Dertour

Cairn Energy bestätigt Ölfund in marokkanischen Gewässern

Bild Info: Eine Bohrinsel vor der Küste Brasiliens. Dies könnte bald zum Standard zwischen Marokko und den Kanaren werden. Bild: Wikipedia/Divulgação Petrobras/ABr

Kanarische Inseln – Wie Cairn Energy bestätigt, wurde zwischen Marokko und den Kanarischen Inseln ein Ölfeld gefunden. An der gleichen Stelle wurde auch von der Firma Esso bereits im Jahr 1968 ein Ölvorkommen bestätigt. Das Feld, indem sich das Öl befindet, grenzt direkt an ein Feld an, das auch Repsol ausgemacht hat, das Feld Canary 2. Cairn Energy wird weitere 1.000 Meter nach unten bohren um auch tiefere schichten an dieser Stelle zu überprüfen, bisher geht man von einem Ölvorkommen mit 70 Millionen Barrel aus.

Im Gegensatz zu Cairn Energy will Repsol sich primär auf ein im Norden liegendes Feld konzentrieren (Canary 4), welches mit einer 20%-igen Chance rund 330 Millionen Barrel Öl enthalten könnte. Dort wird ebenfalss ein weiteres Ölfeld mit 107 Millionen Barrel Öl vermutet.

Unterdessen hoffen Regierungsvertreter der Kanarischen Inseln, dass die geplanten Bohrungen von Spanien mit dem Fund von Marokko hinfällig werden. Denn ein Argument war es ja immer, vor Marokko das Öl zu finden, was nun nicht mehr klappen kann. Zudem könnte sich Spanien nun Garantien geben lassen, dass die Kanaren geschützt werden müssen von Marokko.

Ein doppeltes Risiko, also auch eine spanische Bohrung, die Öl findet und extrahiert, wäre für die Kanaren wohl kaum tragbar, das muss nun auch die spanische Regierung einsehen. Dieser Meinung ist zumindest Fernando Rios, der Kommissar für Entwicklung, Selbstverwaltung und institutionelle Reformen der Kanarischen Inseln. Er sagte aber auch, „Es ist noch zu früh, um sagen zu können, dass dieses Ölfeld wirklich das Potenzial hat, auch genutzt zu werden“.

Egal was nun passiert, dadurch, dass die Existenz von Öl nun erneut bestätigt wurde, wird es irgendwann zu einer Förderung des schwarzen Goldes kommen, man kann nur hoffen, dass für einen etwaigen Schaden entsprechend vorgesorgt wird. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Industrieminister Soria: Referendum zur Ölförderung wäre “illegal” – Kanaren anderer Meinung, vom 13.02.2014
Volksabstimmung zur Ölbohrung – Madrid wird es diskutieren, vom 12.02.2014
2. Testbohrung von Marokko nach dem Öl beginnt, vom 25.01.2014
Wirtschaft und Ökologie der Kanaren würden bei Ölkatastrophe zusammenbrechen, vom 21.01.2014
Sehr wahrscheinlich wird Repsol zwischen Juli und September nach dem Öl bohren, vom 11.01.2014
Internationale Kampagne gegen Ölbohrungen in kanarischen Gewässern läuft heute an, vom 02.12.2013
Repsol bereit im Mai 2014 zu bohren – Basis im Zweifelsfall in Marokko, vom 15.11.2013
Marokko wird in wenigen Wochen nach dem Öl bohren lassen, vom 18.09.2013
Ölbohrungen: Umweltstudie weist gravierende Mängel auf, vom 10.09.2013
Geplante Ölbohrungen werden nun auch von Greepeace attakiert, vom 17.08.2013
Repsol will 7,5 Milliarden Euro für Ölförderung investieren, vom 10.04.2013
Antrag abgelehnt: Ölbohrungen werden durchgeführt, vom 24.12.2012
Marokko sucht Zusammenarbeit mit Kanaren bei der Ölförderung im Atlantik, vom 22.11.2012
REPSOL darf nach Öl bohren und das bleibt auch so, vom 15.11.2012
Ölbohrung bestätigt – Erste Tests ab 2014!, vom 26.10.2012

Ähnliche Beiträge