Juan Alonso Rub√≠an errichtet, durch die holl√§ndische Belagerung wurde es in Teilen zerst√∂rt, und 1599 wieder aufgebaut, daf√ľr verantwortlich war Francisco de la R√ļa. Urspr√ľnglich gab es auch einen Burgturm am Castillo la Mata, dieser wurde aber nicht wieder errichtet. Den Namen erlangte die Festung aufgrund der Niederlage der Holl√§nder. Seit 1949 ist es ein historisches Kunstdenkmal in Spanien. 2002 wurden bei arch√§ologischen Ausgrabungen die Urspr√ľngliche ‚ÄěCubella‚Äú gefunden. Seit 2015 befindet sich in der Festung ein Museum f√ľr die Geschichte des Schlosses und die Geschichte der Stadt Las Palmas und ihrer Beziehung zum Meer. √Ėffnungszeiten des Museums: Von Dienstag bis Freiatg zwischen 10:00 und 13:00 Uhr. Dienstag und Donnerstag zudem zwischen 17:00 und 20:00 Uhr. Samstags und erster Sonntag im Monat 11:00 bis 14:00 Uhr. Der Eintritt ist frei! Das Bild stammt von Museo Castillo la Mata (Facebook) - Dies ist ein Eintrag des ADMIN

 Burgen & Schl√∂sser /  Las Palmas de Gran Canaria / 1042 Ansichten

von admin

Das Castillo del San Crist√≥bal oder auch Torre de San Pedro wurde im Jahr 1577/78 gebaut und geh√∂rte damals zum s√ľdlichen Verteidigungsring von Las Palmas de Gran Canaria. Es befindet sich im Fischereiviertel San Crist√≥bal an der Ostseite der Stadt. Der damalige Gouverneur von Las Palmas, Diego Melgarejo hat es, im Auftrag des K√∂nigs Felipe II., errichten lassen. Es handelt sich um ein kleines kreisf√∂rmiges Geb√§ude, welches √ľber eine Zugbr√ľcke erreichbar war. Heute kann man das Castillo nur erreichen, wenn wir Ebbe in Las Palmas haben. Im Inneren gab es nur ein kleines Lager und ein Wohnquartier f√ľr die Wachposten. 1638 wurde das Castillo del San Crist√≥bal umgebaut, der Grund lag darin, dass die Anschl√§ge von Francis Drake im Jahr 1595 und Pieter van der Dies im Jahr 1599 dies notwendig machten. 1848 sollten erneut Sanierungen durchgef√ľhrt werden. Bis 1878 wurde der Turm noch milit√§risch genutzt, dann wurde seine Demontage angeordnet. Die erfolgte gl√ľcklicherweise nie. 1999 wurde die letzte Restaurierung durchgef√ľhrt, daher ist der aktuelle Erhaltungsgrad als ‚Äěgut‚Äú zu bezeichnen. Am 22. April 1949 wurde das Castillo del San Crist√≥bal zu einem Kulturgut erkl√§rt, und zwar in der Kategorie ‚ÄěDenkmal‚Äú. BILD: Cabildo de Gran Canaria

 Burgen & Schl√∂sser /  Las Palmas / 460 Ansichten

von admin

Die Befestigungsanlage wurde zwischen den Jahren 1595 und 1625 errichtet, bereits 1599 wurde von dort aus die Stadt verteidigt, als die Niederl√§nder unter Pieter van der Does versuchten Las Palmas zu erobern, was bekanntlich scheiterte. 1898 sollte die Festung durch k√∂niglichen Erlass abgerissen werden, dies wurde jedoch nie umgesetzt. Im Zweiten Weltkrieg diente die Festung als Gef√§ngnis. Am 22. April 1949 wurde die Festung zum historischen Kunstdenkmal erkl√§rt und ist daher als historisches spanisches Erbe gesch√ľtzt. 1997 wurde es in den Besitzt der Stadtverwaltung von Las Palmas √ľberf√ľhrt. Allerdings wurde die Festung aufgegeben und so ist der Verfall √ľberall zu sehen, ob sich daran nochmal etwas √§ndern wird, ist fraglich. Der jetzige Erhaltungsgrad wird als ‚Äěgut‚Äú bezeichnet. Leider kann man die Festung nicht von Innen besichtigen. Sie gilt als die gr√∂√üte Verteidigungsanlage der Insel. (Admineintrag)

 Burgen & Schl√∂sser /  Las Palmas de Gran Canaria / 804 Ansichten

von admin

Jeder, der sich f√ľr die Geschichte von Gran Canaria interessiert, der muss das Cenobio de Valeron einmal besucht haben. In der Gemeinde Santa Mar√≠a de Gu√≠a, im Norden von Gran Canaria, liegt diese gut versteckte arch√§ologische St√§tte. An der GC-291, die man am leichtesten √ľber die GC-2 erreicht. Man nimmt die Ausfahrt 20 und folgt dann der Beschilderung. Die Fahrtzeit ist nat√ľrlich abh√§ngig vom Standort. Aus dem S√ľden der Insel sollte man mindestens eine Stunde einrechnen. Das Cenobio de Valeron war f√ľr die Canarii ein gro√ü angelegter Getreidespeicher, der vor mehr als 800 Jahren in einem leicht eingest√ľrzten Vulkankegel (Monta√Īa del Gallego) eingerichtet wurde. Eine sichere und gut gesch√ľtzte Stelle. Weitere Informationen sollte man sich bei einem Besuch selbst holen, es lohnt sich! Die √Ėffnungszeiten & Preise: 3 ‚ā¨ Eintritt, es gibt aber auch Kombinationsm√∂glichkeiten mit weiteren arch√§ologischen St√§tten. Zwischen Oktober und M√§rz t√§glich (au√üer Montag) ge√∂ffnet zwischen 10 und 17 Uhr. Zwischen April und September t√§glich (au√üer Montag) ge√∂ffnet zwischen 10 und 18 Uhr. An folgenden Feiertagen geschlossen: 1., 5. und 6. Januar, 1. Mai sowie 24., 25.m und 31. Dezember

 Museen /  Santa Maria de Guia / 119 Ansichten / NEU

3,00€

Seite 4 von 15
  • TUI Mini Bannare