Endlich: Prozess gegen Polizisten wegen Gewalt gegen einen Ausländer begonnen

Bild Info: Die Gewalt wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Bild: Screenshot Canarias7

San Bartolomé de Tirajana – Ein Fall von Polizeigewalt gegen Immigranten beschäftigt immer noch die erste Kammer des Gerichtes in San Bartolomé de Tirajana, der Fall stammt ursprünglich aus dem Jahr 2011! Wir berichteten 2013 das erste Mal darüber, denn damals wurde ein Beweisvideo einer Überwachungskamera bei Gericht eingereicht. Nun hat das Gericht die mündliche Verhandlung eröffnet. Den beiden Polizisten Carlos Javier HR und Gilberto Julián MR wird Folter in Form eines schweren Angriffs auf die moralische Integrität in einem Wettstreit mit Körperverletzung vorgeworfen.

Im Eröffnungsplädoyer hat die Staatsanwaltschaft 7,5 Jahre Haft und ein Schmerzensgeld in Höhe von 23.690 Euro für jeden der beiden Beamten gefordert. Gleichzeitig lehnte die Staatsanwaltschaft es ab ein Verfahren gegen den aus Senegal stammenden Sene MM zu eröffnen. Die beiden Beamten hatten eine Anzeige wegen Widerstand gegen die Staatsbediensteten geschrieben, dem wollte die Staatsanwaltschaft nicht folgen.

Die beiden Beamten wurden nach Zahlung einer Kaution in Höhe von jeweils 31.576 Euro zunächst wieder frei gelassen.

Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass die beiden Beamten den Senegalesen misshandelt haben, etwas das noch geklärt werden muss ist die Aussage des Senegalesen, dass die beiden Beamten ihn in eine Polizeistation vor Ort brachten und dort weiter schlugen, denn dort gab es keine Kameras. Unstrittig scheint zu sein, dass durch die Misshandlung ein Armbruch uns zahlreiche Quetschungen bei Sene MM verursacht wurden, er befand sich 341 Tage in ärztlicher Behandlung deswegen.

Nun kann man gespannt sein, wie sich dieser Fall weiterentwickeln wird. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Polizeigewalt gegen Immigranten – Neuer Zeuge belastet die PolizistenPolizeigewalt gegen Immigranten – Videobeweis, vom 02.04.2013

Ähnliche Beiträge